Juni 24

Lügen.

Das Thema Lügen streift mich immer wieder. Erst immer wieder die Sache mit Stefan die mich schier zu Boden zieht, denn abermals habe ich Briefe gefunden, und ich verstehe einfach nicht warum er da nicht von selbst reinen Tisch gemacht hat. Dann ständig dieses Vertrösten der Leute, die angeblich meine besten Freunde sind, und jetzt wieder so eine ganz krasse Geschichte in FB. Mir dreht sich alles, Schwindel, Übelkeit, Kreislauf am A***, meine typische Reaktion auf schlimme Ereignisse. Mittlerweile weiss ich ganz genau wie schlimm es ist, denn mein Körper reagiert sofort, und ich komm aus dieser Außenspirale nicht raus. Das ist nicht mein Stil, nicht meine Art. Ganz und gar nicht.

Aber ich schaffe es auch nicht solch einen Groll gegen die Menschen zu hegen, dass ich sowas komplett vermeiden kann. Ich bekomme es einfach nicht hin. Mir tut das so weh, und dann bekommt man auch noch gesagt man ist selbst schuld. Mit Schuldzuweisungen kann ich ungefähr genauso gut umgehen wie mit den Lügen selbst, und bei den Gedanken daran wie scheisse das alles wieder gelaufen ist will ich tot umfallen.

Wir hatten damals schon mal sowas im Mamaforum, da hat das Betrügerweib sogar die Kinder sterben lassen um weitere Geschichten zu spinnen, das hat mir auch ziemlich zugesetzt, aber ich war nicht so eng wie manch andere mit dieser Lügnerin. Auch diesmal war ich nicht so nah wie vielleicht andere, und trotzdem hab ich Depp sie auch noch verteidigt, weil es einfach logische Erklärungen für viele Sachen gab.

Aber jetzt ist alles aufgeflogen, und mir geht es wieder schlecht, ich leide richtig, und dann kommt… „selbst schuld“. 🙁

Juni 16

Wieder ein Jahr älter.

Irgendwie hab ich meinen Geburtstag und die Tage danach überstanden. Mehr schlecht als recht zwar, aber egal, Hauptsache überstanden. Morgen kommt der 17.06. und ich bin so empfindlich, blöder Weise merkt es keiner. Ich bin so down und gestresst, und Stefan merkt es nicht, nein er muss immer noch einen drauf setzen. Immer wieder versucht er es in seiner üblichen Art. Er stellt sich dumm auf eine mega dreiste Art und Weise die mich ausflippen lässt. 🙁 Ich frage mich immer wieder was das soll?

Ehrlich gesagt würde ich mich grad gern komplett verkriechen, es gibt ja doch keinen der mich versteht, oder verstehen will, und dann auch noch freiwillig für mich da ist. Freunde Fehlanzeige, aber das bin ich ja nicht anders gewohnt. Wenn andere was brauchen dann bin ich immer gut genug gewesen, aber wenn ich mal jemand brauche, dann merkt es nicht mal jemand. Vielleicht sollte ich einfach auch nicht mehr für andere Menschen da sein…

…und dann dann diese Leere. Endlose Leere füllt mich aus, und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll. 🙁

Juni 10

Down.

Es geht in mir seit Wochen einfach nur drunter. Oben gibt es schon so lange nicht mehr. Jeden Tag diese Leere, diese Einsamkeit. Jeden verdammten Tag. Verstehen tut das natürlich keiner. Aber diese Panik vor dem 17.06., oder auch schon vor dem 12.06. macht mich wahnsinnig. Ich kann dieses Jahr nicht abschalten. Ich vermute, dass die aktuelle Situation viel dazu beiträgt, das nichts mehr ist wie es mal war, und wir so tief unten hängen wie ich noch nie hing wenn ich alleine war. Ich kann einfach nichts daran ändern, ich bin machtlos, und muss es so hinnehmen wie es ist, und wie es eben an diesen, für mich, schlimmen Tagen, kommt.

Stefan schafft es nicht mir beizustehen. Er hat seine eigenen Probleme, sein eigenes Päckchen, und er ist einfach nicht aufmerksam genug. Er war noch nie so. 🙁 Der Sozialtyp hat mir den Zahn ja eh schon vor nem Monat oder so gezogen, und die die normal aufmerksamer sind haben ihre eigenen Sorgen gerade.

Ich frag mich jeden Tag warum es mich noch gibt, warum ich nicht den letzten Schritt gehe… gehen kann.

Noch zwei Tage, dann ist wieder diese schlimme Tag, er sagt nichts aus, nur das ich deswegen leider bin. Aber es wird nichts statt finden, keine Geschenke geben, nichts essen gehen, nichts trinken. Das macht mich echt richtig fertig. Das ist noch schlimmer als alles andere, wenn ich den Geburtstag vor vier Jahren weg lasse.

