Ein furchtbares Jahr geht zu Ende.

Nun liege ich hier seit Stunden und will eigentlich so gern einen Rückblick schreiben, aber ich bekomme es einfach nicht hin. Ich denke, und denke, und denke. Schlafen kann ich aber auch nicht. Der 31.12. kam so schnell, und immer wieder dachte ich vorher, heute schreibe ich noch was, und dann war der Tag vorbei, und ich hatte wieder nichts geschrieben. Keine Weihnachtsgrüße, keine Gedanken, nichts Gutes, nichts Schlechtes. Einfach gar nichts.

Jetzt habe ich ein bisschen geschlafen von 6 Uhr bis 11 Uhr, Stefan war so schnell weg, er muss ja arbeiten, das ich irgendwie völlig neben der Rolle bin. Ich bin total angespannt, und ich würde mir am liebsten eine Tablette reinwerfen damit ich wieder runter komme, aber ich kann nicht, wenn Maxi muss, müssen wir raus, und dabei hab ich so eine verdammte Panik alleine an Silvester. Die kleine Babyprinzessin schläft bei mir, aber Maxi scheint bei den Katzen zu sein. 🙁

Mir kommen jetzt schon Tränen, da frage ich mich, wie soll ich diesen Tag nur überleben?!  (13.30 Uhr) Jahreswechsel allein, außer meine Tiere ist da niemand, und das, obwohl Stefan wusste wie schlimm dieser Tag für mich ist. Aber er hat einfach kein Gespür für mich, und ich bin ja erwachsen. Er hätte sowieso kein Verständnis. Ich fühl mich so einsam. Aber das ist ja nicht erst seit heute so. Das dauert schon Tage, Wochen, Monate, Jahre. :'(

7 Jahre kleine große Prinzessin Juli.

Meine kleine Prinzessin, vor 7 Jahren lag ich schon eine Nacht im Klinikum Essen. Morgens kamen Papa, und J., eine Freundin die eigentlich deine Pate werden sollte, um mir beizustehen wenn du auf die Welt kommst. Es war kurz vor 7 Uhr, und wir sollten eigentlich als erstes dran sein. Mama wurde fertig gemacht, zog schon mal das OP-Hemd an, und nun ging das grosse Warten los. Vom Himmel rieselten Schneeflocken, und in meinem Kopf war ein Wirbelsturm. Ich hatte Angst um dich, was wenn was schief gehen würde, wo die ganze Schwangerschaft schon mehr schlecht als recht gelaufen war.

Wir wurden zum Kreißsaal geschoben wo eine Infusion gelegt wurde, da es scheinbar eine Verzögerung und einen Notfall gab. Aus einem Notfall wurden 5, und so wurden wir wieder zurück ins Zimmer gebracht, mit dem Hinweis, wir können leider nicht sagen wann sie dran sind. Alles war geplant, die genaue Zeit festgelegt, und nun wurde alles über den Haufen geworfen. Die Panik stieg und stieg, und mittlerweile war es bereits mittags. Als J. und N. sich gerade auf den Weg gemacht hatten Mittagessen für sich zu besorgen sollte es dann natürlich losgehen, und ich war allein. Die Schwester war so eklig und wollte eigentlich keinen mehr anrufen, aber irgendeiner rief dann doch noch N. an, und noch bevor ich in den OP kam tauchte er dann auf.

Niemals werde ich diesen Tag vergessen, wenn gleich er für mich nicht diese positive Energie hat, wie für viele andere Mütter. Als man dich mir das erste Mal ganz hauchzart an die Wange hielt konnte ich dich kaum wahrnehmen, es ging alles viel zu schnell, aber wichtig war, dass du jetzt nicht allein bist. Du solltest Papa bei dir haben, ich wollte, dass du in ein gutes Leben empfangen wirst.

Nach ungefähr 1 Stunde, die nachhaltig mein Leben veränderte, legte mir Papa dich endlich in den Arm, dich mein geliebtes süsses rosa Bündel Glück. Endlich war es da, dieses Hüpfen im Herzen, diese Freude, diese überschäumende Liebe, die wohl nur eine Mutter spüren kann.

