Juli 5

Hm.

Schon wieder ist eine Woche rum, irgendwie fliegt die Zeit im Moment nur so dahin, und ich fühl mich als würde ich immer nur unsinnige Sachen machen, was im Prinzip ja auch so ist. Immer die gleiche Leiher, immer der gleiche Kreislauf, und es ändert sich nichts, ich bin zu nichts nutze.

Wenn man arbeitet kann man sich gar nicht vorstellen wie es einem einmal mit viel freier Zeit gehen kann, wenn man keine Aufgabe hat, keinen Sinn hat. Ist es nicht für jeden wichtig diesen Sinn im Leben zu finden? Ich hatte ihn gefunden, aber man hat ihn mir wieder entrissen. Das zu ändern ist nicht leicht, und Hilfe habe ich dabei auch nicht, und das macht das Ganze komplett unmöglich.

Im Moment habe ich nicht einmal mehr Therapie, da sich mein Therapeut einfach nicht mehr gemeldet hat. Was für ein kindisches Verhalten, ich verstehe es einfach nicht. Niemals hätte ich das von dem Arzt für möglich gehalten. Allerdings gibt mir der nicht vorhandene Termindruck auch eine gewisse Freiheit. Es ist trotzdem einfach nur mies so abgesägt zu werden. *seufz* Ich steh mal wieder am Nullpunkt, und ich weiss, dass ich allen einfach nur zu schwierig bin. *seufz* Es will oder kann mir keiner helfen, und das nach der ganzen Odysee, nach dem ganzen Kampf. 🙁 Wenn ich nicht schon fix und fertig wäre, spätestens jetzt würde ich es werden. Ich wünsch mir doch einfach nur endlich mal wieder ein Licht am Horizont zu sehen, und wenn es nur ein ganz kleines wäre. Aber alleine schaffe ich das nicht, soviel steht fest. 🙁

Juni 27

Familie.

Ich war jetzt seit ich in Berlin war das erste Mal wieder in meiner Wohnung für zwei Tage, und ich hatte ja ehrlich gesagt gehofft, dass ich wenigstens eine Karte vorfinden würde. Aber… mich erwartete… nix. Gar nix. 🙁

Manchmal frage ich mich, womit hab ich es verdient so ignoriert zu werden, von Mutter, und auch von dem Rest. Warum wurde ich in diese Familie geboren, wenn ich für die scheinbar Geschichte bin?

Mein Lebensmut schrumpft, weiter und weiter. Bitte sagt mir nicht das Leben ist schön, und ich muss nur auch die kleinen Dinge sehen. Wie kann ich das, wenn ich eigentlich ständig isoliert bin?! Natürlich habe ich da mit Sicherheit auch meinen Anteil dran, aber ich kann einfach nicht mehr hinterher rennen, es raubt mir den letzten Nerv, mein Herz, mein letztes bisschen Lebenswillen.

Ich versteh es einfach nicht, es bohrt in mir, es klafft eine große Lücke, ein riesiges tiefes schwarzes Loch, und alles in mir schreit.

Und dann kommen Menschen, die mit meiner Familie Kontakt haben, die meinen die Klugscheißerei mit Löffeln gefressen zu haben, und wissen alles besser. Das ertrag ich nicht mehr, und deshalb musste ich gestern aufräumen. Wer weiss was die eh weiter gelabert hat. Ich will es auch gar nicht wissen, aber es macht mich unendlich traurig, das meine komplette Vergangenheit scheinbar keinen Platz in meiner Gegenwart hat. 🙁

Meine Familie sind meine Katzen. Wem das doof klingt, der weiss nicht wie unglaublich toll Katzen sind. …

Juni 17

Mein Herz…

tut seit Tagen weh, immer wieder und wieder. Immer wieder muss ich an die Zeit vor drei Jahren zurück denken. Immer wieder diese eine Frage, warum?! Warum ich? Warum wir? Dieser Tag vor drei Jahren hat mein Leben so grundlegend geändert, und mein Herz ein weiteres Mal in seinen Grundfesten erschüttert, dass ich vor Schmerz kaum atmen kann.

Stefan wundert sich darüber warum ich traurig bin, und wenn ich ihm keine Antwort gebe ist er sauer. Das hilft mir unheimlich. Warum ist er für solcherlei Sachen so unempfänglich? Warum kann ich nicht einfach hinnehmen, dass mich das immer noch jedes Mal auf's Neue in die Tiefe stürzt? 

Ich glaube nur eine liebende Mutter, die ihr Kind unter dem Herzen trug kann diesen Schmerz den ich nach wie vor empfinde nachfühlen. Nur eine liebende Mutter, die sich nichts sehnlicher wünscht als dieses kleine Wesen im Arm zu halten.

Ich fühl mich so einsam, so allein, so verlassen. 

