Mai 2

Akzeptanz?!

Ich frage mich gerade, wieviele Menschen würden mir wohl bleiben, wenn ich es darauf reduzieren würde, dass man mich so nimmt wie ich bin? 1? 2? 3? 

Meinet wegen können die Leute machen was sie wollen, und sie haben auch das recht ihre Meinung zu äußern, ob sie mir passt, oder auch nicht. Das fällt vielleicht nicht immer leicht, aber immerhin sind sie dann ehrlich. Aber mit ehrlichen Menschen kann wiederrum kaum einer umgehen.

Wie ich darauf komme? – Mir schwinden immer wieder Menschen, weil ich einfach schreibe was ich denke. Eigentlich nur Sachen, die ich nicht unbedingt verletzend meine, aber denn noch. 

Warum bin ich grad nochmal nicht mehr da wo ich her stamme? War da nicht etwas mit Mobbing und nicht akzeptiert werden? War da nicht diese Horrorwelt? 

Als wir zu Ostern in Thüringen waren hab ich mich bei J. gemeldet. Man sah es nach meinen Postings ja auch in welche Richtung es geht. Eigentlich wollten wir uns wenigstens kurz treffen, aber da sieht man eben wieder wieviele Meilen zwischen uns liegen. Es fand kein Treffen statt, sie hat sich einmal mit nem "joah" gemeldet, das wars. Keine Entschuldigung, nix. Sowas hasse ich ja. Es ist nur einfach total bescheuert aus einem Dorf zu sein, wenn die Leute mehr über die eigene Familie wissen als man selbst, das ist so… verletzend. Das tut einfach nur weh. Auch da hatte ich vorbei geschaut, aber es war halt keiner da. Aber auch wenn jemand da gewesen wäre, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dann nicht gern gesehen gewesen wäre. Es kam nach wie vor auch kein Danke oder sonst irgendwas. Ach man.

Ich möchte so gern mit diesem Kapitel abschließen, und jetzt muss ich mir auch noch sagen lassen, dass ich S. nicht immer so bloß stellen soll, ist auch nicht böse gemeint.

Ach klar, böse meint ja nie irgendjemand irgendwas. Und ich hasse es wenn man mich absichtlich belügt.

Ich frage S. ob die Tiere gefüttert sind, und er sagt mir, dass noch Futter drin sei bei allen. Da ihm zwei Katzen raus gehuscht sind, sagte ich, ich hol sie wieder rein. Natürlich habe ich nochmal geschaut wie es ausschaut, wo die Tiger sind, und ob sie Futter haben. In Gismo seinen Näpfchen war nicht mal ein Krümel. Da komme ich mir verarscht vor, und zwar richtig! Wenn er es vergessen hat kann er doch einfach sagen, nein, verdammt! Wie mich das annervt ey. Immer wieder das Gleiche wegen so nem sinnlosen Gescheiße. Warum kann er nicht die Klappe aufmachen? Ich bin enttäuscht, aber das darf ich nicht sagen, weil ich damit den armen armen S., der ja so perfekt ist, entwerte.

April 9

Ich drehe mich im Kreis.

Nun, da ich einen Termin in Nürnberg hatte, bin ich heute wieder in meiner Wohnung. Eigentlich nichts ungewöhnliches, aber ich möchte gern hier bleiben bis Freitag, auch wenn ich den Termin Freitag vielleicht nicht wahrnehmen kann. Ich brauchte ein wenig Abstand, ein wenig Ruhe. Ich muss einfach mal aufatmen, und das war bei Stefan zu Hause einfach nicht mehr möglich.

Ich weiss nicht wie lange das Problem jetzt schon besteht, aber Stefan kommt nahezu jeden Tag mit nörgeliger Laune heim, und wenn er mal gute Laune hat, dann MUSS ich auch gute Laune haben, aber so läuft das halt nicht. Oftmals überfordert er mich dann auch mit seiner übermässig guten Laune, und quatscht mich so zu, dass ich davon Kopfschmerzen bekomme, und alles dicht macht. An den anderen Tagen hingegen kommt kein ein gescheites Gespräch zustande, und das macht mir wirklich zu schaffen. Ich glaube das würde jedem so gehen.

