Ostern. – Alte Heimat.

Es gab viele traurige Momente an diesem Wochenende für mich, aber das war klar für mich. Heute habe ich jetzt einfach gar nichts gemacht, ich musste all das auf mich wirken lassen, denn es war für mich ganz schön hart in meiner alten Heimat zu sein. Wie lange hatte ich mir schon gewünscht endlich wieder einfach mal dort zu sein. Endlich konnte ich Stefan mal ein bisschen zeigen. Aber es ist mit ihm nicht einfach irgendwo zu sein. Ich hab so oft das Gefühl das ihn all das leider nicht interessiert. Er sagt ja auch immer wieder, dass er nur wegen mir mit mir weg fährt. Gar nicht so einfach für mich. Oftmals merkt man, dass er einfach keine Interessen hat, und wie geht man mit so einem Menschen um? Aber ok, er ist mit mir gefahren, was will ich mehr. *seufz*

Von meiner Familie hab ich in der Tat keinen mehr gesehen, bei Oma hab ich einen Zettel und ein kleines Present in den Briefkasten gesteckt. Ich nehme an, ein danke wird es nicht geben. Aber ich hab mich nicht überwinden können bei meiner Tante zu klingeln, zumal ich doch weiss, dass ich in deren Leben keinerlei Rolle spiele.

Unser Hotelzimmer war ok, das Frühstück auch, und es gab sogar einen kleinen Osterkorb, worüber ich mich echt gefreut habe. Stefan wars zu wenig, und er hätte lieber frische Brötchen gehabt, aber leider gab es sowas nicht. Was ich echt blöd fand, war, dass wir dann leider etwas Stress hatten, und es kein Spätauschecken gab, obwohl wir das ja gebucht hatten. *seufz* Dann kam da eine ziemlich blöde Ausrede, und das hat mir auch nicht gefallen.

Eigentlich hatte ich zuerst die Idee nach Eisenach auf die Wartburg zu fahren, aber ich hätte an dem Tag einfach nicht die 500m Berg hoch geschafft, und so musste ich mir etwas anderes überlegen, und so hab ich vorgeschlagen eines der KZs in Thüringen anzuschauen. Stefan hatte mal wieder kaum eine Meinung, und ich hab dann halt gesagt, dass wir nach Weimar fahren zum KZ-Buchenwald. Dort kamen wir dann gegen kurz nach 13 Uhr an.

Da ich nicht soviel gefrühstückt hatte, und es schon gut 4 Stunden vergangen waren, hatte ich natürlich Hunger, aber Stefan schien das gar nicht zu gefallen. Wir sind dann aber trotzdem in das Cafe vor Ort gegangen, und darüber bin ich echt froh, sonst hätte ich den Marsch über das Gelände nicht geschafft. Für mich gab es Bohnensuppe, für Stefan Nudeln mit Pilzen, und für jeden einen Nachtisch. Leider hab ich Stefan direkt angesehen das es ihm nicht geschmeckt hat. *seufz*

Dann gab es natürlich direkt wieder Diskussionen. Ich wäre so gern mit bei der Führung dabei gewesen, hätte auch nichts extra gekostet, aber Stefan wollte nicht, also sind wir alleine mit der Führung auf Ipod geaufen. *schnief* Wir haben lange nicht alles geschafft, und mir taten so sehr die Füsse weh als wir fertig waren, ich dachte ich sterbe. *seufz* Kurz vor 18 Uhr sind wir dann zurück an der Info gewesen, und ich bin fix in den Buchladen. 2 Bücher hab ich mir ausgewählt, hab auch beide schon angelesen, aber die sind recht dick, und so wird das wohl einige Zeit in Anspruch nehmen.

Kurz nach 20 Uhr waren wir dann in Roth beim Schmidt-Bäcker, wo es dann noch leckeres Osteressen gab. Und 23 Uhr waren wir bei den Mausis zu Hause. So richtig gut gefressen haben die leider nicht, nur ihr Trockenfutter. Die müssen das richtig vermisst haben letzte Woche. Naja, muss ich halt selbst öfter nachschauen ob sie noch genug haben, sonst passiert sowas wie Donnerstag, und sie machen wieder Selbstbedienung.1 Stunde später war Stefan schon lange eingeschlafen, und ich war auch so platt, dass ich dann auch fast gleich schlief, bis ich kurz vor 6 Uhr von den Schnurris geweckt wurde. 🙂

Heute war dann ein kompletter Chilltag, aber wie oben erwähnt war das auch wirklich notwendig…

Nachtmahr Konzert. Spektakulum – RoFa.

