Januar 2

Jahreswechsel 2016 zu 2017.

Ein weiterer Jahreswechsel. Ich hab ihn so unspektakulär wie nur möglich verbracht. Am Nachmittag waren wir kurz noch bei REAL einkaufen, zum Glück hatte ich ein bisschen Geld über, sonst hätte es echt schlecht ausgesehen. Weihnachten war ja bereits eine ziemliche Katastrophe, aber dafür konnte allein Stefans toller Chef was. Aber diesmal wollte ich wenigstens nicht ganz ohne alles da sitzen. Er geht Tag für Tag schuften und es kommt nichts dabei rum. Ich frag mich wie das noch weiter gehen soll. Kein Wunder das er nur noch genervt und sauer ist, nur kann ich da überhaupt nichts dazu. Er hat sich in diese beschissene Lage manövriert, nicht ich ihn. 🙁

Wir waren also zu Hause, alle Tiere bei uns, und dank der Absteige im Gewerbegebiet hörte man nur Raketen, und bis auf einen Böller nichts. Snoopy war etwas unruhig, aber der ist ja von Grund her schon ein ängstlicher Hund, die anderen waren alle ziemlich relaxt, viel besser als letztes Jahr noch in Wilhermsdorf. Endlich mal etwas Gutes an diesem Loch.

Ich war recht früh wach, und hab mal wieder sämtliche Tabletten vergessen, was mir den gesamten Tag verhagelt hat. Gegen 11 Uhr wurde dann trotz -5 Grad die Heizung wieder ausgemacht, und irgendwann nach 13 Uhr habe ich dann wieder geschlafen. Stefan wollte vorher ja nicht rüber kommen, und ich bin froh um jede Stunde am Tag die meine Augen geschlossen sind und ich nicht wach sein muss. Mir geht es in der Nacht einfach besser. Blöder Weise glaubt mir das ja kein Mensch. 🙁

Abends dann noch kurz in Nürnberg beim Lidl gewesen, zusammen gegessen, und einen Film geschaut, und morgen muss Stefan ja auch schon wieder arbeiten. Das wars dann mit Feiertagen und zwischen den Jahren. Ich werde wohl nie verstehen warum er da keinen Urlaub genommen hat. Kein Plan für was er den Urlaub aufspart, aber ich bin gespannt wie lange das noch so weiter gehen soll. Das endet noch in einem völligen Disaster, und wenn es das ist was ich denke stehe ich am Ende da, und dann wird keiner nach mir fragen. 🙁 Was habe ich da für eine Angst vor.

Allen die hier noch lesen wünsche ich ein gesundes neues Jahr 2017. Möge es besser werden als 2016, aber wie ich die Lage einschätze geht es immer schlimmer. Das war bisher doch schon fast Gesetz.

Juni 23

Hm. :(

Ich fühl mich furchtbar. Nichts Neues, nein wirklich nicht. Es ist so elendig in einer Welt wie unserer zu existieren. Jeder denkt nur an sich, was um einen herum passiert ist egal. Ob anderer Mensch oder Tier, damit hat man nichts zutun. Ich bin gefrustet von der Gesellschaft. Und manchmal wünsche ich mir es interessiert sich jemand für mich, also so wirklich. Ich fühl mich oft wie ein Objekt was man nur heraus holt wenn man es gerade gebrauchen kann, meistens ist das nicht der Fall, deswegen wird es tief in einer Kramkiste versteckt. Irgendwann will man dann mal wieder was, dann kann man sich vielleicht an den Menschen erinnern. Das geht mir nicht in den Kopf. Früher war ich ja so, dass ich mich bei allen Menschen selbst gemeldet hab. Aber am Ende war ich immer allein, und vor allem die Nervensäge. Heute trau ich mich kaum noch mich bei anderen Menschen zu melden. Bei ein paar wenigen mache ich das, aber ob es richtig ist weiss ich nicht. Viele denken nun mir sind die Menschen egal, was halt einfach nicht der Fall ist. Aber es interessiert sich ja keiner für den Grund.

Die aktuelle Situation mit Stefan ist schwierig. Ich blick mal wieder nicht durch. Sein Urlaub ist vorbei. Er war nicht so wie geplant, hatte mich schon gewundert, aber drüber gesprochen hat er auch nicht mit mir. Dann wieder dieses Geld hin und her. Ich hab keine Ahnung was ist, was nicht ist. Ich werde ständig nur vertröstet wenn ich was frage, bekomme eine ausweichende Antwort, und dann regelt er was, oder auch nicht, aber ich erfahre es nicht. Mich macht es fertig. Wie schützt man denn jemand den man liebt indem man ihn im Unklaren lässt?! Kann mir das jemand erklären?