Ich möchte manchmal einfach auch mal über Alltägliches reden, über Sachen die er so macht, einfach um an seinem Leben teil zu haben. Aber er sieht es als Angriff. Am WE warf er mir vor, ich würde ja sagen, dass er nichts tut. Hammer, wie kann er auf sowas kommen? Der Mann ist doch mit seiner Arbeit verheiratet, ich würde nicht mal im Traum dran denken das zu sagen, oder zu denken. Ich glaube, dass er da eher seine Sorgen, dass er nicht genug tut, oder nicht genug Geld raus kommt, auf mich projeziert. Gesagt habe ich sowas jedenfalls nie.

Mir gehen dazu einige Gedanken im Kopf rum, und ich glaube, nach der fetten Flaute Ende letztes Jahres bei seinem alten Arbeitgeber ist er irgendwie noch seltsamer geworden, und ich bin mir dabei sicher, das hat überhaupt nichts direkt mit mir zutun. Selbst jetzt ist er wieder der beste Verkäufer, aber es sind auch mehr die sich ein Büro teilen. Stefan, so ist mein Gefühl, zweifelt aber schon wieder an allem, ob der Wechsel richtig war, und so weiter und so weiter. Ich weiss nicht was er sich versprochen hat, aber am Ende hat er im Moment definitiv weniger raus, und das wird ihm zu schaffen machen. Leider spielt er da nicht mit offenen Karten, und das nach über zwei Jahren Beziehung. Muss man ein gemeinsames Konto haben um etwas über den aktuellen Lebensstandard wissen zu dürfen? Das will ich nicht glauben! Aber er wollte mich doch auch heiraten, und wenn man das macht, dann sollte man doch da auch ein gewisses Vertrauen zueinander haben, aber hat er das wirklich zu mir? Das kam mir schon mehrfach in den Sinn, weil ich nicht verstehe, wieso ich nie weiss wo wir gerade stehen. Das hört sich blöd an? Es fühlt sich noch blöder an.

"Zufällig" hab ich am Samstag erfahren, dass Stefan das Auto seiner Mutter schon mindestens über einen Monat verkauft hat, wenn nicht länger. Das war irgendwie total seltsam für mich. Nicht das er das nicht darf, nein das ist es nicht, aber ich hätte mir ehrlich gesagt gewünscht, dass er mit mir darüber auch mal redet. Das ist soooo seltsam alles mit ihm, und das schafft mich zunehmend. Da ist etwas, da ist eine riesige Sperre, und ich glaube er merkt das einfach nicht.

Aber um auf die aktuelle Situation zurück zu kommen. Nun bin ich ja in meiner Wohnung, und schon als er heute Abend vorbei kam um mir Geld zu bringen war er ganz anders zu mir, als wenn er heim in seine Wohnung kommt. Er redet dann sogar, wenn auch nur kurz, mit mir, und es gibt mal ein Küsschen. Er behandelt mich viel besser wenn ich hier bin, und er gibt sich seltsamer Weise wieder Mühe. Ich frage mich, wieso kann er das denn nicht wenn ich bei ihm zu Hause bin?  Er kann da richtig nett sein, da erinnert er sich sogar an seine Gentleman-Kenntnisse. Er lacht, er ist freundlich, und dann kann er gehen. Zu Hause erwartet ihn keiner der meckert, der sich beschwert, der auch noch Wünsche hat. Stefan ist der geborene Junggeselle, oder aber er braucht ein Hausmütterchen, etwas, dass ich für ihn niemals sein kann, und da ist der Hacken an der ganzen Sache. Das macht mich traurig, und ich kann es zu einem gewissen Punkt auch verstehen, dass er sich das so wünscht. Er hatte es ja immer so, eigentlich war er ja nie lange alleine, und seine Frauen waren bisher schlichtweg anders als ich. Ich passe nicht in das Schema, und das weiss er. Immer wieder frage ich mich, warum er sich dann keine andere sucht. Aus Faulheit? Oder weil er mich wirklich irgendwo liebt? Er sagt das zwar, aber ich fühle es nicht. Das kann er natürlich nicht verstehen, aber so ein Alltag kann auch viel kaputt machen, das ist ja kein Geheimnis. Er hat allerdings auch schon einmal gesagt, beim letzten großen Crash, dass er mich nicht mehr liebt, wie denn auch wenn er immer nur gemeckert wird. Ja so war das.