Dieser Kloß in meinem Hals macht mich fertig. Und ich wünschte ich könnte in die Zukunft schauen, aber wie soll ich das, wenn mein Herz bei meinen Kindern ist?! Keine Mutter kann ihre Kinder einfach gehen lassen. Nicht wenn sie sie so sehr liebt wie ich.

Aber was nützt diese Liebe, wenn sie nicht da ankommt, wo sie hingehört.

Ich vermisse euch beide so sehr. :'(

 

Mai 18

Überstanden.

Auch diesen Tag hab ich überstanden, wenn auch mit vielen miesen Gedanken. Aber er ist rum, und darüber bin ich mehr als froh. Der "Tag" kommt näher. Nur noch ein Monat, und dann ist schon wieder Jahrestag. Mir graut davor, weil Stefan das bisher noch nie für voll genommen hat, oder sagen wir es anders, er kann meinen Schmerz nicht fühlen. Ich hatte extra den Doc angerufen, ich hab gehofft einen Notfallplan mit ihm zusammen aufstellen zu können, aber leider rief keiner an. Also bin ich auf mich allein gestellt, ich werde nicht hinterher rennen, auch wenn mir das ziemlich die Möglichkeiten nimmt. *seufz* 🙁

Mai 13

Einsam.

Nichts auf dieser Welt scheint dieses Gefühl aus mir verbannen zu können. Meistens bin ich mit Stefan zusammen, und das wars dann halt auch. Freunde? Fehlanzeige, aber das ist in meinem Leben ja nichts Neues. Es ist einfach so, und ich bin unfähig daran etwas zu ändern. Ich schaffe es einfach nicht mich zu öffnen, und wenn ich es tue ist es nicht weit genug.

Die Kunstgruppe war mein letzter Halt, aber demütigen lassen muss ich mich auch nicht. Ich bin einfach viel zu verletzt gewesen um da noch irgendwie Fuss zu fassen. Gehen war der einzige Weg für mich. Stefan war das nur recht, das hab ich gemerkt, auch wenn er N. gern mochte, oder mag. Jetzt wo wir nicht mehr in der Gruppe sind interessiert sich für mich zumindest keiner mehr. Ich bin einfach Geschichte. Wieso man die alte Gruppe in FB nicht lassen konnte werde ich nie verstehen, aber ich flog auch bei den meisten gleich von der Liste, aber ich gehöre ja dazu. Man das ist so lächerlich, das ist eine Farce. So stelle ich mir dazu gehören nicht vor, wirklich nicht! Ich wusste es ja schon zu Anfang, eigentlich war es mir immer klar, ich kann mich einfach zu wenig unterordnen. *seufz* Als wir dann beim Blutengel Konzert waren letzte Woche hab ich glaub meinen Alptraum gesehen, die Madame die mich echt wahnsinnig gemacht hat. Der Blick war genauso ätzend wie immer, und das macht mich einfach nur froh, dass ich da weg bin. Ich ertrag das Weib einfach nicht. Ihre arrogante Art macht mich wahnsinnig und aggressiv. *seufz* Shit happens, so ist das halt.

Klar, eigentlich sind da natürlich zwei Mädels, die da wären, wenn ich mich melden würde, meistens zumindest, immerhin hat ja auch noch jede so ihr Leben, was total ok ist. Aber entweder ich traue mich nicht zu schreiben, oder aber ich wünsch mir man merkt es selbst, was online ein wenig kompliziert ist. Das ist mir alles wirklich bewusst, aber es macht mich trotzdem traurig. Ich wünsche mir so sehr, dass man mich einfach anschaut und merkt was los ist. Aber Stefan ist für sowas nicht der Typ. Wo das Problem halt weiter geht.

Und jetzt bin ich seit zwei Stündchen mal wieder in meiner Wohnung, und es macht mich wahnsinnig, jedes Mal auf's Neue muss ich mich dran gewöhnen, jedes Mal ist da diese Panik allein zurück zu bleiben. Jedes Mal diese Panik, was wenn er mich nicht mehr abholt? Was wenn er die Katzen nicht rausrückt? Und das bescheuertste ist, die Katzen stehen ja alle auf mich, ja das ist ja per Papier festgehalten, nur für Bella hab ich keinen Vertrag, aber er wird ja wohl so vernünftig sein, dass er mir die zwei Zwerge nicht trennen würde. Es geht gar nicht um mein und dein, es geht nur darum, die Angst vor dem Alleinsein bringt mich um. 🙁 
Ich weiss das die Zeit in Ruhe mir auch was bringt, mal durchatmen, kein Geschnarche, leider aber auch keine Tiger. Er hat mich auch nicht ohne Geld sitzen lassen, und er will mich Mittwoch schon abholen, aber am liebsten würde ich durchgehend hier bleiben. *seufz* Ich widerspreche mich ich weiss.