Irgendwie war dieses WE mehr als ernüchternd. Seit Freitag liegt nun auch Stefan flach, es hat ihn ziemlich erwischt, eben genau wie mich. Meine Halsschmerzen sind aber jetzt einigermaßen weg, und mir geht es sonst auch etwas besser. Dachte ich zumindest. 

Freitag war in der RoFa Nachtmahr, und ich wollte doch so gern hin, zumal auch Mittelaltermarkt sein sollte. Da wusste ich nur noch nicht das es Stefan auch erwischt hat. Also hatte ich mich auf einen Gästelistenplatz beworben, und hab diesen auch gewonnen. Als Stefan nach Hause kam war jedoch klar, der Abend würde kurz werden, und ich wieder allein mit mir sein. Ich hatte sogar noch geschlafen, bin nicht mal wach geworden als er kam. Als ich dann die PN von der RoFa sah war ich irgendwie traurig und happy zugleich. 🙁 Ich hab Stefan davon erzählt, und hab rumgesponnen, dass er mich ja fahren könnte, und mich dann wieder abholt. Nach erstmal rummaulen, anders geht es bei uns schon gar nicht mehr, sagte er schließlich, dass ich mich fertig machen soll, und er mich fährt. Da war es allerdings schon so 20.30 Uhr.

Gegen 21.30 Uhr war ich dann in der RoFa drin, die Musik war endlich mal wieder richtig klasse dort, die Tanzfläche war voll, und eigentlich war fast alles dort Tanzfläche. So musste ich mich erstmal durchwuseln bis ich eine Stelle gefunden hab, wo ich mich niederlassen kann. Ich bin dann auf die rechte Plattform von der Bühne aus, aber da warteten andere noch auf Freunde, so waren die Stühle dort alle besetzt, und dann bin ich auf die kleine Plattform links vor der Bühne, wo noch ein bisschen Platz war. Ich hab mir zwei Stühle geschnappt, auf den einen hab ich mich gesetzt, und auf den anderen habe ich meine Klamotten getan. So blieb das dann auch den ganzen Abend über. Nachdem ich erstmal ein bisschen Orientierung hatte, da man von hinten rein kam, hab ich erstmal geschaut wo ich was zu trinken bekam. Ich hab mir eine Cola geholt, was ich gut fand, diesmal gab es wieder Flaschen für 3 €.

Punkt 23 Uhr ging das Konzert dann los, und alle gingen ab wie verrückt, da war ich mehr als froh, dass ich meinen Platz auf der kleinen Plattform hatte. Da das Konzert bis gegen 0.30 Uhr ging, haben sich hinterher natürlich wieder die 16 jährigen beschwert, dass sie 0 Uhr rausgeworfen wurden, naja, ein bisschen kann ich es verstehen, aber ich durfte zu dem Zeitpunkt nicht mal zu Konzerten. Meine Mutter hätte mir sonst was erzählt, also hatten sie es so schon besser.
Kurz nach 0 Uhr schrieb ich Stefan dann auch schon mal, dass er sich langsam wieder auf den Weg machen sollte, denn ich hatte das Gefühl, dass bald Schluss ist, und so war es dann ja auch. Er war dann auch schon da und wartete draußen, weshalb ich mich gleich zum Ausgang gekämpft hab. Vorher bin ich allerdings noch am DJ-Pult vorbei, und hab tatsächlich noch eine Karte für das Konzert in der kommenden, also diese Woche zu ergattern, und das gelang mir. Mein Glück konnte ich natürlich kaum glauben. 🙂 Und meine Freude wollte ich auch Stefan zeigen, aber der war nicht erfreut, wie immer eigentlich. Er kann einfach keine Gefühle zeigen.

Ich bin dann rauswärts noch fix durch den kleinen Mittelaltermarkt der an diesem Abend da war gewuselt, und was mussten meine Äuglein da sehen? Ein für mich passendes Nietenhalsband. Diesmal zwar ohne Ring, aber zweireihig. Ohhh, das musste ich einfach haben. Und weil ich wirklich sehr sparsam war, hab ich mir das gegönnt. ♥ Aber auch mit dieser Freude konnte ich Stefan nicht anstecken, leider.