Ich konnte es kaum glauben, aber da warst du, nach 10 harten Monaten, in denen ich die größte Angst hatte dich nicht lieben zu können. Du kleines perfektes Wesen, mein Kind, meine Tochter, in meinen Armen. <3 Einfach wundervoll, und wohl der schönste Moment den ich jemals erleben durfte…

Und jetzt, jetzt sitze ich hier, ohne dich. 7 Jahre ist dieser Tag her, der mein Leben so nachhaltig veränderte. Viel ist passiert, und ich kann immer noch nicht glauben, dass eine Macht sich einfach so in ein normal laufendes Leben drängen kann. Ich werde es niemals verstehen können!

Man kann uns vielleicht örtlich trennen, aber meine Liebe, meine kleine Prinzessin wird dich immer begleiten, dein ganzes Leben lang, denn du bist alles für mich, mein Kind, mein Engel, mein Herzchen, mein Everything! Ich wünschte ich könnte dir das auch genau so sagen, aber bis dahin wird noch viel Zeit vergehen.

Ich hoffe du hattest einen schönen Tag, egal wo immer du auch bist. *seufz* :'(

Das Jahr rast… Hilfe.

Und schon ist auch wieder November, fast mittig, also habe ich schon wieder ewig nichts geschrieben, obwohl es soviel zu schreiben geben würde. Ich habe eine komplette Sperre und ich begreif nicht warum sie sich nicht endlich auflöst. Ein Beitrag im Monat bin einfach nicht ich. Da sind wieder diese Hemmungen, obwohl es mir ein wenig besser geht, auch wenn wir schon wieder keine Temperaturen für den Monat entsprechend haben. Seit über einen Monat ist es viel zu warm, zwischen 15 – 20 Grad mindestens. Im Grund wäre es gut, so sparen wir Heizkosten, aber ich fühl mich einfach nicht gut. Meine Schmerzen sind furchtbar, und so bekomme ich wieder nichts mehr gebacken. Immerhin kann ich mir auf die Schulter klopfen, denn ich habe letzten Montag tatsächlich Blut abgegeben. Der Termin beim anderen Arzt ist zwar erst Anfang Dezember, aber das konnte ich leider nicht mehr ändern. Blöd wenn man zwischendurch immer wieder so flach liegt das nix mehr geht. Der Arzt hat Tablettenwerte genommen, die drei für die Schilddrüse, und wichtig war auch noch Vitamin D. Ich hab noch nicht angerufen, aber das werde ich wohl spätestens Donnerstag machen, oder direkt vorbei gehen. Eigentlich sollte ich die Werte auch mitbringen zur Psychiaterin, aber das schaff ich nicht mehr. Oder ich fahr morgen vorher vorbei, aber mit den Hundchen geht das eh nicht, und ehrlich gesagt ist es mir auch zu stressig.

Ansonsten bin ich jetzt wieder von früh bis spät alleine, Stefan hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben, und niemals hätte ich das gedacht, aber in dem Bereich wo er gearbeitet hat vorher. Ihm tut es gut, ich muss mich immer noch an die Umstellung gewöhnen, und obwohl die Hundchen da sind, frag ich mich manchmal nach meinem Sinn. Immer wieder kommen diese wertlos Gedanken in mir hoch. Ich such schon lange etwas, was ich von zu Hause aus machen könnte, aber find mal was seriöses. Das kann man eigentlich knicken, oder aber man hat nen 6er im Lotto. Gut ist, dass er durch seinen Arbeitgeber wieder ein Auto hat. So sind wir halt wieder etwas freier, was auch mir was bringt. *seufz* Seine Laune allerdings ist meistens unterirdisch. Ich kann mir schon denken warum, vermutlich fühle ich mich deswegen so beschissen. Ich bin überflüssig, und dann muss er auch noch was für mich machen wenn er heim kommt. Eigentlich muss er das natürlich nicht, aber er tut es halt. 🙁 Alles einfach bullshit.

Das Prinzesschen ist jetzt 10 Monate, und seit dem 6.11. das erste mal läufig. Sie schlägt sich aber ganz gut, schläft viel, und isst immer noch besser als manch andere Hunde zu der Zeit.