Ich denke ständig ans Ende, ständig wie es am besten wäre. Interessieren tut es keinen, und wenn jemand was dazu sagt kommen nur Sprüche dabei raus. Wer steckt schon in meiner Situation und kann beurteilen wie ich leide und was ich schon alles gemacht und versucht habe?! Ich muss nur dran glauben. Na klar, wenn es so einfach wäre. Ich kann an nichts mehr glauben nach all dem was ich durch hab. Immer wieder habe ich mich auf neue Sachen eingelassen und bin gescheitert. Aber das klappt schon. Es wird ein Wunder geschehen. Die Leute verstehen einfach nicht das bei mir soviel zusammen kommt, dass das too much ist für einen Menschen. Mein Körper hat sich schon lange verabschiedet, meine Seele kam dann auch irgendwann, ist doch völlig verständlich. Nein, mit 0815 Ratschlägen komme ich ganz bestimmt weiter. 🙁 Wirkliche Ratschläge waren aber nicht mal dabei. Es wissen nur alle ich muss was tun. *seufz*

Jetzt wird es auch noch wieder heiß, mir langt es schon bei 18 Grad, ich pack die Temperaturen einfach nicht mehr. Macht die ganze Situation nicht besser.

Ausserdem die Sache mit Mutter. Ich würde gern tauschen, aber das geht nun mal nicht so einfach…

Juni 19

:'(

Für was lebe ich eigentlich gerade? Für Schmerzen?!

Nein ich weiss schon meine Babies brauchen mich. Aber wie oft haben mir die Leute gesagt die Tiere haben es eh nicht gut bei mir. Letzte Woche hat sich der Hund von einer Bekannten mit Hepatitis angesteckt, und ich hab mitgelitten. Ich frage mich immer wieder was andere Menschen eigentlich tun. Wie können sie sich nur so benehmen wenn man eh schon leidet. Ich bin zwar auch ein direkter Mensch, aber ich weiss immerhin noch wann ich die Klappe zu halten habe. Das heißt jetzt das ich auch immer schweigen werde. Erinnert mich an Mamacom und diese Hetzjagd. Damals war ich leider teilweise der Mittelpunkt, und gegen Lügen von anderen Menschen kann man sich im Internet nicht wehren. Es gibt keine Möglichkeit der Wahrheit mehr Gewicht zu geben, aber mir blutet das Herz.

Jetzt ist wieder die eine die schon immer ständig gemobbt wird dran in der Hundegruppe. Ich verstehe das nicht. Ja ich mag auch nicht alles, und ich denke auch vllt sollte sie sich vorsichtiger „bewegen“, grad in dieser Gruppe wie sie aktuell ist, aber was gibt den Leuten das Recht immer wieder auf sie einzuschlagen?! Ich seh immer wieder mich vor mir. Es hat so lange angehalten, und dieses Trauma geht einfach nicht weg.

Zwischen Psyche und Körper schwankt im Moment alles. Nichts ist auf einem guten Level, und meine Einsamkeit ist wieder so präsent und aktuell, ich weiss nicht weiter. Stefan hat mich heute gefragt ob ich in eine Klinik muss, ja schon aber in eine Schmerzklinik, nicht in eine die mich eh nicht ernst nimmt, das bringt mir doch nichts, und die Zwerge möchte ich nicht alleine lassen, nur dafür bin ich doch da. 🙁

Es gibt außer Stefan einen Menschen im Moment der sich scheinbar wirklich für mich interessiert, alles andere ist nur Geblubber. Ich bin eben nur ein Mensch unter vielen, und so wie ich bin werde ich immer hinten runter fallen. Ich passe nicht in diese Gesellschaft. 🙁 Mobbing so lange ich lebe. Meine Psyche ist durch, und ich komm nicht mehr aus diesem Tief raus. Es macht mich so fertig. Alles was ich mir wünsche ist ernst genommen zu werden, aber das ist in dieser Welt nicht möglich.