Unweigerlich denke ich an die Zeit zurück, als ich noch nicht in der eigenen Wohnung war, wie er da noch war. Eins ist klar, Stefan ist der Jenige meiner Männer, der ganz schnell auf Alltag umgestellt hat, und meint er ist sicher. Wenn er sich nur zu sicher fühlt, kann das schnell nach hinten los gehen, da sind schon ganz andere auf den hintern gefallen. Ich denke an vergangene Beziehungen, und auch da war ja nicht alles schlecht, wenn gleich irgend etwas immer zum Aus führte. Es gab dabei Männer, die haben mich wirklich auf Händen getragen. Für die war ich ihre Prinzessin. Selbst diese Männer mussten mir immer wieder zeigen, dass sie mich lieben, sonst drehte mein Verstand nur all zu schnell durch, und fing das Zweifeln an. Aber mit Stefan ist das alles anders.

Und bitte, jetzt soll mir keiner erzählen das liegt am Alter, das glaube ich nicht. Er ist einfach komplett anders. Und obwohl dieses "Schöne" ihm auch gefällt, das was er ja so abwertend Romantik nennt, kann er sich damit nicht identifizieren. Bei ihm im Kopf ist da wohl als erstes "das kostet mehr Geld als die einfache Standard-Version". DAS… macht mich traurig. Das macht mir dieses ganze Genießen" kaputt. Ich wünschte er würde verstehen, dass diese kleinen Liebesdienste viel von dem Zeigen, was man für den anderen empfindet…

April 4

Dann geh ich halt.

Oh man, irgendwie bin ich doch verflucht. Ich ziehe immer wieder den gleichen Typ Mensch an. Erst geben sie, und wenn sie dann gegeben haben tut es ihnen mit einem Mal wieder leid.

Nein, es geht überhaupt nicht um materielle Dinge. Es macht mich wahnsinnig wenn Leute keine eigene Meinung haben. Das war schon immer so. Das gibt mir kein Vertrauen, und so kann ich diesen Menschen auch nicht mehr vertrauen. Spielen auf der einen Seite die Gutmenschen, gehen in die Kirche, oder finden alle andere Menschen schlecht. Das sie aber nicht besser sind als ihre Mitmenschen, nur vielleicht in anderen Bereichen, das vergessen und verdrängen sie. Das lässt Erinnerungen hochkommen, die ich glaubte endlich hinter mir lassen zu können.

Ich bin sauer, genervt, und irgendwie auch traurig. Aber ich hab auch keinen Nerv mehr auf Auseinandersetzungen. Und dann immer wieder diese blöden Sprüche von wegen ich mag sie doch nicht. Mit keinem einzigen Wort habe ich das gesagt, mit absolut keinem. Aber wieso kreidet man anderen Menschen an, was man selbst auch macht? Das geht mir einfach nicht in den Kopf rein. 🙁

Was für mich echt schwierig zu ertragen ist, wenn man ständig schwankt wie ein Fähnchen im Wind, wenn man immer die Meinung des Menschen teilt, der gerade am meisten in der Umgebung dieses Menschen ist. Ist das eine Art von Respekt? Muss man sich unterordnen um ernst genommen zu werden? Ich weiss es nicht, der Meinung bin ich nicht. Ich fühl mich dadurch eher verarscht, weil ich auf der anderen Seite bin. Aber wenn man etwas kritisch hinterfragt, dann ist man sowieso immer böse. Dann geh ich halt… besser von selbst, als wenn man noch blöde Sprüche mitbekommt. 🙁

Februar 26

Deutschland und das Jugendamt.

Ich find es so unfassbar bescheuert und unmenschlich was hier in Deutschland abgeht. Aber ich muss mir das jetzt von der Seele schreiben. Es geht mal wieder um das beliebte Kindeswohl! Was das hier in Deutschland ist, habe ich noch nicht so genau rausfinden können, ich weiss nur was es für mich bedeutet, und das ist nicht das, was hier praktiziert wird.

