Eine kleine Liebeserklärung.

Wie schnell 5 Tage doch vergehen können. Jetzt sitze ich hier in meinem Hotelzimmer, bin schon wach, obwohl ich das gar nicht sein möchte, weil die Waschmaschine schon neben mir im Turboflug abgehoben ist, und ich weiss, in zwei Stunden muss ich aufbrechen, und dann ist es gar nicht mehr all zu lang, und ich werde Berlin wieder ganz verlassen für eine lange Zeit. Wieder zieht und schmerzt mein Herz beim Gedanken daran, aber ich weiss, ich werde wieder kommen, noch in diesem Jahr. Das macht die Schmerzen etwas erträglicher, als wenn es wieder so ungewiss wäre, dass es Jahre dauern könnte. Aber niemals werde ich meiner Herzensheimat wieder so lange den Rücken zudrehen, auch wenn ich hier nicht mehr die Freundschaften habe, die ich vor Jahren noch hatte. Mein Herz hängt nicht an den Menschen dieser Stadt, es hängt an ihr selbst. Das heißt nicht das hier alles perfekt, oder super ist. Diese Stadt hat soviel was man sonst kaum irgendwo findet, und schon gar nicht in unserem Städtchen in Bayern. Ich hab ja nun schon wirklich viele Orte gesehen, in vielen habe ich sogar vielleicht gewohnt, aber keine konnte mich wieder so in ihren Bann ziehen. Berlin ist für mich Freiheit pur. Meine ganz persönliche Freiheit, die ich so lieben gelernt habe damals, damals als ich mich noch so winzig klein fühlte und keine Hand hatte die mich führte. Aber immer wieder wurden mir eben genau diese Hände entgegen gestreckt, Hilfestellung gegeben, und dann lief ich, lernte freihändig zu laufen. Jetzt wo ich es kann, schmerzt es um so mehr, dass ich diese Freiheit nicht mehr gefühlt leben kann. Nürnberg ist nicht das Selbe, nicht das Gleiche. Ich vermisse meine Herzensheimat jeden noch so winzigen Bruchteil einer Sekunde, in der ich ihr nicht nah sein kann.

Kommentar verfassen