Erste Eindrückte der Buchmesse.

Ich kann nur sagen “Wahnsinn”. Wann habe ich schon einmal soviele Bücher gesehen?

Losgefahren sind wir heute wirklich Punkt 6 Uhr, das hat mich schon mal gefreut, und dann sind wir pünktlich kurz nach 8 Uhr Frankfurt rein gefahren, so dass wir ziemlich genau 9 Uhr am Messegelände waren, wo wir mit einem Shuttle-Bus hingekommen sind. Das Ganze hat wirklich wunderbar geklappt.

Am Anfang war noch Luft zum Atmen, aber schon gegen 10 Uhr morgens wurde es immer voller und voller. Etwas wirklich in Ruhe betrachten zu können war eine ziemliche Herausforderung. Außerdem war mein Paniklevel in der ersten Stunde so hoch, dass ich erstmal geheult hab. In dieser Stunde wäre ich wirklich sehr gern gestorben. Ich war wieder mal einfach nur peinlich, zudem war es so unnötig.

Zuerst sind wir zum dotbooks-Stand, und dank dem grünen Leuchtteil über dem Stand haben wir dahin auch recht einfach gefunden. Aber bis ich mich dann mal dahin getraut hab verging einiges an Zeit. Am Ende war alles so super, dass ich mich selbst schon lächerlich fand. Blöder Weise gab es deswegen mit Stefan wieder riesiges Theater. *seufz*

Über den Tag verteilt habe ich einige Eindrücke gesammelt, welche ich erst einmal in mir ordnen muss. Zudem kann ich mir nach wie vor nicht vorstellen, dass jemand so nett zu mir ist, wie die Leute vom dotbooks Verlag. Das war so wunderbar, ein wirklich schönes Gefühl. Einfach so genommen und respektiert zu werden wie man ist, das tat einfach nur gut.

Der zweite Programmpunkt war die Accademy von Bastei-Lübbe. Dorthin zu gelangen erforderte schon einigen Aufwand, aber das Warten bis zur angegebenen Uhrzeit machte mich schier wahnsinnig, ich hasse Warten auf einer Stelle, und eine gefühlte Milliarde Menschen um mich rumlaufen, also hab ich mich einfach auf den Boden gesetzt. Viele haben doof geschaut, aber das war mir so Wurst.

Anschließend sind wir ein wenig durch die Hallen geschlendert, haben Mittag gegessen, und haben uns Sachen angeschaut die mir, und sogar welche, die Stefan gefallen haben. Das ging dann eigentlich ganz gut.

Gegen 16 Uhr sind wir wieder Richtung dotbooks-Stand, und so haben wir uns da ein paar Lesungen angeschaut die mir sehr gefallen haben. Wir haben uns ausgetauscht mit den Autoren, ich habe Autogramme mitgenommen, und ein paar Sachen aufgeschrieben.

Danach ging es dann auf dem Weg nach Hause, oder besser ins Hotel. Im Hotel, welches ca. 25km weg ist angekommen, wurden wir sehr sehr freundlich begrüsst, und unser Zimmer ist wirklich super für das Geld. Mir gefällt es sogar richtig gut, und Stefan auch.

Ab 19 Uhr haben wir dann TV geschaut, und Stefan schlief schon beim 20 Uhr Film ein. 22 – 24 Uhr hab ich dann auch geschlafen, tja, und seit dem bin ich wieder wach, und das nach 28 Wachstunde. *seufz*

Kommentar verfassen