April 13

Hm.

Ich bin im Moment ziemlich viel alleine. Aber gut, das war abzusehen in diesem Beruf. Ich muss es so hinnehmen, und es ist ok, denn ohne ihn hätten wir noch weniger Geld. *seufz* Also verbringe ich meine Tage mit den Tieren, und ich bin froh, dass ich meinen kleinen Wuffelmann jetzt habe. Maxi ist jetzt 2 Wochen bei uns, und es klappt so wunderbar, das hätte ich nie für möglich gehalten. 3 Tage Eingewöhnungszeit, und es gibt kein Gefauche oder sonst was mehr. Ich hab einfach echt tolle Tiere, das macht mich so glücklich. Maxi hat uns als Herrchen und Frauchen auch schon super akzeptiert, schläft entweder im Bett bei mir, oder auf dem Luxuskatzenbett, was ich jetzt für ihn vors Bett gestellt habe, damit er mir nah sein kann, wenn es aber nicht im Bett sein soll. Er ist so lieb. ♥

Stefan seine freien Tage, die eher selten vorkommen, bestehen aus Schlafen. Wenn er mal länger zu Hause ist als normal, schläft er. Wenn er was verspricht ist es wie immer, er macht es sowieso nicht, und ich finde nicht die Gleichgültigkeit es einfach so hinzunehmen, weil ich es doch eh weiss wie es läuft. Er ändert sich nicht, er ändert sich niemals. Aber sagen darf man auch nix, dann ist wieder der Teufel los. Ich glaub er merkt es nicht mal. :'(

Ich halt immer nur die Klappe und versuch ja nix zu sagen. Aber wie lange geht das gut? An so Tagen wie heute knallt es dann, weil ich meine Unzufriedenheit nicht mehr verbergen kann. Weil einfach nie was so klappt wie ich es mir wünschen würde. Ich kann mich nicht auf ihn verlassen, und das war ja jetzt schon öfter der Fall. Eigentlich wars so gut wie immer so, und ihn dann zu loben wenn ausnahmsweise mal was richtig läuft, das kann ich dann auch nicht mehr. Manchmal frage ich mich, wozu gebe ich mir überhaupt Mühe?!

Jetzt hat er 3 Tage frei, weil er krank ist. Was für ein toller Grund. Ich bettel ihn schon seit mehreren Wochen an das er endlich wieder Tabletten nehmen soll, dabei hat er alles fast noch da. Er ist erwachsen und kein kleines Kind. Seine Gesundheit ist ihm egal, traurig… ich weiss gar nicht was ich davon halten soll. Er hustet wieder diesen nervigen Husten, und meine Migräne freut sich. Kopf in den Sand stecken würde ich gerade. Mir ist grad wieder nach Endlösung. :'( Ich hasse dieses Leben so sehr.

April 5

Osternsonntag 2015.

Ich fühl mich schrecklich. Die Sonne scheint draußen. Der Sturm der letzten Tage ist vorbei. Aber ich bin mit den Tieren alleine.

Ich bin unglaublich glücklich meine Tiere zu haben, jedes einzelne von ihnen. Aber ich hab ein schlechtes Gewissen. Geld ist im Moment ja nicht wie Heu vorhanden hier, und alle Tiere hat mir Stefan bezahlt, und das macht ein unglaublich schlechtes Gewissen, zumal er ja auch schon genug deswegen in den letzten Wochen gesagt hat. Nicht wegen den Tieren, über die ist er auch glücklich, aber trotzdem, ich merke es doch. Und ich weiss, das diese ganze Misere aus dem letzten Jahr nun mal wegen mir war, und dadurch wächst mein schlechtes Gewissen noch mehr. Ich frag mich, ob wir da je drüber hinweg kommen? Mittlerweile arbeitet Stefan ja wieder, und das ist auch gut so, aber was durch den Mist entstanden ist macht die Probleme so schwerwiegend, dass man eigentlich nicht überleben kann. Es ist einfach furchtbar.

Freunde habe ich nicht. J. ist wieder weg, sie hat mir nen richtig üblen Einlauf gemacht. Das war mir wirklich zuviel. Und dann immer wieder diese Gedanken von ihr, die einfach nicht stimmen. Wenn ich sage ich bin wegen etwas nicht sauer, dann bin ich es nicht. Traurig darf ich doch wohl trotzdem noch sein. Angeblich ging es mir nur um Geld und Geschenke. Da fehlen mir wirklich sämtliche Worte zu, weils einfach nicht stimmt. Ich bereue es sie auf die Bestattung von Gismo hingewiesen zu haben. Sie fand es ja auch dreist das ich sie gefragt hab. Ich hab sie aber nicht mal gefragt. Ich wollte ihr nur die Möglichkeit geben, falls sie möchte, dass sie mir was dazu gibt. Mehr nicht. Ich hab mich über jeden Cent gefreut. Mir ging es nicht darum das es jemand anders bezahlen soll. Bei uns ist es halt so, wenn Verwandte gestorben sind, dann gab man eine Kleinigkeit, nur deswegen hatte ich gefragt, und es haben mir welche geholfen, Menschen von denen ich es überhaupt nie nicht erwartet hätte. Das hat sie mir ja auch vorgeworfen, immer wieder würde ich wen finden der mir hilft. Ja sorry, ich zwinge dazu keinen. 🙁