Alle arbeitende Bevölkerung wird gleich wieder aufschreien, jaja, selbst schuld wenn man von zu Hause weg läuft. Das Pärchen um das es geht kommt wohl aus Lettland, und sie haben hier in Deutschland natürlich noch keine Existenz aufbauen können. Sie kamen im November hier her, haben weder Dach über dem Kopf, noch Arbeit, noch Geld. Ich weiss nicht genau ob die Leute überhaupt schon arbeiten dürften, aber sie wohnen im Moment in einer Obdachlosenunterkunft, was eigentlich auch illegal ist. Aber man kann die Menschen ja schlecht erfrieren lassen, so ist die Realität. Da wir nun aber mal in Deutschland so etwas wie einen Sozialstaat haben, hat sich dieses Pärchen wohl etwas anderes darunter vorgestellt als sie hier her kamen, und wer weiss wie kalt es in Lettland jetzt wäre.

Die Frau hat am 13.02.2014 ein gesundes Baby zur Welt gebracht, und 5 Tage nach der Geburt wurde ihr das Kind aufgrund der bescheidenen Lage weggenommen. Natürlich wird die arbeitende Gesellschaft schreien "ja klar, ist doch auch richtig". Dann frage ich mich "wisst ihr eigentlich wie gesucht kleine Babys sind?". In Deutschland gibt es immer weniger Kinder, und da ist ein Kind eines fremden Elternpaares doch gerade recht, und wenn man es gleich Deutschen übergibt, gewöhnt es sich auch gar nicht erst an die andere Sprache, und so könnte man meinen das Kind ist wirklich deutsch. Aber wisst ihr auch wie teuer diese Unterbringung ist? Das kostet mehr als eine kleine Zweiraumwohnung und Essen + Kleidung für Kind + Eltern zusammen, da bin ich mir mehr als 100% sicher, und das ist einfach eine verdammte Frechheit!!! 

Wie kann man nur ein kleines hilfloses Baby in den ersten Tagen schon seiner Mutter entreißen? Es ist das Schlimmste was sich eine Mutter nur vorstellen kann, ich weiss wovon ich rede, mir ging es nicht besser! Wie kann man das einem Kind nur antun in den ersten Tagen? Jeder weiss, dass unterbewusst sehr viel in diesem kleinen Wesen hängen bleibt, da bin ich mir sehr sicher. Es interessiert keine Sau, aber Hauptsache die tolle Behörde kann vom Kindeswohl reden, und was sie nicht alles dafür tun. Natürlich hat auf Anfragen vom TV keiner Stellung dazu genommen. Ich frage mich, wie kann man als Mensch nur so menschlos sein? Ich frage mich immer wieder, wie man in diesem Job arbeiten kann ohne jegliche Gewissensbisse?

Es reden immer alle davon wie schlimm die DDR war, aber was ist jetzt? Jetzt ist es nicht besser, und Deutschland braucht Kinder, sonst sind bald keine Verdiener für die vielen Rentner da. Dann klaut man sich eben die Kinder von Menschen die in Deutschland rechtslos sind, und investiert das Geld lieber in Einrichtungen der Bundesrepublik Deutschland. Wie armseelig!!!

Mir blutet das Herz wenn ich das lese, aber das musste einfach raus…

Quelle: Hierauf bezieht sich mein Eintrag.

 

Und als wäre das nicht genug, hab ich vorhin eine Folge von Barbara Salesch gesehen, das mache ich meistens nachts wenn ich nicht schlafen kann. Da ging es um eine Borderlinerin. Wenn im TV Borderline mit der schlimmsten aller Formen beschrieben wird anhand einer (ich schätze es zumindest) Narzisstin, dann muss ich mich nicht wundern, wieso man mich behandelt wie man mich behandelt. Mich macht sowas einfach nur sauer und wütend. Da gibt es natürlich keinerlei Erwähnung, dass Borderline eben nicht nur aus Ritzen und Selbstverletzen besteht, und alle Menschen um sich herum zu verletzen. Da wird doch glatt vergessen, dass diesem Verhalten auch ein reales Problem voraus ging. Wieder wird nur gezeigt das Borderliner nur Aufmerksamkeit brauchen und ihre Umgebung wie Dreck behandeln. Mag sein, dass das auf einige zutrifft, aber ganz sicher nicht auf alle. Aber da kann dann leider keiner mehr differenzieren, denn das hat ja keiner erwähnt… *Augen verdreh*

Februar 21

In Gedanken.