Anstatt nach Hause zu fahren war er die ganze Zeit in Nürnberg, und deshalb hatte ich dann erst recht ein schlechtes Gewissen. Aber die Musik wäre einfach nix für ihn gewesen. Nachtmahr ist schon eher härter, halt "Industrial", und genau mein Ding, auch wenn Stefan das bisher vielleicht noch gar nicht mitbekommen hat. Aber gut, er hat ja auch kein Interesse daran was ich mag, das stelle ich immer mehr fest. Er ist da halt ganz anders. Man merkt ihm sehr sein Alter an, und das er vorher nichts mit dieser Szene zutun hatte. Vor mir war er wohl noch nicht einmal bei einem Konzert live, seine anderen Frauen waren in dieser Sache wohl ganz anders. Aber es gehen ja weit ältere Menschen noch zu Konzerten, daher kann man das wohl nicht mit dem Alter in Verbindung bringen. Aber er wirkt in vielen Sachen schon sehr altbacken.

Wir haben dann noch fix nen Kakao für mich an ner Tanke geholt, er hat sich noch nen Energy Trink mitgenommen, und für diesen Tag war ich, trotz das ich fix und foxi war, weil ich ja noch nicht wirklich gesund war, ein bisschen glücklich als ich wieder ins Bett ging. Stefan ist dann auch gleich wieder eingeschlafen, und ich war noch lange wach, um genau zu sein bis Samstag Nachmittag, bis mir die Augen fast von selbst zu fielen…

Auf nach MĂŒnchen.

Ich liege schon wieder einige Stunden wach, kurz vor 4 Uhr hat mich das Baby geweckt, ist auf mich drauf gehopst, und hat dann miaut. Bin dann fix ins Bad, und hab dann auch sein Klöchen gleich sauber gemacht, weil einer von beiden drauf war. Und zack, ist er drauf. Danach hat er sich wieder eingerollt. Ich hoffe doch nicht, dass er jetzt bei jedem Ding gleich die Sachen rausgemacht haben will, das Theater kenne ich schon. Ich mache das zwar immer sofort wenn ich da bin, aber auch ich bin mal unterwegs, und dann muss er eben warten bis ich komme. Was sein Problem davor war weiss ich aber immer noch nicht. 🙁

Stefan hat natürlich wieder ganze Wälder abgeholzt diese Nacht, schrecklich, so laut und so extrem widerlich in der Tonlage, dass mein Kopf sich wohl dachte "Baby, ich dreh gleich durch". Ich frage mich immer wieder wie andere mit sowas umgehen, außer mit getrennten Zimmern. *seufz* Das ist so widerlich, und ich möchte in dem Moment am liebsten meinen Kopf gegen die Wand kloppen, ich hasse dieses Geräusch so sehr. Naja, jetzt ist es etwas leiser, Gismo und Romeo schlafen, und Stefan auch. Und dann wundert Mann sich, warum Frau im Auto einschläft.

Eigentlich wollten wir jetzt zusammen den Film schauen der auf einsfestival morgens kommt, aber leider schaut Stefan nicht mit. Na das kann ja heiter werden, ich muss ihn sicher aus dem Bett werfen, sehe das schon kommen. Gegen 10 Uhr wollten wir aufbrechen in Richtung München. Endlich endlich! Er hat heute frei, obwohl er es eigentlich gar nicht mehr brauchte. Er sollte eigentlich ein Bewerbungsgespräch in der Nähe von München haben. Das hat sich jetzt aber spontan erledigt. Stefan sagte dann aber, dass er heute trotzdem frei hat, und er mit mir wohin fahren mag. Da hab ich mich schon ziemlich gefreut, zumal das mein erster Weihnachtsmarktbesuch dieses Jahr dann ist.

Mal schauen wann ich ihn dann rauswerfe, ich schau jetzt noch TV, und geh dann noch planschen, und spätestens danach ist Zeit dazu Frühstück zu holen.

Baby – Herzschmerz.

Als ich heute an den Kassen im REAL durch wollte, stand da ein Mann mit seiner kleinen Tochter, vllt knapp über nen Jahr, vllt auch zwei, und meinte zu ihrem Papa “da, Baby drin”, und zeigte auf meinen Bauch. Ich hab sie angelächelt und gesagt, dass da kein Baby drin ist, und bin weiter gegangen. Innerlich bin ich gestorben, mal wieder. Aber was kann schon das kleine Mädchen dafür?