Hundchen, sowie Katzen bekommen jetzt wieder hochwertiges Futter. Ich hoffe das tut ihnen gut, aber das haben sie auch verdient. Gott sei dank hat Stefan deswegen nix gesagt.

Außerdem haben wir jetzt endlich mal die leckere Milch aus dieser Milchtankstelle auf dem Bauernhof in Oberasbach probiert. Also besser gesagt schon 2 Mal. Meine Güte ist die lecker. Da ist halt noch alles drin, und es ist ein riesiger Unterschied zur Wassermilch aus dem Supermarkt. Wir haben mittlerweile 4 Flaschen zum Befüllen, und ich freue mich jedes Mal dorthin zu fahren. Selbst Stefan, der total skeptisch war, findet die Milch viel besser. Klar sie ist teurer, aber schmeckt echt sooooviel besser als die, die man so kennt, und sie ist immer noch billiger als die Markenmilch. <3 Witziger Weise habe ich damit bisher noch nicht einmal ein Problem gehabt. Sehr mysteriös. Ich freue mich jetzt schon wieder darauf neue zu holen, diese Woche wird es aber wohl Sonntag werden, da ich am Samstag zum Unheilig Konzert gehe. <3

Ich vermisse ihn immer noch. Aber ich sollte nicht, das weiss ich, leider. 🙁 Hm.

Hm schon Oktober.

Der neue Monat ist schon wieder weit fortgeschritten, und ich wünschte ich könnte mal was Positives schreiben, was es auch gibt, aber der allgemeine Trend geht so weiter wie schon zuvor.

Ich hab so lange gesagt, bitte geh zum Amt, bitte bitte regel das bevor wieder die Kacke am Dampfen ist. Und was ist jetzt? Jetzt ist sie wieder am Dampfen, und ich bin irgendwo auch noch schuld. Drüber reden ist nicht, denn dazu müsste man sich ja nen Kopf machen. Mein Gott mich strengt das so unglaublich an, und dann immer wieder diese schlechte Laune. Immer wieder diese Schuldgefühle, dabei kann ich eigentlich überhaupt nichts für den ganzen Mist. Es geht leider nicht vorwärts, und jetzt wird es langsam kalt, und ich hab Angst, dass das Schlimmste überhaupt passiert. 🙁 Er sagt immer „ja ja mach ich schon“, aber am Ende passiert nichts.

Vorletzte Woche wollte der Herr schon meine Tabletten holen, aber es passierte, genau… nichts, also muss ich nun selbst los, weil es wieder kurz vor knapp ist. Er selbst ist schon das dritte Mal in einem Monat krank, na klar, er musste ja auch wieder rauchen. Und dann kommt noch „ja ich hab ja eh keine mehr“. Als wäre das ein Problem für ihn. Vielleicht denkt er, dass sich seine Probleme so von selbst lösen, anders kann ich es nicht verstehen.

Anstatt seine Stunden runter zu reißen drückt er sich grad drum. Ich weiss nicht ob er denkt das wird besser!? Aber gut, nicht mein Problem, und ich sollte mich wohl raushalten.

Die aktuelle Situation zu Hause wird dadurch halt nicht leichter. Er schaut wieder nur noch sein Amizeug, und wir entfernen uns wieder weiter denn je voneinander. Ich glaube auch nicht mehr das da jemals noch eine Annäherung stattfinden kann. Immer wenn ich versuche zu reden kommt „morgen…oder so“. Ich bin verzweifelt was das betrifft, und genau deswegen werde ich niemals meine Wohnung dafür kündigen. Es reicht mir das ich einmal wegen nem Kerl auf der Strasse gesessen habe.