S. hatte ich wegen Gismo Bescheid gesagt, aber irgendwie hätte ich mir das auch sparen können. Aber immerhin muss ich jetzt kein schlechtes Gewissen haben, dass ich es ihr verschwiegen habe. Für mich war das das Mindeste.

C. mag grad nicht privat schreiben, weil es ihm selbst noch so mies geht.

F. zickt mich an, weil sie ebenfalls meint, das traurig und sauer eins wären. Ist es aber nicht bei mir. 🙁 Also schweigen wir uns an.

Tja, und nun muss Stefan morgen auch arbeiten, weil den Chefs gestern eingefallen ist, dass ja Ostermarkt ist, und jetzt haben sie doch offen, aber nur morgen, sonst nicht. Total bekloppt für die Leute im Ort, so rafft doch kein Mensch wann wirklich offen ist. Stefan arbeitet soviel, dass er am siebten Tag der Woche (egal auf welchen Tag sein frei fällt) fast den ganzen Tag schläft, und das kann ich auch gut verstehen, war damals bei mir ähnlich als ich in der Gastro gearbeitet habe. Da kann ich nichts mehr von ihm erwarten, verständlich, tue ich auch nicht. Problem ist nur, so bin ich ganz allein. So fühlt sich für mich alles nur noch nach Einsamkeit an. Tiere ersetzen nämlich leider keinen Menschen. So war es ja schon früher bei ihm, ist ja nix Neues. Ich nehm das alles so hin, weils ohne Arbeit auch nicht geht, er so wenigstens etwas besser drauf ist, weil er raus kommt. Shit happens, so ist das Leben eben.

Gleich werde ich eine Runde mit Maxi (unserem neustem Familienmitglied) draußen drehen. Vielleicht hilft mir das ein wenig. Vielleicht kann ich meine negativen Gedanken, die wieder in die schlimmste Richtung gehen, somit etwas wegschieben. Was würde ich dafür geben wenn ich diese Gedanken einfach nicht hätte? 🙁

März 22

Warum kann man nicht Bescheid sagen wenn man später kommt? Warum bringt man es nicht fertig sich mal zu melden? Ich glaub einfach nicht das durchweg full House ist, ich glaub das einfach nicht. Jeden Tag gibt es andere total wichtige Sachen die besprochen werden müssen, und wieso keine Zeit mehr bleibt.

Unglaublich, aber zum Klopapier kaufen braucht es schon mal großen Anlauf! Was soll’s wenn die Alte welches braucht. Ihr Problem!

Nach über drei Jahren, Null Ahnung von mir. Null, Niente, Nothing.

Sinnlos?!

März 18

Unsicherheit.

Immer wieder fällt mir mein nicht vorhandenes Selbstbewusstsein auf die Füsse. Es macht mich ehrlich richtig fertig, und ich würde so gern einfach ignorieren was mir manchmal an den Kopf geworfen wird, aber ich kann es nicht, und das reibt meine Seele auf. Mein Herz zeigt es auf seine eigene Weise, und wenn das wieder der Fall ist, dann sollte ich handeln. Blöder Weise bin ich in solchen Fällen meistens wie erstarrt, das macht es leider nicht besser.

Es ist genau das Thema das ich gern bearbeitet hätte in der Klinik, aber da der Psychologe so lange weg war, und der Kunsttherapeut mich erst so spät in die Einzeltherapie genommen hat, hatte ich nicht all zuviel Zeit irgendwas zu verbessern, trotz der 8 Wochen in der Klinik. So hänge ich jetzt mit dem Mist wieder alleine da, und es reisst mich eins ums andere Mal in die Tiefe. Es raubt mir Kraft, die ich nicht habe.

Meine Sensibelität ist dabei auch nicht gerade eine Hilfe, sie macht es mir so schwer damit umzugehen.

Ich frage mich warum immer alle alles besser wissen. Selbst ähnlich gehandelt haben, aber bei anderen weiss man es besser. Ich frag mich was das soll?

Immer wieder wenn man nicht weiter kommt wird beleidigt, und ich frage mich ob man sich davon erwartet, dass ich eher nach ihrem Credo handel? An die Wand gedrückt und unfair behandelt bestimmt nicht. Und sobald ich nicht mache was andere für richtig halten bin ich die Böse.