In mir ist wieder der verdammte Drehwurm am Arbeiten. Ich frage mich, was war der Auslöser? Wieso geht es wieder so abwärts? Warum dreht sich alles? Schon die letzten Tage hab ich gemerkt das es in mir arbeitet, gestern Morgen wollte ich am liebsten bei den Tigern bleiben, aber das hab ich als Unlust abgetan, aber scheinbar ist es mehr als das.

Mir wird immer wieder wenn ich in meiner Wohnung bin diese unbesiegbare Einsamkeit bewusst. Diese Einsamkeit ist in mir gefangen, diese Einsamkeit ist absolut real.

Ich glaub es fing an dem Tag an, als ich mit S. geschrieben hab. Eigentlich verbindet uns ein Schicksal, aber es trennt uns auf der anderen Seite auch, weil es so grundverschieden ist. Mich verletzt es wenn ich nur daran denke, mein Herz krampft sich zusammen, und ich kann es nicht einmal ändern. Trauriges Smiley Sie wusste nichts davon, und daher kann ich ihr auch keinen Vorwurf machen.

Vielleicht sollte ich, wenn mich mal wieder jemand fragt, ob ich seine Geschichte schon kenne, das nächste mal lieber sagen, danke, keinen Bedarf an neuen Geschichten. Aber könnte ich das? War nicht immer ich die Jenige die allen zuhört? Wurde ich nicht deswegen immer wieder bevorzugt aufgesucht?

Aber was wenn ich diese Geschichten nicht mehr verkrafte? Was, wenn ich, selbst wenn ich wollte, nicht damit umgehen kann?

Ich fühl mich ja sowieso schon absolut wertlos, sinnlos, überflüssig. Dieses Loch in mir werd ich vermutlich niemals mit irgendwas stopfen können, und verstehen wird es auch keiner, aber denn noch, es ist da, und es ist furchtbar tief, leer und schwarz.

Ich hab noch ganz andere Gedanken die ich nur zu gern einfach mal raus schreien würde, aber was wäre das Leben ohne dieses Maskenspiel? Dabei sollte das hier doch mal der Ort sein an dem ich diese Maske absetzen kann. Aber die Angst ist im Moment mal wieder so übermächtig, dass ich mich kaum traue irgend ein Wort zu schreiben…

Reden? Kann ich auch mit keinem. Mit wem auch? Stefan versteht es eh nicht. Der sagt entweder nur ja wenn ich irgendwas erzähle, und die tiefe dieser Probleme hab ich das Gefühl, begreift er eh nicht, selbst wenn er wollte. Er ist einfach zu anders.

Tja, und Freunde…? Da kommt mir direkt wieder der Beitrag von einer Dame in den Kopf, die mich scheinbar von hinten bis vorn belogen hat. Niemals hätte ich von ihr solche Worte erwartet. Trauriges Smiley Und das Schlimmste, sie könnte hier immer noch lesen.

Ich frag mich ob es noch einen Mensch auf dieser verdammten Welt gibt dem man vertrauen kann? Ich bin weder perfekt noch richtig, aber ich frag mich, hab ich all das verdient? Warum muss ich mich für alles rechtfertigen? Nein, ich muss es nicht, zumindest sagen das immer erst alle. Aber wenn es dann drauf ankommt ist es ganz anders. Unverständnis führt zu Ignoration und Abscheu gegen mich. Mein Verhalten passt halt in keine Norm. Trauriges Smiley Trauriges Smiley Trauriges Smiley

Februar 3

Jetzt ist sie weg.

Weg, ganz weg, und kommt nicht wieder.