Mein Vitamin D wird langsam wieder aufgefüllt, ich merke es auch daran, dass ich wieder länger wach bin. Sowas krasses wie mit diesem fehlenden Vitamin hab ich echt noch nie erlebt, es war höchste Zeit das das entdeckt wurde. Jetzt müsste ich endlich nochmal Blut abnehmen lassen, und dann sollte ich ja zu dem Schilddrüsentypen. Ich möchte bitte nicht das dort noch irgendwas festgestellt wird. Ich nehme jetzt ja auch 50 statt 25, aber der Rheumatologe bei dem ich war sagte schon, das es sein kann das es sogar jetzt 75 braucht. Aber dafür sind halt die Blutwerte zwingend notwendig. Aber wie immer versuche ich mich da grad wieder mit Ausreden zu drücken. 🙁 Aber nun habe ich das angefangen, nun muss ich es durchziehen. Nein falsch, ich will es durchziehen. Ich habe so viele körperliche und seelische Baustellen, dass ich immer wieder das Gefühl habe einfach nur unter diesem Berg zu zerbrechen. Was ich auch endlich angehen muss, einen Spezialisten für Migräne, denn jetzt hab ich wieder morgens welche. Ich verstehe meinen Körper einfach nicht, aber ich merke wie bei mir Stress (ja ich habe Stress!) dazu führt.

Der Herr vom Krisendienst wird wohl nicht mehr helfen können, ich hab ihm in der Not geschrieben, und es kam eine lächerliche Antwort. Mein Vertrauen ist eh kaputt, spätestens seit der Sache mit der Arbeit. Am Anfang hat er noch grosse Sprüche geschwungen, leider hat er nie das mit mir geregelt was er vorher gross angekündigt hat. Schade, aber so ist es doch bisher oft gelaufen. Ich hab am Anfang mal mitbekommen wie er eine andere Frau angepampt hat, das hat mir schon zu denken gegeben, und ich weiss nicht wie ich so wem vertrauen kann.

Durch eine glückliche Fügung heißt es nun für mich auch doch Buchmesse! A. hat mir das Hotel bezahlt, sonst würde es sich einfach nicht lohnen. Fahren werde ich mit dem Bus, das ist noch bezahlbar. Beinahe hätte ich das Hotelzimmer dann doch nicht gehabt, da meine Kreditkarte nicht mehr gültig ist, aber es hat mir da noch ein anderer lieber langjähriger Kumpel mit seiner ausgeholfen. Echt ein feiner Zug, sonst wäre es doch noch kurz vorm Ziel gescheitert. Ich werde ganz alleine fahren, und das macht mir richtig doll Angst. Aber es hat auch gute Seiten, denn ich kann in meinem Tempo alles anschauen. Es wird eine echt grosse Überwindung, die vielen Menschen machen mir nach wie vor Angst, aber ich werde es irgendwie packen! Termine mit Menschen die erst gross sagen, dass wir uns sehen spare ich mir dieses Mal, das führt zu nichts außer Frust, und einer Menge Traurigkeit, und hinterher frage ich mich wieder warum. Das will ich nicht nochmal so extrem wie auf der LBM. Stefan wird zu Hause bei den Tierchen bleiben, und ich hab dabei echt Bauchschmerzen, weil ich dieses Mal auch eine Nacht weg bin, und Stefan abends nicht gern raus geht, Maxi nicht fiepen hört, und es noch 100 andere Gründe gibt. Aber auch das hat was Gutes, es gibt keinen Motzer neben mir, und er zieht mich nicht runter. Ich bin gespannt wie es läuft, und werde meine liebsten Verlags-/Büchermenschen so oder so sehen, da bin ich mir sicher. Ein Autorenpärchen habe ich mir vorgenommen, ich hoffe das sie mich dann immer noch mögen, und das nicht wieder so eine „Hätte ich es doch besser gelassen – Sache“ wird.

Kein Kontakt mehr zu C., hin und wieder reißt es mich noch runter, aber es wird besser, irgendwie. Hm.

Mir ist grad wieder so übel, könnte von meinen Gedanken kommen, im Moment überfällt es mich wieder einfach so. *seufz* Deswegen mache ich jetzt dann auch Schluss, ist ja alles Wichtige gesagt.

Nur noch kurz ein paar Worte.

Der Monat ist fast vorbei. Einiges hat mich aus der Bahn geworfen. Aber es geht weiter, es muss weiter gehen. Irgendwie.

C. ist wieder weg, aber das war er ja schon im August. Das zu realisieren ist für mich nicht ganz so einfach, aber so ist es. Mit ihm P., aber das war ja zu erwarten. So hat er mich wieder abgeschossen, und hat wie immer die Kontrolle behalten. Die letzten Worte waren eh nicht mehr nett, und ich wollte zuviel für ihn. Das tat weh, aber ich hab geschwiegen, was wohl das Beste war. Er wird nie verstehen wie ich funktioniere, er will es gar nicht. Dann soll es eben so sein.

