Landgasthof Hirsch–Welden.

Hm, in der Nähe von Augsburg sein ist komisch, richtig komisch. Es erinnert mich so viel an eine Zeit die vergangen ist. An eine Zeit, die nie enden sollte. An eine Zeit voller Hoffnung. Was davon übrig geblieben ist, ist ja bekannt, nicht viel, nämlich gar nichts. Als ich vorhin vor dem Rathaus stand schlug es ein wie eine Bombe, und all die Gedanken waren wieder da. *seufz* Aber ich muss los lassen, es wird nie wieder so sein wie es einmal war, so ist der Lauf der Dinge eben.

Vorher waren wir beim Staubkind-Konzert, mein Gott war das heute voll. Ich hab so geschwitzt, und bald lief mir auch wieder das Wasser runter. Die Support-Band war leider nicht wie auf dem Ticket ausgewiesen Scream Silence, sondern Mundtot. Die haben mir auch sehr gut gefallen, sind wohl noch recht neu, und aus München, aber verstehen tu ich’s trotzdem nicht. Naja, shit happens. Früher Einlass gab es natürlich auch nicht, keine Ahnung wer den Schmarrn wieder in die Öffentlichkeit gebracht hat. Es war ziemlich kalt, und so haben wir uns noch ne gute dreiviertel Stunde die Beine in den Bauch gestanden, war froh, als wir endlich 19Uhr rein gelassen wurden.

Anschließend waren wir dann noch in der Stadt, sind in der Nudelbar essen gewesen, und dann ging es zurück in unseren Landgasthof. Abgeschminkt, TV an, und eingekuschelt. Aber ich frier wie ein Hund, die Heizung geht nicht. Trauriges Smiley Stefan ist wie immer recht schnell eingeschlummert, aber das wird sicher noch eine schwere Geburt. Immerhin kommt “Der Club der toten Dichter” im TV, so bin ich etwas abgelenkt, lesen kann ich auch nicht, die Nachttischlampe geht nicht. Grml. Naja, aber ein bissl Schlaf wäre net schlecht. *seufz*

Kommentar verfassen