Juni 17

Hm. :(

Die letzten Tage sind meine Schmerzen wieder auf dem Maximalpegel. Ich leide, und ich könnte die ganze Zeit schreien. Dieses Wetterchaos macht mich wahnsinnig. Erst ballert die Sonne ohne Ende, ständig Gewitter, und dann noch dieser Starkregen der alles überflutet, die Welt ist am Limit, und mit ihr meine Schmerzen. Immer öfter muss ich zu Tramal greifen, anders halte ich es nicht aus, aber Tramal knallt mich total weg, macht müde. Aber immerhin sind die extremen Schmerzen etwas gedämpft. Ganz weg sind sie trotzdem nicht. Ich müsste wieder zum Arzt, aber ich will nicht. Mir macht es so zu schaffen, dass ich mit diesen Problemen so alleine dastehe, aber ich möchte nie nie nie mehr als Simulantin abgestempelt werden. Ich wurde einfach schon zu oft nicht ernst genommen. Und dann immer wieder diese Unterstellungen. Selbst wenn ich Aufmerksamkeit wollte, hätte ich sie mit Schmerzen nicht verdient? Aber es ist nicht so, ich erfinde sie nicht, sie sind da. :'( Furchtbar.

Auch meine Psyche liegt mal wieder am Boden, zuviel Kampf hier zu Hause. Zuviel Stress. Es passt einfach nichts, und immer wieder der Wunsch das alles endlich enden mag.

Dazu kommt noch, dass Stefans Mutter vermutlich nur noch ein paar Tage bei uns sein wird. Man sieht ihr mit jedem Tag an wie das Leben aus ihr weicht. Sie leidet und will auch nicht mehr. Ich kann es so gut verstehen. Jetzt wo man die Schmerzen und das Leiden auch bei ihr deutlich sieht, ist mein Wunsch auch nur noch, dass sie es für sich bald geschafft hat, auch wenn es für uns weh tut. Aber es geht hier nicht um uns, sondern um sie. Geregelt ist das meiste schon, das war ihr und Stefan wichtig, und was noch nicht geregelt ist können wir erst machen wenn es soweit ist. *seufz*

S. hab ich noch vom Geburtstag komplett gesperrt. Ich mag nicht mehr, ich hab so genug zu kämpfen. Immer wieder hat sie mir Hinweise und Tips gegeben, und ich habe die auch gern angenommen, aber es ist wie damals mit den Katzen. Einiges ist und bleibt nur Schein. Und wenn ich der Meinung bin meine Tiere bekommen nicht alle drei Monate eine Entwurmung, dann ist das so. Wer immer noch nicht begriffen hat das man nicht vorbeugend entwurmen kann, wenn das sogar teilweise Tierärzte schreiben, der hat Pech. Aber beschimpfen lassen werde ich mich nicht mehr. Sicher lief früher nicht immer alles super, aber nicht nur von meiner Seite. Soll sie ihr Leben leben. Es ist besser so. Ich hatte sie nur aus Respekt angeschrieben als Gismo starb, mehr wollte ich nicht. Weiteren Streß wollte ich damit nicht, denn den hab ich auch so genug. Wenn ich nur daran denke, ich zeige ihr Bilder von mir, und sie hat nichts anderes zutun als mir zu sagen wie scheisse das zusammen ausschaut. Was ist mir das egal. Es ist wieder genauso wie damals. Soll sich einfach um sich kümmern. Fertig. 🙁

Der Geburtstag von C. und mir ist vorbei, die Zeit verging wie Kaugummi. Einfach nur ätzend. Ständig dran denken, auch was da noch sein sollte. Ich kann es einfach nicht vergessen. Mein Kopf lässt mich nicht vergessen. Es fällt mir so schwer. Ich verstehe es nicht, und ich kämpfe weiter mit mir.

Letztes WE waren wir in Frankfurt, oder viel mehr bei, nämlich in Königstein zur Dogmoments Messe. Es war ganz schön, nicht gross aber knuffelig. Hab auch was mitgenommen für Snoopy sein Fell, und auch so hab ich noch ein paar Kleinigkeiten bekommen. Ansonsten war ich noch in grossen Tierläden in FFM einkaufen und hab noch ein paar Sachen mitgenommen. Es war schön rauszukommen, aber wieder eine Katastrophe teilweise von Stefans Laune her. 🙁 Das macht mir so zu schaffen. Natürlich gab es wieder Probleme mit Snoopy, er reagiert im Moment auf jedes andere Tier, selbst auf Menschen, und im Streß weiss ich auch nicht mehr weiter. Die Yorkis alleine sind kein Problem, aber Snoopy scheint voll in der Pubertät zu sein, und mittlerweile habe ich Angst das nicht mehr raus zu bekommen. Ich fühl mich damit so alleine, aber ich schaffe das, wir schaffen das. Ich will das wir das schaffen. Und zur Krönung bekomme ich jetzt auch noch eine Anzeige. :'(

