Ein furchtbares Jahr geht zu Ende.

Nun liege ich hier seit Stunden und will eigentlich so gern einen Rückblick schreiben, aber ich bekomme es einfach nicht hin. Ich denke, und denke, und denke. Schlafen kann ich aber auch nicht. Der 31.12. kam so schnell, und immer wieder dachte ich vorher, heute schreibe ich noch was, und dann war der Tag vorbei, und ich hatte wieder nichts geschrieben. Keine Weihnachtsgrüße, keine Gedanken, nichts Gutes, nichts Schlechtes. Einfach gar nichts.

Jetzt habe ich ein bisschen geschlafen von 6 Uhr bis 11 Uhr, Stefan war so schnell weg, er muss ja arbeiten, das ich irgendwie völlig neben der Rolle bin. Ich bin total angespannt, und ich würde mir am liebsten eine Tablette reinwerfen damit ich wieder runter komme, aber ich kann nicht, wenn Maxi muss, müssen wir raus, und dabei hab ich so eine verdammte Panik alleine an Silvester. Die kleine Babyprinzessin schläft bei mir, aber Maxi scheint bei den Katzen zu sein. 🙁

Mir kommen jetzt schon Tränen, da frage ich mich, wie soll ich diesen Tag nur überleben?!  (13.30 Uhr) Jahreswechsel allein, außer meine Tiere ist da niemand, und das, obwohl Stefan wusste wie schlimm dieser Tag für mich ist. Aber er hat einfach kein Gespür für mich, und ich bin ja erwachsen. Er hätte sowieso kein Verständnis. Ich fühl mich so einsam. Aber das ist ja nicht erst seit heute so. Das dauert schon Tage, Wochen, Monate, Jahre. :'(

7 Jahre kleine große Prinzessin Juli.

Meine kleine Prinzessin, vor 7 Jahren lag ich schon eine Nacht im Klinikum Essen. Morgens kamen Papa, und J., eine Freundin die eigentlich deine Pate werden sollte, um mir beizustehen wenn du auf die Welt kommst. Es war kurz vor 7 Uhr, und wir sollten eigentlich als erstes dran sein. Mama wurde fertig gemacht, zog schon mal das OP-Hemd an, und nun ging das grosse Warten los. Vom Himmel rieselten Schneeflocken, und in meinem Kopf war ein Wirbelsturm. Ich hatte Angst um dich, was wenn was schief gehen würde, wo die ganze Schwangerschaft schon mehr schlecht als recht gelaufen war.

Wir wurden zum Kreißsaal geschoben wo eine Infusion gelegt wurde, da es scheinbar eine Verzögerung und einen Notfall gab. Aus einem Notfall wurden 5, und so wurden wir wieder zurück ins Zimmer gebracht, mit dem Hinweis, wir können leider nicht sagen wann sie dran sind. Alles war geplant, die genaue Zeit festgelegt, und nun wurde alles über den Haufen geworfen. Die Panik stieg und stieg, und mittlerweile war es bereits mittags. Als J. und N. sich gerade auf den Weg gemacht hatten Mittagessen für sich zu besorgen sollte es dann natürlich losgehen, und ich war allein. Die Schwester war so eklig und wollte eigentlich keinen mehr anrufen, aber irgendeiner rief dann doch noch N. an, und noch bevor ich in den OP kam tauchte er dann auf.

Niemals werde ich diesen Tag vergessen, wenn gleich er für mich nicht diese positive Energie hat, wie für viele andere Mütter. Als man dich mir das erste Mal ganz hauchzart an die Wange hielt konnte ich dich kaum wahrnehmen, es ging alles viel zu schnell, aber wichtig war, dass du jetzt nicht allein bist. Du solltest Papa bei dir haben, ich wollte, dass du in ein gutes Leben empfangen wirst.

Nach ungefähr 1 Stunde, die nachhaltig mein Leben veränderte, legte mir Papa dich endlich in den Arm, dich mein geliebtes süsses rosa Bündel Glück. Endlich war es da, dieses Hüpfen im Herzen, diese Freude, diese überschäumende Liebe, die wohl nur eine Mutter spüren kann.

Ich konnte es kaum glauben, aber da warst du, nach 10 harten Monaten, in denen ich die größte Angst hatte dich nicht lieben zu können. Du kleines perfektes Wesen, mein Kind, meine Tochter, in meinen Armen. <3 Einfach wundervoll, und wohl der schönste Moment den ich jemals erleben durfte…

Und jetzt, jetzt sitze ich hier, ohne dich. 7 Jahre ist dieser Tag her, der mein Leben so nachhaltig veränderte. Viel ist passiert, und ich kann immer noch nicht glauben, dass eine Macht sich einfach so in ein normal laufendes Leben drängen kann. Ich werde es niemals verstehen können!

Man kann uns vielleicht örtlich trennen, aber meine Liebe, meine kleine Prinzessin wird dich immer begleiten, dein ganzes Leben lang, denn du bist alles für mich, mein Kind, mein Engel, mein Herzchen, mein Everything! Ich wünschte ich könnte dir das auch genau so sagen, aber bis dahin wird noch viel Zeit vergehen.

Ich hoffe du hattest einen schönen Tag, egal wo immer du auch bist. *seufz* :'(