Dann war die Einschulung von der Prinzessin. Auch wenn jetzt eigentlich juhu toll und so weiter kommen müsste, mich hat es nieder gestreckt gefühlsmässig. Ich bin auch noch gar nicht in der Lage darüber zu schreiben, aber ich wollte es wenigstens erwähnt haben.

Mit meiner Diagnosefindung bin ich teils weiter, und es war gut das ich beim Arzt war. Ich war so müde, ständig nur noch müde. Ich hätte Tage lang am Stück schlafen können, was aber natürlich nicht geht. Den ersten neuen Termin am 1. September musste ich absagen, an dem Tag war es wieder so warm, aber dann hat es sich langsam gegeben, und so war ich dann 10 Tage später wieder bei dem Rheumatologen, und die Blutwerte sind ganz anders als erwartet. Mein Vitamin D Wert ist nur noch bei 10, und meine Unterfunktion ist auch nicht mehr richtig eingestellt. Jetzt hat der Arzt mir erstmal Tabletten aufgeschrieben. 3 Wochen lang morgens und abends zusätzlich Vigantoletten, und das Thyroxin erstmal auf 50 erhöht. Jetzt muss ich nochmal zum Blutnehmen wenn ich die Kombi so ca. 4 Wochen nehme, und zum Ultraschall der Schilddrüse. Tja, und wenn dann erstmal alles weitere ausgeschlossen ist, wird am Ende wohl Fibromyalgie übrig bleiben. Rheuma ist ausgeschlossen, aber das ist ja klar gewesen. Der Arzt meinte 14 von 18 Triggerpunkte wäre ziemlich eindeutig, und auch sonst spricht ja viel für diese Erkrankung, nur ist die halt eine Ausschlusskrankheit. Er hat diese Diagnose jetzt auch mit an meinen Hausarzt geschickt, und ich bin gespannt ob der mir eventuell was aufschreibt, vielleicht geht es mir dann endlich besser. Ab und zu habe ich jetzt schon in einer FB-Gruppe darüber geschrieben, aber es fällt mir noch ziemlich schwer, weil ich immer das Gefühl habe, bzw. hatte, dass ich eh nicht ernst genommen werde. Es ist selbst bei Stefan so. Wenn er den Satz sagt: „Dir geht es eh immer schlecht.“, dann weiss ich ganz genau was er denkt. Und er sieht es gar nicht ein mir zu helfen. 🙁 Aber das war ja eigentlich klar. Es war die ganze Zeit so, und wenn es mal anders war immer nur mit Gemotze. Im Moment ist das auch wieder auf einem Maximum, das lässt mich schier verzweifeln.

Stefan hatte ja auch wieder angefangen zu rauchen, was ich absolut nicht nachvollziehen kann nach der langen Zeit ohne. Aber vor allem hat er auch nicht das Geld dafür. Tja, jetzt war sein Lungenvolumen nur noch auf 22%, also noch weniger als beim letzten Mal, aber das ist sein Problem. Ich will kein Mitleid mehr haben, weil er sich das selbst eingebrockt hat. Wie so vieles anderes. Er ist erwachsen, und dann muss er auch mit den Konsequenzen zurecht kommen. Ich hab wirklich lange genug geredet und hinter ihm gestanden, aber ich kann einfach nicht mehr. Ich bin am Ende mit den Nerven.

Dann bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich mal wieder für jemand mein Herz geöffnet hab, aber nach der letzten grossen Enttäuschung (V.), weiss ich noch nicht wie ich mich nun darauf einlassen kann. Bisher habe ich die Frau einmal besucht, und es war wirklich schön, aber ich bin so mega unsicher. Aber wen wundert das auch bei all den Erfahrungen.

Mein Kopf.