Soviel aktuell von mir. 🙁

Juni 1

Hm. :(

Hm, heute waren wir seit langem mal wieder bei meiner Wohnung wegen Post, passt der Schlüssel am Briefkasten mal wieder nicht mehr. 🙁 Verstehe es nicht. Warum zum Teufel wird sowas einfach ausgetauscht?! Ja ich war lange nicht da, aber das ist doch kein Grund?! 🙁 Allerdings weiss ich auch nicht wo der Zweitschlüssel von Stefan ist, und das macht mir mal wieder ziemlich zu schaffen. Ich hab da glaub auch wieder keinen aktuellen Schlüssel dran gehabt. Zum Kotzen! 🙁 Muss ich mich also mal wieder beim Vermieter melden… und das mache ich ja so unheimlich gern… nicht.

Ansonsten ist alles ziemlich einsam. Ich denke viel nach, viel im Kreis, viel zu viel. Ich wollte versuchen wieder was zum Schlafen zu nehmen, aber auch das ballert mich so weg, dass ich über nen Tag lahm gelegt bin, das geht nicht mit den Tieren. Also denke ich weiter nach, und denke und denke und denke, und hab dabei keinen, oder nur einen Menschen dem ich mich öffnen könnte. Fair ist es aber auch nicht diesen zu belasten, zumal der Mensch selbst genug Sorgen hat, und das geht einfach mal vor.

Alles was ich mir gewünscht habe ist, dass mich jemand mit meinen lächerlichen Wünschen und Themen ernst nimmt, obwohl ich langweilig bin. Durch das ganze Zurückziehen wird es auch nicht besser, sondern eher schlimmer. Ich vereinsame und verkümmere, und nur meine Babies und Stefan halten das ein kleines bisschen auf. Aber das reicht nicht für ein „normales“ Leben. Das wird nie mehr reichen, und ich ahne, dass es nicht rückgängig zu machen ist. Das macht mich furchtbar traurig.

Mütterchen baut immer mehr ab, und man sieht es ihr an. Und jedes Mal denke ich mir, „Stefan bitte reiß dich einfach nur zusammen“. 🙁 Mir zerreißt es das Herz wenn ich ihre Verzweiflung in den Augen sehe, wenn ich sehe wie sie immer trauriger wird. 🙁 So ein Weg zum Ende hin ist wirklich nicht einfach, für alle.

Durch all das im Moment bin ich wie in Schockstarre und weiss nicht wie es weiter gehen soll. Lesen ist auch wieder schwierig, und dabei hab ich noch etwas was dringend eine Rezi verlangt. 🙁 Scheisse das alles.

Ich lieg seit letzte Woche schon wieder flach mit Grippe, und wie könnte es anders sein, meine kleine Prinzessin hat es auch erwischt und sie liegt jetzt auch mit flach. Waren heute schon beim Arzt, ich hoffe sie kommt schnell wieder auf die Beine. Es tut mir so unglaublich leid. :'(

Mai 12

Traurig.

Ich hab es ewig vor mich hergeschoben, aber ich habe endlich geschrieben. Nicht das was ich gern wollen würde, sondern das genaue Gegenteil, weil ich glaube das es besser ist. Aber er hat geantwortet das es ihm eh schon klar war. Wie kann ihm das eh klar gewesen sein? Es war mir ja selbst nicht einmal klar. 🙁 Meine Worte hat er wieder so gedreht wie er sie „gesehen“ hat, aber das hat nichts damit zutun was ich sie meinte. Sei es drum, so ist es eben. Er hat gar nicht verstanden um was es mir überhaupt ging. Nach all der langen Zeit eigentlich eine traurige Erkenntnis. 🙁 Es sind eben doch nur Worte, Sandkörner im Getriebe der Zeit, so kommt es mir gerade vor.

Ich hatte mir nochmal die Mühe gemacht das Geschleime mit P. zu lesen, da möchte ich gleich wieder kotzen. Wie konnte ich darauf nur so reinfallen?! C. hätte sich eine Entschuldigung erwünscht, aber ich hab erstens nichts der gleichen gefunden, und wenn ich irgendwo auf die Frage geantwortet habe, dann hab ich es überlesen, und wenn wäre es nur ehrlich gewesen. Am Ende war es für ihn doch selbst wieder nur eine Phase. Für was bitte soll ich mich dann entschuldigen? Dafür das ich Recht hatte? P. hat einen eigenen Kopf zum Denken, und ich hab nichts mit ihren Problemen zutun, aber man kann ja alles so drehen wie es für einen am besten ist. Nach all der Zeit könnte man meinen, dass ihm das selbst klar ist, aber scheinbar ist dem nicht so.

