Hm. :(

Ich fühl mich furchtbar. Nichts Neues, nein wirklich nicht. Es ist so elendig in einer Welt wie unserer zu existieren. Jeder denkt nur an sich, was um einen herum passiert ist egal. Ob anderer Mensch oder Tier, damit hat man nichts zutun. Ich bin gefrustet von der Gesellschaft. Und manchmal wünsche ich mir es interessiert sich jemand für mich, also so wirklich. Ich fühl mich oft wie ein Objekt was man nur heraus holt wenn man es gerade gebrauchen kann, meistens ist das nicht der Fall, deswegen wird es tief in einer Kramkiste versteckt. Irgendwann will man dann mal wieder was, dann kann man sich vielleicht an den Menschen erinnern. Das geht mir nicht in den Kopf. Früher war ich ja so, dass ich mich bei allen Menschen selbst gemeldet hab. Aber am Ende war ich immer allein, und vor allem die Nervensäge. Heute trau ich mich kaum noch mich bei anderen Menschen zu melden. Bei ein paar wenigen mache ich das, aber ob es richtig ist weiss ich nicht. Viele denken nun mir sind die Menschen egal, was halt einfach nicht der Fall ist. Aber es interessiert sich ja keiner für den Grund.

Die aktuelle Situation mit Stefan ist schwierig. Ich blick mal wieder nicht durch. Sein Urlaub ist vorbei. Er war nicht so wie geplant, hatte mich schon gewundert, aber drüber gesprochen hat er auch nicht mit mir. Dann wieder dieses Geld hin und her. Ich hab keine Ahnung was ist, was nicht ist. Ich werde ständig nur vertröstet wenn ich was frage, bekomme eine ausweichende Antwort, und dann regelt er was, oder auch nicht, aber ich erfahre es nicht. Mich macht es fertig. Wie schützt man denn jemand den man liebt indem man ihn im Unklaren lässt?! Kann mir das jemand erklären?

Ich denke ständig ans Ende, ständig wie es am besten wäre. Interessieren tut es keinen, und wenn jemand was dazu sagt kommen nur Sprüche dabei raus. Wer steckt schon in meiner Situation und kann beurteilen wie ich leide und was ich schon alles gemacht und versucht habe?! Ich muss nur dran glauben. Na klar, wenn es so einfach wäre. Ich kann an nichts mehr glauben nach all dem was ich durch hab. Immer wieder habe ich mich auf neue Sachen eingelassen und bin gescheitert. Aber das klappt schon. Es wird ein Wunder geschehen. Die Leute verstehen einfach nicht das bei mir soviel zusammen kommt, dass das too much ist für einen Menschen. Mein Körper hat sich schon lange verabschiedet, meine Seele kam dann auch irgendwann, ist doch völlig verständlich. Nein, mit 0815 Ratschlägen komme ich ganz bestimmt weiter. 🙁 Wirkliche Ratschläge waren aber nicht mal dabei. Es wissen nur alle ich muss was tun. *seufz*

Jetzt wird es auch noch wieder heiß, mir langt es schon bei 18 Grad, ich pack die Temperaturen einfach nicht mehr. Macht die ganze Situation nicht besser.

Ausserdem die Sache mit Mutter. Ich würde gern tauschen, aber das geht nun mal nicht so einfach…

:'(

Für was lebe ich eigentlich gerade? Für Schmerzen?!

Nein ich weiss schon meine Babies brauchen mich. Aber wie oft haben mir die Leute gesagt die Tiere haben es eh nicht gut bei mir. Letzte Woche hat sich der Hund von einer Bekannten mit Hepatitis angesteckt, und ich hab mitgelitten. Ich frage mich immer wieder was andere Menschen eigentlich tun. Wie können sie sich nur so benehmen wenn man eh schon leidet. Ich bin zwar auch ein direkter Mensch, aber ich weiss immerhin noch wann ich die Klappe zu halten habe. Das heißt jetzt das ich auch immer schweigen werde. Erinnert mich an Mamacom und diese Hetzjagd. Damals war ich leider teilweise der Mittelpunkt, und gegen Lügen von anderen Menschen kann man sich im Internet nicht wehren. Es gibt keine Möglichkeit der Wahrheit mehr Gewicht zu geben, aber mir blutet das Herz.

