Mordfälle in Bayern.

Ich denke die ganzen letzten Tage über die zwei Mordfälle, die zuletzt in Bayern entdeckt worden nach, und sie gehen mir nicht mehr aus dem Kopf. Die zwei Fälle sind nun leider ja auch nicht gerade sehr weit weg geschehen, und wenn ich darüber nachdenke, bekomme ich weiche Knie, und mir wird verdammt übel.

Fall 1, ist der von Maria Baumer, welcher letztes Jahr im Herbst das erste Mal bei “Aktenzeichen XY” ausgestrahlt wurde im Rahmen einer Sondersendung, wo Eltern ihre Kinder suchen. Die Schwester, und der Verlobte waren damals im Studio bei Rudi Cerne. Zusätzlich zum nachgestellten Film, um die letzte Zeit des “Opfers”, der damals vermissten Maria, wurde auch ein Film mit dem Verlobten gedreht, wie er in der Kirche sitzt, wie er für sie betet und eine Kerze anzündet. Zufällig hab ich letzte Woche mal wieder nach diesem Fall gegoogled, und ich dacht ich kippe rückwärts um, auf jeden Fall las ich dann, dass Leichenteile von Pilzsammlern (das typische Klischee) gefunden wurden. Kurz drauf stand fest, dass es die Vermisste ist. Am Donnerstag letzter Woche wurde dann bekannt, dass ein 28 jähriger Tatverdächtiger festgenommen wurde, allem Anschein nach soll es der Verlobte sein. Am Anfang waren es wohl nur Spekulationen, aber irgendeiner Zeitung wurde meiner Erinnerung nach bestätigt das er es ist, oder zumindest wurde nicht dementiert.

In einem Forum, wo es einen speziellen Bereich für Kriminalfälle gibt, wurde da letztes Jahr schon drüber spekuliert, die Angehörigen müssen da letztes Jahr deswegen eine riesige Welle gemacht haben wegen diesen Verdächtigungen. Ich kann das durchaus nachvollziehen, denn so lange wie ein Täter nicht verurteilt ist, und zu dem Zeitpunkt vollführte der Verlobte ja eine Wahnsinnsshow vor laufenden Kameras. Er meldete Maria vermisst, und er begeleitete die Suche, legte scheinbar Fährten, aber alles lief immer wieder ins Leere.

Bis jetzt hab ich noch nichts Neues gelesen. Ich bin gespannt was die Polizei als nächstes über den Fall raus gibt, ich bin auf jeden Fall absolut fassungslos über diesen Fall. Ich meine, mir ist klar, dass die wenigsten sich selbst beschuldigen, selbst wenn es ein Unfall war. Ich kann mir schon ein wenig vorstellen was da in einem vor sich gehen muss, aber irgendwann kommt es ja doch ans Licht.

Der zweite Fall ist in gewissen Teilen ähnlich, nur wohnt der mutmaßliche Täter nur ganze 9 km von Stefans Wohnung entfernt. Das ist schon ziemlich gruselig. Auch über den Fall mach ich mir so meine Gedanken, und ich verstehe einfach nicht wie es zu sowas extremen kommen kann. Vermutlich ein Streit, vermutlich Affekt, aber trotzdem absolut grausam, zumal es da auch noch ein kleines Kind gibt. Auch da hat der Verlobte mit bei der Suche geholfen, es war drei Tage vorm Polterabend, also auch kurz vor der Heirat, bei dem ersten Fall war das nicht ganz so knapp, aber lange war auch nicht mehr Zeit. Mir ist schon bewusst, dass es dazu kommen kann, Menschen sind am Ende auch nur Tiere. Aber welchen Grund gibt es so extrem auszurasten? Zu lügen? Und wenn ein Autofahrer der den Mann mitgenommen hatte nicht reagiert hätte, wäre man immer noch nicht darauf gekommen. Bei der Beerdigung muss auch dieser Typ geheuchelt und mitgelitten haben. Ist das Verdrängung, oder wieso tut man den anderen Verwandten sowas an? Das Schlimme ist, dass der Typ jetzt widerrufen hat, obwohl er schon einmal gestanden hatte. Jetzt erzählt er etwas von 3 bis 4 Vermummten, ist klar.

Auch zu dem Fall schreiben in dem Forum einige mit, die den Angeklagten scheinbar näher kennen, die ihn immer noch in den Himmel heben und entschuldigen, ihn auf jeden Fall auch aufnehmen würden. Das verstehe ich einfach nicht. Ich glaub, wenn sowas in meiner näheren Bekanntschaftsebene geschehen würde, ich wäre weg, und nein, für mich gibt es keine Entschuldigung dafür. Verstehen möchte ich natürlich auch wieso solche Dinge passieren, aber kann man das jemals? Ich fürchte irgendwie, dass das unmöglich ist. Mein Angstlevel ist im Moment wieder auf Maximum, und die Gedanken an diese Taten gehen mir einfach nicht mehr aus dem Kopf.

2 thoughts on “Mordfälle in Bayern.

  1. Ja, auch bei uns in Tirol – Grenze zu D – nicht weit weg davon – gab es einen solchen Fall.

    Ein 21 jähriges Mädchen fuhr zu Ihrem Freund nach IBK, ging mit ihm aus und wurde dann in seiner Wohnung von ihm erwürgt. Er meldete sie bei Ihrer Familie als vermisst, half Wochen bei der Suche. Mir kamen die Aussgen gleich komisch vor und habe auch sowas vermutet, wie es sich dann ähnlich heraus gestellt hat. Die zwei kannten sich erst 3 Wochen. Zum Glück ist er am Inn stecken gebliebn, wo er Ihre Leiche hinein geworfen hat und nach Wochen konnte die Polizei den Anruf feststellen, worauf er alles zugab. Wie krank ist unsere Welt nur

    1. Ach ich glaub ich weiss welchen Fall du meinst. Das hab ich auch am Rande mitbekommen, da waren doch mehrere verschwunden in der Zeit in der Umgebung, oder? Ja, echt krank. 🙁 Kannst keinem mehr trauen.

Kommentar verfassen