Meine Gefühle sind ein einziger Chaoshaufen, nur muss ich damit selbst fertig werden. Ich vermute, dass es auch daran liegt, weil ich wieder so furchtbare Schmerzen habe, sich das blöde Klinikum nicht meldet, und ich einfach nur verarscht werde. *seufz* 🙁 So fühlt es sich wenigstens an. Ich weiss nicht wie es weiter gehen soll mit mir und meiner Psyche, ich fühl mich so schrecklich allein gelassen. 🙁 🙁 🙁 

Mai 3

Schönheitsideal.

Egal wann in diesem Leben, niemals habe ich bisher in irgend ein Schönheitsideal gepasst. Das liegt leider nicht alleine an mir, sondern viel an der Natur.

Ich schau mich im Spiegel an, und ich möchte gern losheulen, weil ich weiss, dass die meisten Menschen wohl eher lästern und reden werden. Nicht einmal mein Gesicht ist in irgend einer Art schön geworden, nein, ich sehe aus wie mein Vater, und naja, schön ist anders, das weiss ich selbst.

Dann sind da aber noch diese körperlichen Dinge. Erst war ich allen zu dünn, da wurde ich mit Worten wie Brett mit Warzen oder Klappergestell bedacht, und jetzt lästern die Leute so laut, dass ich ihre Kotzgeräusche im Vorbeigehen hören kann.

Nicht alle dieser Menschen sind besonders hübsch, dann könnte ich das ja noch irgendwie verstehen wenn ich denen zu Füssen liegen muss, aber wenn man selbst kaum besser aussieht als ich, dann fühle ich mich einfach nur gekränkt. Ich fühle mich so und so von solchen Reaktionen gekränkt, aber wen interessiert das schon?

Ich bin einfach nur traurig, traurig das alles nur auf äußere Umrisse reduziert wird. Das Blutengel-Konzert war dafür wieder einmal bester Beweis. Die schwarze Szene stellt sich immer als so super akzeptanzbereit hin, aber in Wirklichkeit verschmelzen auch diese Menschen mit der breiten Maße. Akzeptanz und Respekt Fehlanzeige… 🙁

Mai 2

Akzeptanz?!

Ich frage mich gerade, wieviele Menschen würden mir wohl bleiben, wenn ich es darauf reduzieren würde, dass man mich so nimmt wie ich bin? 1? 2? 3? 

Meinet wegen können die Leute machen was sie wollen, und sie haben auch das recht ihre Meinung zu äußern, ob sie mir passt, oder auch nicht. Das fällt vielleicht nicht immer leicht, aber immerhin sind sie dann ehrlich. Aber mit ehrlichen Menschen kann wiederrum kaum einer umgehen.

Wie ich darauf komme? – Mir schwinden immer wieder Menschen, weil ich einfach schreibe was ich denke. Eigentlich nur Sachen, die ich nicht unbedingt verletzend meine, aber denn noch. 

Warum bin ich grad nochmal nicht mehr da wo ich her stamme? War da nicht etwas mit Mobbing und nicht akzeptiert werden? War da nicht diese Horrorwelt? 

Als wir zu Ostern in Thüringen waren hab ich mich bei J. gemeldet. Man sah es nach meinen Postings ja auch in welche Richtung es geht. Eigentlich wollten wir uns wenigstens kurz treffen, aber da sieht man eben wieder wieviele Meilen zwischen uns liegen. Es fand kein Treffen statt, sie hat sich einmal mit nem "joah" gemeldet, das wars. Keine Entschuldigung, nix. Sowas hasse ich ja. Es ist nur einfach total bescheuert aus einem Dorf zu sein, wenn die Leute mehr über die eigene Familie wissen als man selbst, das ist so… verletzend. Das tut einfach nur weh. Auch da hatte ich vorbei geschaut, aber es war halt keiner da. Aber auch wenn jemand da gewesen wäre, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dann nicht gern gesehen gewesen wäre. Es kam nach wie vor auch kein Danke oder sonst irgendwas. Ach man.

Ich möchte so gern mit diesem Kapitel abschließen, und jetzt muss ich mir auch noch sagen lassen, dass ich S. nicht immer so bloß stellen soll, ist auch nicht böse gemeint.

Ach klar, böse meint ja nie irgendjemand irgendwas. Und ich hasse es wenn man mich absichtlich belügt.