Wieder nachts und mein Kopf rotiert. Ich bekomme dieses eine Thema nicht aus dem Kopf. Ich wüsste nicht mit wem ich darüber reden sollte. Selbst das Ablenken fällt mir schwer, es ist wie ein Fluch, und das macht mich so wahnsinnig. Ob ich endlich handeln sollte? Ich weiß es einfach nicht was richtig ist. Ob es überhaupt ein richtig gibt? Vermutlich ist das Ansichtssache, aber vermutlich ist es Zeit mal an mich zu denken. :'( Ich wünschte das wäre alles leichter. *seufz*

Zusätzlich bekommt Stefan mein Essen jetzt nicht mehr mit. :'( :'( :'( Ich frag mich wie das jetzt weiter gehen soll. Er hat mir sein Essen mitgebracht, und das macht mich richtig traurig. Ich fühl mich schrecklich, weil es doch sein Essen ist. Am liebsten wäre ich einfach nicht mehr da. Dieses Leben schafft mich so. So tief hing ich noch nie, und ich seh keinen Ausgang. Das kann doch kein Leben sein. Die meisten Menschen können sich sowas hier in unserem Land wohl nicht vorstellen, aber auch in Deutschland kann man verhungern. Ja so schaut es aus.

Heute waren bei uns schon wieder 36 Grad. Bis mindestens nächstes Wochenende soll es so bleiben, aber eigentlich hieß es sogar den kompletten August. Ich frage mich wie das gehen soll, wie ich das überleben soll?! Noch ist die Luft im Haus einigermaßen erträglich, aber mein Kopf brüllt. Glaubt mir zwar keiner, aber so ist es. Ich weiß nicht mehr weiter. :'(

Ich versuche mich jetzt nochmal einzurollen. Ich will einfach nur das mein Kopf aus ist. Ich will nicht mehr denken.

Hm.

Die erste grosse Hitzehölle, und damit der Monat Juli ist überstanden. Heute ist schon wieder der 1. August, wobei der schon fast vorbei ist.

Wieder quäle ich mich mit Schmerzen, wenn gleich die Migräne grad Pause macht. Dafür kann ich mich kaum bewegen, auch nicht viel besser.

Ich bin im Moment so unglaublich müde. Ich frag mich ob ich nicht doch die Blutwerte checken lassen soll. Soll ich eigentlich sowieso schon wieder wegen den Tabletten. Aber nur deswegen pieksen lassen?  Ich hasse das so sehr. :'(:'(:'( Aber ich brauche auch noch die Überweisung für die PIA, zum Hausarzt muss ich also, es sei denn Stefan würde das für mich machen, aber da bin ich mir nicht so sicher. Blöder Weise bräuchte ich auch neue Tabletten. Noch hab ich zwar welche, aber ich will nicht erst auf den letzten Drücker gehen, dass macht es immer so stressig.

Am 17.08. steht endlich der Termin beim Rheumatologen an. Ich hoffe so sehr, dass ich dort endlich ernst genommen werde. Es wäre mal schön einen ganzen Tag ohne Schmerzen zu haben, aber das liegt nicht in meiner Hand. Wenn ich an den dummen Spruch der blöden Psychiaterin denke möchte ich direkt ausrasten. Von wegen wenn man was zu oft abklärt. Bisher hat es doch keiner wirklich abgeklärt. Und wenn ein paar Bekannte recht haben kenne ich auch die Diagnose. Ich vermute die ja schon länger, seit ich bei einer anderen Frau gelesen habe wie es ihr geht.

Nun gibt es nur noch zu sagen, dass ich im Moment kein Festnetz habe, und das nervt richtig! Aber vor 2 Tagen kam endlich der Freischalttermin. Am 12.08. ist es soweit. Endlich Endlich. Dann kann ich endlich abends wieder Filme schauen. Hoffentlich klappt alles reibungslos, sonst laufe ich Amok.

Traurig.

Die Große Einsamkeit macht sich wieder in mir breit. Sie überfällt mich regelrecht. Aber eigentlich auch nicht verwunderlich. Alle sind weg. Hat nicht lange angehalten ein gutes Gefühl, oder sagen wir ein etwas besseres, zu haben. Wirklich gut war es nie und wird es wohl auch nicht werden, dafür hab ich einfach keine Bedeutung für jemand. Ich weiß schon, man sollte sich selbst genug sein, aber das ist bei mir nicht der Fall. Niemals wird das der Fall sein. Auf Verständnis hoffe ich dabei nicht, denn ich weiß, die meisten können zwar wunderbar reden, aber wenn es dann selbst an die Umsetzung geht kommt nur noch Gestotter.