Es muss weiter gehen, auch wenn mein Innerstes weint und ganz laut schreit „Schweigen“. Ich werde nicht mit gleicher Münze zurück geben was mir entgegen schlug, das bin ich nicht, und das werde ich nicht sein. Ich werde mich zurück ziehen, das ist alles was ich tun kann..

 

März 6

Es schmerzt.

Mein Herz zieht sich zusammen, es schmerzt, es will nicht mehr. Anstatt bergauf geht es immer weiter bergab, und ich weiss gerade nicht wie ich das weiter aushalte. Trigger war schon ziemlich fühlbar letzte Woche, etwa Mitte der Woche, innerlich hat sich das dann alles so potenziert, dass ich das Gefühl hatte keine Luft mehr zu bekommen. Es lag wieder ein Schleier über meinen Gefühlen, immer mal wieder wallten sie zwar auf, aber wer nimmt schon Gefühle ernst die nur über das Schreiben entstanden sind. Ich weiss genau wie die Menschen denken, die hat doch nicht alle Latten am Zaun. Hab ich wohl auch nicht, und es belastet mich so sehr. Es gibt keinen mit dem ich wirklich über das seltsame irgendwas in mir reden kann. Ich hab Angst davor belächelt zu werden. Es versteht ja doch keiner. Und dann diese ewige Frage. Jetzt hat er sie, vermutlich in Wut (so kam es mir vor) doch beantwortet. Und die Antwort war eindeutig. Danach hätte ich mich gern komplett verkrochen, aber komischer Weise hat er dann noch mehr gesagt, und wenn gleich ich das auch verstehen kann wenn ich mich in ihn hinein versetze, deswegen bin ich trotzdem verletzt, traurig, nachdenklich.

Seit Sonntag letzte Woche ist nun ganz Downunder. Ich kann es verstehen, und dann kommt natürlich wieder der Spruch „das hat ja nichts mit dir zutun“. Nein, hat es auch nicht, leiden tu ich trotzdem. Ich hab die ersten Tage noch versucht mich selbst zu melden, aber es war so schwer, ich hab mich schrecklich dabei gefühlt, und immer diese Gedanken, dass ich nerve. Ich gehöre nicht in seine Welt, und wenn ich ihm sage wie sehr ich mich freue, dass ich wieder an seinem Leben teilhaben durfte, dann war das gleich wieder negativ. Ich vermute er hat sich damit wieder unter Druck gesetzt gefühlt, dabei wollte ich nur etwas Positives äussern. Aber was bei mir positiv ist, ist es bei ihm noch lange nicht. Sagen wir mal, fast nie. Ich kann es also eigentlich nur falsch machen. Diese Gedanken lassen mein Herz verkrampfen, und es schmerzt, es schreit wie wahnsinnig.

Nachdem ich ihm gesagt hab, dass es mir so schwer fällt mich zu melden, war er enttäuscht. Er meint ich mache es mir zu leicht, wie immer. Ich hab ihn ja immer im Stich gelassen wenn es drauf ankam. Ja, genau das ist ein Stich in mein Herz, mitten hinein. Ich fühl mich hundeelend. Ich schaffe es einfach nicht irgendwas richtig zu machen. Ausgerechnet bei ihm mach ich immer und immer wieder einfach nur alles falsch. Und nun ist er wieder weg, und ich frag mich ob es das wieder war, ob er sich überhaupt nochmal melden wird? Mein Herz trauert schon wieder. :'(

März 1

Ich passe nicht in diese Welt.

Ich passe nicht in diese Welt. Ich bin so fertig, so down, mir geht es richtig beschissen, aber es versteht keiner. Keiner merkt das mir was fehlt. Mir fehlen Menschen, mir fehlt Kommunikation, und schreiben ersetzt kein echtes Reden, kein dabei Anschauen, nicht die Hand halten, es ersetzt es überhaupt nichts. Ich fühl mich so schrecklich leer und einsam, und diese Einsamkeit kann ich nicht füllen, weil die Menschen die sich Zeit nehmen nicht die gleichen Interessen oder Wünsche haben wie ich.

Stefan ist der große Antikommunikator. Er hat gestern gearbeitet, er ist fertig. Kann ich verstehen, ich versuch mich zusammen zu reißen, aber es klappt nicht. Ich komm damit nicht klar. Ich kam damit noch nie klar. Ich fühl mich einsam und leer neben ihm wie eh und je.

Der TV geht immer noch nicht wieder mit allen Sendern, ich kann also nicht mal das schauen was ich am liebsten schaue. Ich fühl mich schlecht, und ich schaffe es nicht mich abzulenken. Ich könnt schon wieder nur Rotz und Wasser heulen, aber es versteht keiner.

Ich fühl mich einfach nutzlos und überflüssig, und das nicht nur bei Stefan.