Alte Heimat.

Samstag morgen kurz nach 9 Uhr bin ich mit Stefan zu Hause gestartet, dann waren wir noch kurz bei seiner "Oil-Tankstelle" tanken, und dann ging es los Richtung Erlangen, weiter Richtung Suhl ein ganzes Stück auf der neuen Autobahn. Diesmal sind wir auch auf der Autobahn geblieben, aber kurz vor Gotha sind wir runter und dann durch den Thüringer Wald und die fiesen Serpentinen. Oh man, ich hasse diese Teile, und mir wird so schlecht wenn wir da fahren, irgendwie bin ich echt viel empfindlicher als früher.

Dann ging es von Gotha bis Eisenach noch ein Stück auf die A4, aber das sind ja nicht mal 30 km. Dort sind wir dann runter und Richtung alte Heimat, Langula. Da ging es dann nochmal kurvig durch den Wald, und dann waren wir auch schon da. 

Stefan knurrte dann aber doch schon der Bauch, es war so kurz vor 13 Uhr, also sind wir gleich nach Mühlhausen rein gefahren. Ich wollte schauen ob beim Schwanenteich irgendwo was offen hat, aber da sah es nicht danach aus, also sind wir in die Innenstadt, und waren dann im Cheers. Da hab ich dann ein leckeres Würzfleisch als Vorspeise gegessen, und hinterher gabs für mich Rostbrätl mit Bratkartoffeln, ohhh das hat mir sehr gut gemundet. Für Stefan gab es eine Bärlauchsuppe und Schnitzel und Spargel.

Nachdem wir gesättigt waren sind wir noch ein bissl über den Steinweg geschlendert, ich war noch fix im Müller, da hab ich noch Winterkatzen gekauft. 😀 Die waren da auch runter gesetzt, und dann haben wir noch die Marienkirche angeschaut. Die haben sie richtig schön sauber gemacht, sieht beinahe aus wie neu gebaut. Aber die ist auch wirklich sehr sehr hübsch.

Dann sind wir wieder umgedreht, und ich hätte so gern noch nen Eis gegessen, aber irgendwie konnt ich mich nicht durchringen, mit einmal hatte ich diese Panik, dass da jemand sein könnte der mich kennt, und dann war es aus innerlich. 🙁 Also sind wir erstmal zum Hotel und haben eingecheckt, haben uns ein Stündchen ausgeruht, bis wir uns nochmal los gemacht haben.

Zuerst ging es dann wieder nach Langula, auf den Friedhof. Auf dem Weg dort hin waren wir aber noch kurz schauen wie meine alte Schule jetzt ausschaut, und wir waren am Mittelpunkt Deutschlands. 🙂 
Jetzt sind die Gräber von Oma Pauline, meinem Vater und Oma Anna und ihrem Mann weg. Das letzte Mal war glaube ich nur das letzte Weg. Irgendwie ist das so seltsam. Bei dem Grab von Opa standen natürlich auch direkt welche daneben, wie nervig! Da hab ich dann auch keine Ruhe und kann da irgendwie grossartig lang bleiben.

Weiter ging's nach Flarchheim, aber da waren grad zig Leute auf dem Friedhof, das ging einfach gar nicht, da bin ich gar nicht erst hin. *seufz* Ich weiss, ich bin schrecklich.

In Altengottern bei Leon konnt ich mich dann endlich in Ruhe auf die Bank davor setzen die für Oma immer da steht. Es war irgendwie "schön" diese Ruhe genießen zu können, und irgendwie war ich so meiner Familie auch ein Stückchen näher.

Über den Plattenweg gings dann zurück nach Langula. Ich hatte mich dann doch tatsächlich durchgerungen bei meiner Oma zu klingeln, und eigentlich bin ich mir recht sicher, dass ich was gehört hab. Aber geöffnet hat niemand. 🙁 Ach mano. Das hat mich so heftig Überwindung gekostet, aber was soll ich machen? Innerlich ist mir da alles vergangen, aber was soll's, so ist es halt. Ich hab es ja geahnt.

Also sind wir wieder nach Mühlhausen, weil dort auch grad ab heute das Volksfest ist, sind wir noch auf den Blobach. Süss wenn man unser riesiges Fest gegen das kleine sieht, und trotzdem waren nicht gerade viele Menschen dort. Ich war da aber schon so traurig, das gar nix mehr ging. Immer wieder liefen Leute an mir vorbei, wo ich dachte, die starren mich an, die kenne ich, die wissen auch genau wer ich bin. Und dann kam's, Stefan war kurz für kleine Königstiger, und schon wurde ich doof angemacht von solchen vielleicht grad 18 jährigen. So ala "guck mal der will was von dir… hahahahahahaa". Man das erinnert mich so an früher. 🙁 Dabei war Stefan nicht mal zwei Minuten weg. Wir haben dann noch was getrunken, und sind dann nochmal die Runde zurück, ich hab auch nicht wegen Losen oder so gebettelt, ich wollt Stefan net wieder sauer machen. Aber er hat mir Schokofrüchte mitgenommen. 

Dann war es so kurz vor 20 Uhr, und dann sind wir auch zurück ins Hotel, haben DSDS angemacht, und Stefan ist fast gleich eingeschlafen. Naja, er ist ja auch den ganzen Tag gefahren, daher ist das schon ok. 2 Stündchen hatte ich auch schon geschlafen, aber dann war ich wieder wach. Hm.

Ja, und nun lieg ich wach und denke nach. Dabei wäre ich so gern noch draußen, würde ein wenig die Zeit zurück drehen, aber alleine mag ich das auch nicht. *seufz*

Kommentar verfassen