Es war eigentlich klar, dass dieser Abschnitt in meinem Leben enden würde, weil immer weniger davon übrig blieb, und wenn J. der letzte Punkt aus diesem Abschnitt war, dann ist jetzt alles was da war – weg -. 

Ich hab mir die ganzen letzten Tage schon den Kopf zerbrochen, aber das ändert alles nichts, weil zwei verschiedene Sichtweisen aufeinander prallen, und der eine den anderen nicht verstehen kann. Beide wurden wir scheinbar schon so oft verletzt, dass da nur noch ein Ende möglich war.

Das Gefühl in mir drin kann ich nicht beschreiben. Da war doch die ganze Zeit schon so eine große Leere. Wie soll ich dann beschreiben was jetzt in mir geblieben ist? Frauen versuche ich ja irgendwie noch weniger nah an mich ran kommen zu lassen als Männer. Wieso das so ist weiss ich nicht, aber ich denke mal, dass der Grund schon in meiner Kindheit begraben liegt. Und doch ist es wieder passiert, dass ich jetzt da stehe, und alleine zurück bleibe.

Wenn ich das Warum doch nur verstehen würde? Ich muss mich beleidigen lassen, das ist total ok. Wenn Stefan aber unbewusst sie mit rein zieht, also nicht mit Absicht, dann ist das der riesige Weltuntergang, aber beleidigen mit Absicht ist legitim. 

Wenn das jemand versteht darf er mir die Logik gern erklären, denn ich verstehe sie nach wie vor nicht. 🙁 Ich muss jetzt nur irgendwie an dem Punkt einen neuen Schlussstrich setzen. Leider, aber so ist es.

Und ich hab geglaubt wir sind langsam mal erwachsen. -.-

Januar 21

Die letzten Tage.

Rutsche ich immer weiter in mein Tief. Am 17. dachte ich, jetzt bin ich unten angekommen, aber es ist anhaltend, und seit dem denke ich wieder darüber nach wieso ich eigentlich noch hier bin. Wieso ich es weiter ertrage. Warum muss ich mich weiter quälen? Und Warum träume ich die letzten Tage immer solche "Wunschträume"?

Als ich damals von N. ging hab ich gedacht ich bin der Hölle entkommen, aber das war scheinbar nur der Vorhof. Das was ich jetzt habe ist für mich kaum auszuhalten. Ich versuche es immer wieder mit Luft anhalten und weiter machen, einfach weiter atmen. Aber wie lange klappt das so noch?

Ich frage mich wer würde diese Schmerzen Tag ein Tag aus ertragen? Es spielt dabei keine Rolle, dass es andere Menschen auch "irgendwie" schaffen. Lebenswert ist so ein Leben für mich nicht, und erstrebenswert schon gar nicht. Wenn ich wo hin möchte muss am besten alle 10 Meter eine Bank stehen, damit ich mich im Notfall setzen kann um nicht umzukippen. Normal ist das nicht, ich weiss, aber es kann ja jederzeit passieren.

Ich fühl mich so gedemütigt von diesem Leben, und erst rechte, wenn ich sehe, wie andere Menschen, die kaum anders als ich bin, sind.

Ich weiss noch wie ich mich gefühlt habe, als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin. Ich war so aufgeregt, ich war so hibbelig, und ich weiss noch wie schnell der Strich auf dem Test erschien. Der Erste dem ich erzählt hab was los ist war nicht N., der hat ja leider einen ganz anderen Rhythmus gehabt. Der erste war damals M., und seine Reaktion war so lieb, und damit hätte ich niemals gerechnet. Kurz drauf gab es ihn dann nicht mehr, das war so komisch, so strange, und mit einmal war er da, der Mensch, der die nächsten Jahre mein Leben auf den Kopf gestellt hat. Jetzt ist über ein halbes Jahr vergangen, und auch er ist für mich nicht mehr da, aber angekommen ist es nach wie vor nicht. Das Vermissen wird zwar weniger, aber in den Momenten wo ich ausversehen zurück schweife, tut es um so mehr weh.

