Hm schon Oktober.

Der neue Monat ist schon wieder weit fortgeschritten, und ich wünschte ich könnte mal was Positives schreiben, was es auch gibt, aber der allgemeine Trend geht so weiter wie schon zuvor.

Ich hab so lange gesagt, bitte geh zum Amt, bitte bitte regel das bevor wieder die Kacke am Dampfen ist. Und was ist jetzt? Jetzt ist sie wieder am Dampfen, und ich bin irgendwo auch noch schuld. Drüber reden ist nicht, denn dazu müsste man sich ja nen Kopf machen. Mein Gott mich strengt das so unglaublich an, und dann immer wieder diese schlechte Laune. Immer wieder diese Schuldgefühle, dabei kann ich eigentlich überhaupt nichts für den ganzen Mist. Es geht leider nicht vorwärts, und jetzt wird es langsam kalt, und ich hab Angst, dass das Schlimmste überhaupt passiert. 🙁 Er sagt immer „ja ja mach ich schon“, aber am Ende passiert nichts.

Vorletzte Woche wollte der Herr schon meine Tabletten holen, aber es passierte, genau… nichts, also muss ich nun selbst los, weil es wieder kurz vor knapp ist. Er selbst ist schon das dritte Mal in einem Monat krank, na klar, er musste ja auch wieder rauchen. Und dann kommt noch „ja ich hab ja eh keine mehr“. Als wäre das ein Problem für ihn. Vielleicht denkt er, dass sich seine Probleme so von selbst lösen, anders kann ich es nicht verstehen.

Anstatt seine Stunden runter zu reißen drückt er sich grad drum. Ich weiss nicht ob er denkt das wird besser!? Aber gut, nicht mein Problem, und ich sollte mich wohl raushalten.

Die aktuelle Situation zu Hause wird dadurch halt nicht leichter. Er schaut wieder nur noch sein Amizeug, und wir entfernen uns wieder weiter denn je voneinander. Ich glaube auch nicht mehr das da jemals noch eine Annäherung stattfinden kann. Immer wenn ich versuche zu reden kommt „morgen…oder so“. Ich bin verzweifelt was das betrifft, und genau deswegen werde ich niemals meine Wohnung dafür kündigen. Es reicht mir das ich einmal wegen nem Kerl auf der Strasse gesessen habe.

Mein Vitamin D wird langsam wieder aufgefüllt, ich merke es auch daran, dass ich wieder länger wach bin. Sowas krasses wie mit diesem fehlenden Vitamin hab ich echt noch nie erlebt, es war höchste Zeit das das entdeckt wurde. Jetzt müsste ich endlich nochmal Blut abnehmen lassen, und dann sollte ich ja zu dem Schilddrüsentypen. Ich möchte bitte nicht das dort noch irgendwas festgestellt wird. Ich nehme jetzt ja auch 50 statt 25, aber der Rheumatologe bei dem ich war sagte schon, das es sein kann das es sogar jetzt 75 braucht. Aber dafür sind halt die Blutwerte zwingend notwendig. Aber wie immer versuche ich mich da grad wieder mit Ausreden zu drücken. 🙁 Aber nun habe ich das angefangen, nun muss ich es durchziehen. Nein falsch, ich will es durchziehen. Ich habe so viele körperliche und seelische Baustellen, dass ich immer wieder das Gefühl habe einfach nur unter diesem Berg zu zerbrechen. Was ich auch endlich angehen muss, einen Spezialisten für Migräne, denn jetzt hab ich wieder morgens welche. Ich verstehe meinen Körper einfach nicht, aber ich merke wie bei mir Stress (ja ich habe Stress!) dazu führt.

Der Herr vom Krisendienst wird wohl nicht mehr helfen können, ich hab ihm in der Not geschrieben, und es kam eine lächerliche Antwort. Mein Vertrauen ist eh kaputt, spätestens seit der Sache mit der Arbeit. Am Anfang hat er noch grosse Sprüche geschwungen, leider hat er nie das mit mir geregelt was er vorher gross angekündigt hat. Schade, aber so ist es doch bisher oft gelaufen. Ich hab am Anfang mal mitbekommen wie er eine andere Frau angepampt hat, das hat mir schon zu denken gegeben, und ich weiss nicht wie ich so wem vertrauen kann.