Jetzt ist wieder die eine die schon immer ständig gemobbt wird dran in der Hundegruppe. Ich verstehe das nicht. Ja ich mag auch nicht alles, und ich denke auch vllt sollte sie sich vorsichtiger „bewegen“, grad in dieser Gruppe wie sie aktuell ist, aber was gibt den Leuten das Recht immer wieder auf sie einzuschlagen?! Ich seh immer wieder mich vor mir. Es hat so lange angehalten, und dieses Trauma geht einfach nicht weg.

Zwischen Psyche und Körper schwankt im Moment alles. Nichts ist auf einem guten Level, und meine Einsamkeit ist wieder so präsent und aktuell, ich weiss nicht weiter. Stefan hat mich heute gefragt ob ich in eine Klinik muss, ja schon aber in eine Schmerzklinik, nicht in eine die mich eh nicht ernst nimmt, das bringt mir doch nichts, und die Zwerge möchte ich nicht alleine lassen, nur dafür bin ich doch da. 🙁

Es gibt außer Stefan einen Menschen im Moment der sich scheinbar wirklich für mich interessiert, alles andere ist nur Geblubber. Ich bin eben nur ein Mensch unter vielen, und so wie ich bin werde ich immer hinten runter fallen. Ich passe nicht in diese Gesellschaft. 🙁 Mobbing so lange ich lebe. Meine Psyche ist durch, und ich komm nicht mehr aus diesem Tief raus. Es macht mich so fertig. Alles was ich mir wünsche ist ernst genommen zu werden, aber das ist in dieser Welt nicht möglich.

Hm. :(

Hm, heute waren wir seit langem mal wieder bei meiner Wohnung wegen Post, passt der Schlüssel am Briefkasten mal wieder nicht mehr. 🙁 Verstehe es nicht. Warum zum Teufel wird sowas einfach ausgetauscht?! Ja ich war lange nicht da, aber das ist doch kein Grund?! 🙁 Allerdings weiss ich auch nicht wo der Zweitschlüssel von Stefan ist, und das macht mir mal wieder ziemlich zu schaffen. Ich hab da glaub auch wieder keinen aktuellen Schlüssel dran gehabt. Zum Kotzen! 🙁 Muss ich mich also mal wieder beim Vermieter melden… und das mache ich ja so unheimlich gern… nicht.

Ansonsten ist alles ziemlich einsam. Ich denke viel nach, viel im Kreis, viel zu viel. Ich wollte versuchen wieder was zum Schlafen zu nehmen, aber auch das ballert mich so weg, dass ich über nen Tag lahm gelegt bin, das geht nicht mit den Tieren. Also denke ich weiter nach, und denke und denke und denke, und hab dabei keinen, oder nur einen Menschen dem ich mich öffnen könnte. Fair ist es aber auch nicht diesen zu belasten, zumal der Mensch selbst genug Sorgen hat, und das geht einfach mal vor.

Alles was ich mir gewünscht habe ist, dass mich jemand mit meinen lächerlichen Wünschen und Themen ernst nimmt, obwohl ich langweilig bin. Durch das ganze Zurückziehen wird es auch nicht besser, sondern eher schlimmer. Ich vereinsame und verkümmere, und nur meine Babies und Stefan halten das ein kleines bisschen auf. Aber das reicht nicht für ein „normales“ Leben. Das wird nie mehr reichen, und ich ahne, dass es nicht rückgängig zu machen ist. Das macht mich furchtbar traurig.

Mütterchen baut immer mehr ab, und man sieht es ihr an. Und jedes Mal denke ich mir, „Stefan bitte reiß dich einfach nur zusammen“. 🙁 Mir zerreißt es das Herz wenn ich ihre Verzweiflung in den Augen sehe, wenn ich sehe wie sie immer trauriger wird. 🙁 So ein Weg zum Ende hin ist wirklich nicht einfach, für alle.

Durch all das im Moment bin ich wie in Schockstarre und weiss nicht wie es weiter gehen soll. Lesen ist auch wieder schwierig, und dabei hab ich noch etwas was dringend eine Rezi verlangt. 🙁 Scheisse das alles.

Ich lieg seit letzte Woche schon wieder flach mit Grippe, und wie könnte es anders sein, meine kleine Prinzessin hat es auch erwischt und sie liegt jetzt auch mit flach. Waren heute schon beim Arzt, ich hoffe sie kommt schnell wieder auf die Beine. Es tut mir so unglaublich leid. :'(