Ich hatte schon soviele miese Jahre, aber das letzte war, zumindest aus meiner Sicht eins der schrecklichsten. Alles was ich noch hatte ist jetzt verloren. 

Es gibt keinen zu dem ich einfach gehen kann, den ich vollweinen kann, der das ertragen kann, der mich verstehen kann. Natürlich bieten es mir die anderen Menschen schon an, sie sind für mich da, sie hören mir zu. Aber ich bin es anders gewohnt. Er hat immer was zu sagen gewusst, sogar soviel, dass es mir viel zu viel war, aber gar nichts macht mich noch fertiger.

Stefan merkt nicht einmal wie es mir geht, ich glaube er hat es noch nie gemerkt. Er lebt sein eigenes Leben, manchmal hab ich das Gefühl, ich bin zwar da, aber auch nicht da, dass es eigentlich gar keine Rolle spielt. Noch 10 Tage und dann hat er einen neuen Job, und dann geht das immer so weiter. Zuletzt die Sache mit der Wohnung seiner Mutter, das war wieder so etwas, was mich ziemlich verletzt hat, weil er mich wieder belogen hat. Und natürlich hat er die Lorbeeren eingesteckt, und dann sagt er auch noch "die sind mir doch egal". Ja klar, wenn man jemanden lobhuddelt bis zum Umfallen ist das ja auch egal. Das glaub ich ihm im Leben nicht. Gerade er, der doch immer der Beste ist. Blöd nur, dass er das bei mir nicht immer ist.

Heute muss ich wieder in meine Wohnung, da morgen Nachmittag ein Maustermin ist. Ich hab ein bisschen Panik um die Tiere, auch wenn er sagt, wenn ich nicht da bin geht ihm das leichter von der Hand. Ich verstehe nicht wieso? Gestern Mittag maunzt mich Gismo an, weil kein Trockenfutter mehr im Napf ist, obwohl er die Dose gefüllt hat. Da denke ich doch er macht auch gleich was in den Napf. Letzte Nacht gegen 1 Uhr kam Gismo nochmal an, und ich denk mir so, hat er überhaupt die Katzen gefüttert? Ich rüttel ihn, was natürlich schon eine Weile dauert, frage ihn ob er den Katzen was gegeben hat, er sagt nein, der Kleine hat ja noch was. Ja und was ist mit Gismo? *seufz* Wenn er das wenigstens sagen würde wäre das ja kein Problem, ich fütter meine Tiger auch gern selbst, aber ich muss es halt auch wissen. Bevor ich heute gehe werde ich wenigstens nochmal Wasser und Trockenfutter füllen. Überall wo noch was drin ist macht sich Stefan nämlich eher weniger nen Kopf, und so merkt er oft auch nicht wenn die Näpfe alle sind. Wenn ich dann frage wieso das alle ist, kommt dann ja aber… . Das nervt einfach, und ist wie überall eine Ausrede, aber so ist er eben, und das soll ich hinnehmen. Ob ich das kann, spielt dabei keine Rolle. Ob das seine anderen beiden Frauen konnten? Manchmal wüsste ich von denen gern den Grund wieso sie der Beziehung ein Ende setzten. 🙁

Januar 17

Babykrams.

Warum müssen im Moment wieder alle möglichen Frauen in meiner Umgebung schwanger werden? Und dann diese Freudenschwünge. Ganze Herden von Gratulanten, das macht mich fertig. Ich kann mich kaum für die anderen Mädels freuen, aber ich muss es doch, ich will es auch so gern, aber in mir ganz tief drin weint alles. 🙁

Es verkrampft sich bei diesen Gedanken alles. Immer wieder kommt alles wieder hoch, und ich weiss grad wieder nicht was am meisten weh tut. 

Die Tatsache, dass es das Engelchen gibt, Juli, oder die Tatsache, dass es vermutlich niemals wieder in mir Glück geben wird, nicht dieses Glück, das macht mich einfach fertig.

Blöd ist, dass es mal wieder niemand gibt der mich versteht, der mir zuhört, der mich verstehen kann. Entweder die Leute mögen Kinder nicht, oder sie sind mir nicht nah genug, oder sie verachten mich eh schon. *seufz*

Oktober 29

Ja, ich lebe noch.