Durch eine glückliche Fügung heißt es nun für mich auch doch Buchmesse! A. hat mir das Hotel bezahlt, sonst würde es sich einfach nicht lohnen. Fahren werde ich mit dem Bus, das ist noch bezahlbar. Beinahe hätte ich das Hotelzimmer dann doch nicht gehabt, da meine Kreditkarte nicht mehr gültig ist, aber es hat mir da noch ein anderer lieber langjähriger Kumpel mit seiner ausgeholfen. Echt ein feiner Zug, sonst wäre es doch noch kurz vorm Ziel gescheitert. Ich werde ganz alleine fahren, und das macht mir richtig doll Angst. Aber es hat auch gute Seiten, denn ich kann in meinem Tempo alles anschauen. Es wird eine echt grosse Überwindung, die vielen Menschen machen mir nach wie vor Angst, aber ich werde es irgendwie packen! Termine mit Menschen die erst gross sagen, dass wir uns sehen spare ich mir dieses Mal, das führt zu nichts außer Frust, und einer Menge Traurigkeit, und hinterher frage ich mich wieder warum. Das will ich nicht nochmal so extrem wie auf der LBM. Stefan wird zu Hause bei den Tierchen bleiben, und ich hab dabei echt Bauchschmerzen, weil ich dieses Mal auch eine Nacht weg bin, und Stefan abends nicht gern raus geht, Maxi nicht fiepen hört, und es noch 100 andere Gründe gibt. Aber auch das hat was Gutes, es gibt keinen Motzer neben mir, und er zieht mich nicht runter. Ich bin gespannt wie es läuft, und werde meine liebsten Verlags-/Büchermenschen so oder so sehen, da bin ich mir sicher. Ein Autorenpärchen habe ich mir vorgenommen, ich hoffe das sie mich dann immer noch mögen, und das nicht wieder so eine „Hätte ich es doch besser gelassen – Sache“ wird.

Kein Kontakt mehr zu C., hin und wieder reißt es mich noch runter, aber es wird besser, irgendwie. Hm.

Mir ist grad wieder so übel, könnte von meinen Gedanken kommen, im Moment überfällt es mich wieder einfach so. *seufz* Deswegen mache ich jetzt dann auch Schluss, ist ja alles Wichtige gesagt.

Erste Eindrückte der Buchmesse.

Ich kann nur sagen “Wahnsinn”. Wann habe ich schon einmal soviele Bücher gesehen?

Losgefahren sind wir heute wirklich Punkt 6 Uhr, das hat mich schon mal gefreut, und dann sind wir pünktlich kurz nach 8 Uhr Frankfurt rein gefahren, so dass wir ziemlich genau 9 Uhr am Messegelände waren, wo wir mit einem Shuttle-Bus hingekommen sind. Das Ganze hat wirklich wunderbar geklappt.

Am Anfang war noch Luft zum Atmen, aber schon gegen 10 Uhr morgens wurde es immer voller und voller. Etwas wirklich in Ruhe betrachten zu können war eine ziemliche Herausforderung. Außerdem war mein Paniklevel in der ersten Stunde so hoch, dass ich erstmal geheult hab. In dieser Stunde wäre ich wirklich sehr gern gestorben. Ich war wieder mal einfach nur peinlich, zudem war es so unnötig.

Zuerst sind wir zum dotbooks-Stand, und dank dem grünen Leuchtteil über dem Stand haben wir dahin auch recht einfach gefunden. Aber bis ich mich dann mal dahin getraut hab verging einiges an Zeit. Am Ende war alles so super, dass ich mich selbst schon lächerlich fand. Blöder Weise gab es deswegen mit Stefan wieder riesiges Theater. *seufz*

Über den Tag verteilt habe ich einige Eindrücke gesammelt, welche ich erst einmal in mir ordnen muss. Zudem kann ich mir nach wie vor nicht vorstellen, dass jemand so nett zu mir ist, wie die Leute vom dotbooks Verlag. Das war so wunderbar, ein wirklich schönes Gefühl. Einfach so genommen und respektiert zu werden wie man ist, das tat einfach nur gut.

Der zweite Programmpunkt war die Accademy von Bastei-Lübbe. Dorthin zu gelangen erforderte schon einigen Aufwand, aber das Warten bis zur angegebenen Uhrzeit machte mich schier wahnsinnig, ich hasse Warten auf einer Stelle, und eine gefühlte Milliarde Menschen um mich rumlaufen, also hab ich mich einfach auf den Boden gesetzt. Viele haben doof geschaut, aber das war mir so Wurst.

Anschließend sind wir ein wenig durch die Hallen geschlendert, haben Mittag gegessen, und haben uns Sachen angeschaut die mir, und sogar welche, die Stefan gefallen haben. Das ging dann eigentlich ganz gut.

Gegen 16 Uhr sind wir wieder Richtung dotbooks-Stand, und so haben wir uns da ein paar Lesungen angeschaut die mir sehr gefallen haben. Wir haben uns ausgetauscht mit den Autoren, ich habe Autogramme mitgenommen, und ein paar Sachen aufgeschrieben.

Danach ging es dann auf dem Weg nach Hause, oder besser ins Hotel. Im Hotel, welches ca. 25km weg ist angekommen, wurden wir sehr sehr freundlich begrüsst, und unser Zimmer ist wirklich super für das Geld. Mir gefällt es sogar richtig gut, und Stefan auch.

Ab 19 Uhr haben wir dann TV geschaut, und Stefan schlief schon beim 20 Uhr Film ein. 22 – 24 Uhr hab ich dann auch geschlafen, tja, und seit dem bin ich wieder wach, und das nach 28 Wachstunde. *seufz*