Es macht mich wieder so sprachlos, und es tut mir so weh, aber vielleicht geht es nicht anders. Ich störe doch eh nur. Meine Hobbies passen nicht zu seinen, wir haben keine gemeinsamen Themen mehr, ich hab immer Angst zu nerven, das kann für mich keine gute Basis sein. Es ist zwar nett wenn man das ehrlich sagt, aber ich fühl mich dadurch abgewertet, und ich denke, dass er im Moment besser das genießen soll was er hat.

Mit F. hatte ich mich ausgesprochen, und jetzt kam er wieder mit etwas an, wo ich zwar einfach um nicht nochmal die Frage zu hören was geantwortet hab, aber mir dann anhören zu müssen ich bin wie Stefan, nee danke, das braucht ich nicht. Es lief doch eh alles nicht mehr seit Snoopy. Es interessierte einfach nichts. Was mit mir los ist, was um mich passiert. Vielleicht ist es so leichter einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Ich bin gegangen, und das Schlimme ist, es ist genauso wie vorher, keine Änderung. Der Schritt an sich war eine Überwindung, aber lieber gehe ich bevor ich mich wieder reinsteiger und es wieder nur Streit gibt. Nein das will und brauche ich grad nicht. Ich brauche meine Kraft für unsere schlimme private Situation. Die kostet mich genug Kraft. 🙁

Nun kullern wieder die Tränen, aber das ist wohl normal. Egal wie es lief, mein Herz kann nicht so einfach loslassen wie mein Kopf sich das vorstellt. 🙁

Mit J. ist grad auch komplett still, aber ich weiss auch grad nicht wie ich sie anschreiben soll, selbst wenn ich es könnte. Ich hab im Moment das Gefühl ich belaste alle eh nur, und das will ich nicht. Zu ihrem Geburtstag hat sie auch seltsam reagiert. Aber sie weiss auch nicht wirklich was grad los ist, und ist vermutlich sauer. Ich weiss es nicht. 🙁 Nun ist es so, kann es nicht ändern.

Dieses Hoch und Runter hab ich noch nie verkraftet, aber ich weiss auch nicht wie ich jetzt damit umgehen soll. Bin völlig überfordert. 🙁

April 30

Wenn das Ende nah ist.

Wenn ein Ereignis unaufhaltsam näher rückt, und man nichts dagegen tun kann, zieht es einem einfach die Füsse unter dem Körper weg. Letzte Woche hab ich schon geahnt das was ich nicht stimmt mit der Hundeomi, nachdem Stefan in ihren Kalender geschaut hat und ihre Fragen gestellt hat. Zusätzlich hat sie sich keinem mehr an den Hals gehangen, hat alles einfach nur noch hingenommen. Sie hat auch nicht mehr bei Stefan „genervt“, denn genau das Gefühl muss sie oft gehabt haben. Mittwoch morgen haben sie sie dann wieder ins Krankenhaus gebracht, und ich hatte da schon ein mega mieses Gefühl. 3 Mal ist sie dem Teufel Krebs von der Schippe gesprungen, es wurde immer schlimmer seit sie in Frankreich das Hüftgelenk gebrochen hat. Jetzt dreht es sich um eine verdammt kurze Restzeit, und ich fühl mich wie überfahren. Endlich eine Mutter die mich einfach so nimmt wie ich bin, mich nicht bei jeder Gelegenheit kritisiert oder schlecht macht, und jetzt soll das einfach zu Ende sein. :'(

Sie liebt die kleinen Wuffis so sehr, und sie strahlte auch gestern als wir abends noch bei ihr waren übers ganze Gesicht. Sie war stark für uns, sie war wieder besser drauf, total gefasst und auch klar, aber sie weiss das es zu Ende geht. Sie wollte nicht im KH sterben, deswegen ist sie jetzt zurück im Heim, aber wir sind völlig überfordert. Man denkt ja immer man hat noch Zeit, und dann wird einem mit einem Schlag klar, dass die Zeit nicht unendlich ist, denn sie hat ein Alter jetzt, wo man sich sagen kann, ich hab ein langes Leben gehabt. *seufz*