Mir geht’s nicht gut, aber das ist ja nichts Neues. Ich versuch mich abzulenken, teilweise klappt es, und teilweise bin ich selbst dafür zu platt. Ich hab das Gefühl ich steck in nem großen Burnout, diesmal aber nicht durch Arbeit oder so hervor gekommen, sondern durch Stress in der Beziehung. Immer wenn ich denke es ist ok, dann kommt der nächste dicke Hammer, und immer wieder muss ich da durch. Aber ich kann nicht mehr. Ich bin so fertig mit der Welt, und das schlimme ist, Stefan bemerkt es nicht, obwohl er es weiss. Teilweise habe ich das Gefühl das er zwar sagt er glaubt mir, aber er nimmt mich nicht ernst. Ich hab das Gefühl, dass er das einfach nicht kann. Weil Arbeit nun mal “sein muss”, und das das wichtigste überhaupt ist. Und in dieses Muster passe ich nicht. Er hat mir zwar noch keinen Vorwurf deswegen gemacht, aber ich weiss, dass er denkt, dass ich ja wenigstens zu Hause seine Bude schaffen müsste. Schaff ich aber nicht. Blöd hm? Und so sieht es halt auch aus. Immer wieder muss ich mir dann Vorwürfe anhören, immer wieder höre ich dann auch wie er mir helfen will. Aber hinterher ist davon nix mehr in Erinnerung. So schaut es jedes Mal aus, zumindest bis jetzt. Vielleicht dürfte ich nix mehr erwarten? Das vermute ich, denn er reißt sich ja sonst schon für die ganze Welt den Arm aus, und ich undankbares Ding, ich bin nicht mal damit zufrieden, und das wo er doch alles für mich macht. Ich blödes Weib!

Wieso ich mal wieder sowas schreibe? Ich wurde letztens so enttäuscht von einem Mädel, wo ich dachte, das könnte eine Freundin sein. Wäre auch zu schön als wahr zu sein. War ich nicht immer für sie da? Hab ihr zugehört, sie getröstet, und liebe Worte gespendet? Da ist man mal nicht einer Meinung, da muss ich mich beleidigen lassen bis zum Umfallen, und das geht nicht einfach weg, das tut weh, weil es verletzend ist, und weil es mit Absicht war. Warum Menschen sowas tun müssen kapiere ich einfach nicht! So oft war es jetzt schon so, und immer wieder schlägt es in die selbe Kerbe, und wieder muss ich heulen wenn ich daran denke.

Warum behandelt man mich immer wie scheisse? Ich halt das nicht mehr auf, und dann wundern sich die Leute wenn ich Panik vor allem und jedem habe. Mich wundert das nicht, für mich ist das eine absolut normale Reaktion auf ständige Verletzungen.

Oktober 15

Hohenflüge.

Immer wieder lerne ich Menschen kennen, bei denen ich im Nachhinein merke, dass das niemals Freunde werden können. Auf der einen Seite tun sie so als wären sie an einem interessiert, aber es ist kein echtes Interesse, es ist viel mehr Neugierde. Wenn ich daran denke was einem diese Menschen antun damit, dann möchte ich nie mehr irgendjemand vertrauen. Das sind leider auch die Menschen, die absolute private Themen am liebsten mit der Post versenden würden.

Man macht und tut, man hilft selbst völlig fremden Menschen, und in eben diesen Momenten fühlt es sich sogar gut an. Aber was ist der Preis? Erneute Enttäuschung? Erneut das Gefühl wie austauschbar man ist?

Wenn sie sich dann gar auch noch benehmen wie das strahlenste Sternchen am Firmament, dann frag ich mich, ob sie nicht selbst merken wie sie sich benehmen? Wird man plötzlich weniger wert, weil sie sich nun ohne Hilfe in Kreisen bewegen können, die definitiv über mir liegen? In der Liga werde ich vermutlich nie mehr sein, und das macht mich so unendlich traurig.

Ich wünschte, ich würde einmal in meinem Leben genommen werden wie ich bin. Nur ein verdammtes Mal. Trauriges Smiley