C. hat so gebettelt das ich nicht gehe, und jetzt, ist es wieder so wie immer. Ich hab meine Meinung gesagt und bin abgeschrieben. Ich bin nicht nötig, es geht leichter ohne mich. Es war immer so, und es wird immer so bleiben. Ich weiß es einfach. Ich kann es nicht ändern, aber aufdrängen und hinterher rennen brachte noch nie was. Das fühlt sich furchtbar an, aber da muss ich leider durch.

F. ist schon über einen Monat nicht mehr da. Das hängt wohl auch mit dem üblichen Thema zusammen. Aber dann wundern weshalb ich nicht überschwänglich reagiere wenn sie sagt sie ist doch meine Freundin. Ich komme mir etwas verarscht vor.

Tja und mit P. ist es ähnlich. Es war mal wieder eine total dumme Idee mit jemand von C. befreundet sein zu wollen. Erst funktionierte es echt gut, aber in letzter Zeit kam es immer wieder zu Momenten die mich an die Wand gepresst haben. Er will nicht über C. reden,  fängt aber selbst damit an. Ist ja auch klar, er ist frisch verliebt. Aber dann zu erwarten ich sag nichts, vor allem nicht meine ehrliche Meinung, daß pack ich nicht. Ich bin aber auch nicht der alles wird gut Typ wenn was nicht stimmt. Und ich war schon immer so, dass ich Dinge aus allen möglichen Winkeln versucht hab zu betrachten, ich war so blöd um Verständnis für die ständigen Ausraster von F. zu appellieren. Aber das war ein Fehler. Okay, das kann ich noch irgendwie verstehen, aber das ist nicht das einzige Problem. Leider. Nach dem ich jetzt wiederholt angepampt wurde zieh ich mich lieber zurück. Ist besser so…

Ohne DSL.

Seit dem 16.7.2015 ist Stefan sein Festnetz abgeschaltet. Auch eine Sache die sich aus dem letzten Jahr ergeben hat. Mich stresst das gerade ziemlich da ich wach liege und im TV nichts gescheites kommt. So ein Mist. 😧 Ich hab jetzt über mich O2 DSL bestellt, und der Service Mitarbeiter der anrief sagte 2-3 Wochen. Wie ich mein Glück kenne sind es mindestens 3. Wenn ich wenigstens rechtzeitig Bescheid gewußt hätte,  aber Stefan hat erst am 15.07. erfahren, dass es da abgestellt werden soll. Super. Meine Freude hielt sich in Grenzen. Zum reden hab ich auch keinen mehr, mein Kopf dröhnt seit Wochen wegen Migräne vor sich hin, dass macht mich wahnsinnig. Die Muskelschmerzen halten mich ebenfalls wach,  dabei könnte ich grad schlafen. Ich überlege ob ich ein bisschen lese, geht das mit Migräne kaum. Bin echt verzweifelt.

:'(:'(:'(

Hm. :(

Den schlimmsten aller Monate habe ich irgendwie geschafft, überstanden, oder wie auch immer man das nennen mag. Ich war dabei so allein wie schon lange nicht mehr. Meine Angst war nicht unbegründet, und wenn ich verzweifelt nach Aufmerksamkeit geschrien habe, hatte das genau das Gegenteil als Ergebnis. Die Menschen verstehen es nicht, weil die meisten es nicht kennen. Und die die es kennen, scheinen zu denken nur ihnen steht ein bisschen Liebe zu. Ich bin mal wieder entsetzt darüber wie all das verlaufen ist. Ich bin enttäuscht und traurig. Aber vor allem bin ich unendlich traurig, und diese Traurigkeit füllt mich schon wieder fast zur Gänze aus. Traurigkeit und Einsamkeit, meine ewigen Begleiter. Manchmal frage ich mich, warum mach ich eigentlich weiter… warum nur? Ich bin doch wieso einfach nur sinnlos auf dieser Welt.