Traurig.

Die Große Einsamkeit macht sich wieder in mir breit. Sie überfällt mich regelrecht. Aber eigentlich auch nicht verwunderlich. Alle sind weg. Hat nicht lange angehalten ein gutes Gefühl, oder sagen wir ein etwas besseres, zu haben. Wirklich gut war es nie und wird es wohl auch nicht werden, dafür hab ich einfach keine Bedeutung für jemand. Ich weiß schon, man sollte sich selbst genug sein, aber das ist bei mir nicht der Fall. Niemals wird das der Fall sein. Auf Verständnis hoffe ich dabei nicht, denn ich weiß, die meisten können zwar wunderbar reden, aber wenn es dann selbst an die Umsetzung geht kommt nur noch Gestotter.

C. hat so gebettelt das ich nicht gehe, und jetzt, ist es wieder so wie immer. Ich hab meine Meinung gesagt und bin abgeschrieben. Ich bin nicht nötig, es geht leichter ohne mich. Es war immer so, und es wird immer so bleiben. Ich weiß es einfach. Ich kann es nicht ändern, aber aufdrängen und hinterher rennen brachte noch nie was. Das fühlt sich furchtbar an, aber da muss ich leider durch.

F. ist schon über einen Monat nicht mehr da. Das hängt wohl auch mit dem üblichen Thema zusammen. Aber dann wundern weshalb ich nicht überschwänglich reagiere wenn sie sagt sie ist doch meine Freundin. Ich komme mir etwas verarscht vor.

Tja und mit P. ist es ähnlich. Es war mal wieder eine total dumme Idee mit jemand von C. befreundet sein zu wollen. Erst funktionierte es echt gut, aber in letzter Zeit kam es immer wieder zu Momenten die mich an die Wand gepresst haben. Er will nicht über C. reden,  fängt aber selbst damit an. Ist ja auch klar, er ist frisch verliebt. Aber dann zu erwarten ich sag nichts, vor allem nicht meine ehrliche Meinung, daß pack ich nicht. Ich bin aber auch nicht der alles wird gut Typ wenn was nicht stimmt. Und ich war schon immer so, dass ich Dinge aus allen möglichen Winkeln versucht hab zu betrachten, ich war so blöd um Verständnis für die ständigen Ausraster von F. zu appellieren. Aber das war ein Fehler. Okay, das kann ich noch irgendwie verstehen, aber das ist nicht das einzige Problem. Leider. Nach dem ich jetzt wiederholt angepampt wurde zieh ich mich lieber zurück. Ist besser so…

Ohne DSL.

Seit dem 16.7.2015 ist Stefan sein Festnetz abgeschaltet. Auch eine Sache die sich aus dem letzten Jahr ergeben hat. Mich stresst das gerade ziemlich da ich wach liege und im TV nichts gescheites kommt. So ein Mist. 😧 Ich hab jetzt über mich O2 DSL bestellt, und der Service Mitarbeiter der anrief sagte 2-3 Wochen. Wie ich mein Glück kenne sind es mindestens 3. Wenn ich wenigstens rechtzeitig Bescheid gewußt hätte,  aber Stefan hat erst am 15.07. erfahren, dass es da abgestellt werden soll. Super. Meine Freude hielt sich in Grenzen. Zum reden hab ich auch keinen mehr, mein Kopf dröhnt seit Wochen wegen Migräne vor sich hin, dass macht mich wahnsinnig. Die Muskelschmerzen halten mich ebenfalls wach,  dabei könnte ich grad schlafen. Ich überlege ob ich ein bisschen lese, geht das mit Migräne kaum. Bin echt verzweifelt.

:'(:'(:'(

Hm. :(

Den schlimmsten aller Monate habe ich irgendwie geschafft, überstanden, oder wie auch immer man das nennen mag. Ich war dabei so allein wie schon lange nicht mehr. Meine Angst war nicht unbegründet, und wenn ich verzweifelt nach Aufmerksamkeit geschrien habe, hatte das genau das Gegenteil als Ergebnis. Die Menschen verstehen es nicht, weil die meisten es nicht kennen. Und die die es kennen, scheinen zu denken nur ihnen steht ein bisschen Liebe zu. Ich bin mal wieder entsetzt darüber wie all das verlaufen ist. Ich bin enttäuscht und traurig. Aber vor allem bin ich unendlich traurig, und diese Traurigkeit füllt mich schon wieder fast zur Gänze aus. Traurigkeit und Einsamkeit, meine ewigen Begleiter. Manchmal frage ich mich, warum mach ich eigentlich weiter… warum nur? Ich bin doch wieso einfach nur sinnlos auf dieser Welt.