Ich frage S. ob die Tiere gefüttert sind, und er sagt mir, dass noch Futter drin sei bei allen. Da ihm zwei Katzen raus gehuscht sind, sagte ich, ich hol sie wieder rein. Natürlich habe ich nochmal geschaut wie es ausschaut, wo die Tiger sind, und ob sie Futter haben. In Gismo seinen Näpfchen war nicht mal ein Krümel. Da komme ich mir verarscht vor, und zwar richtig! Wenn er es vergessen hat kann er doch einfach sagen, nein, verdammt! Wie mich das annervt ey. Immer wieder das Gleiche wegen so nem sinnlosen Gescheiße. Warum kann er nicht die Klappe aufmachen? Ich bin enttäuscht, aber das darf ich nicht sagen, weil ich damit den armen armen S., der ja so perfekt ist, entwerte.

April 9

Ich drehe mich im Kreis.

Nun, da ich einen Termin in Nürnberg hatte, bin ich heute wieder in meiner Wohnung. Eigentlich nichts ungewöhnliches, aber ich möchte gern hier bleiben bis Freitag, auch wenn ich den Termin Freitag vielleicht nicht wahrnehmen kann. Ich brauchte ein wenig Abstand, ein wenig Ruhe. Ich muss einfach mal aufatmen, und das war bei Stefan zu Hause einfach nicht mehr möglich.

Ich weiss nicht wie lange das Problem jetzt schon besteht, aber Stefan kommt nahezu jeden Tag mit nörgeliger Laune heim, und wenn er mal gute Laune hat, dann MUSS ich auch gute Laune haben, aber so läuft das halt nicht. Oftmals überfordert er mich dann auch mit seiner übermässig guten Laune, und quatscht mich so zu, dass ich davon Kopfschmerzen bekomme, und alles dicht macht. An den anderen Tagen hingegen kommt kein ein gescheites Gespräch zustande, und das macht mir wirklich zu schaffen. Ich glaube das würde jedem so gehen.

Ich möchte manchmal einfach auch mal über Alltägliches reden, über Sachen die er so macht, einfach um an seinem Leben teil zu haben. Aber er sieht es als Angriff. Am WE warf er mir vor, ich würde ja sagen, dass er nichts tut. Hammer, wie kann er auf sowas kommen? Der Mann ist doch mit seiner Arbeit verheiratet, ich würde nicht mal im Traum dran denken das zu sagen, oder zu denken. Ich glaube, dass er da eher seine Sorgen, dass er nicht genug tut, oder nicht genug Geld raus kommt, auf mich projeziert. Gesagt habe ich sowas jedenfalls nie.

Mir gehen dazu einige Gedanken im Kopf rum, und ich glaube, nach der fetten Flaute Ende letztes Jahres bei seinem alten Arbeitgeber ist er irgendwie noch seltsamer geworden, und ich bin mir dabei sicher, das hat überhaupt nichts direkt mit mir zutun. Selbst jetzt ist er wieder der beste Verkäufer, aber es sind auch mehr die sich ein Büro teilen. Stefan, so ist mein Gefühl, zweifelt aber schon wieder an allem, ob der Wechsel richtig war, und so weiter und so weiter. Ich weiss nicht was er sich versprochen hat, aber am Ende hat er im Moment definitiv weniger raus, und das wird ihm zu schaffen machen. Leider spielt er da nicht mit offenen Karten, und das nach über zwei Jahren Beziehung. Muss man ein gemeinsames Konto haben um etwas über den aktuellen Lebensstandard wissen zu dürfen? Das will ich nicht glauben! Aber er wollte mich doch auch heiraten, und wenn man das macht, dann sollte man doch da auch ein gewisses Vertrauen zueinander haben, aber hat er das wirklich zu mir? Das kam mir schon mehrfach in den Sinn, weil ich nicht verstehe, wieso ich nie weiss wo wir gerade stehen. Das hört sich blöd an? Es fühlt sich noch blöder an.

"Zufällig" hab ich am Samstag erfahren, dass Stefan das Auto seiner Mutter schon mindestens über einen Monat verkauft hat, wenn nicht länger. Das war irgendwie total seltsam für mich. Nicht das er das nicht darf, nein das ist es nicht, aber ich hätte mir ehrlich gesagt gewünscht, dass er mit mir darüber auch mal redet. Das ist soooo seltsam alles mit ihm, und das schafft mich zunehmend. Da ist etwas, da ist eine riesige Sperre, und ich glaube er merkt das einfach nicht.

Aber um auf die aktuelle Situation zurück zu kommen. Nun bin ich ja in meiner Wohnung, und schon als er heute Abend vorbei kam um mir Geld zu bringen war er ganz anders zu mir, als wenn er heim in seine Wohnung kommt. Er redet dann sogar, wenn auch nur kurz, mit mir, und es gibt mal ein Küsschen. Er behandelt mich viel besser wenn ich hier bin, und er gibt sich seltsamer Weise wieder Mühe. Ich frage mich, wieso kann er das denn nicht wenn ich bei ihm zu Hause bin?  Er kann da richtig nett sein, da erinnert er sich sogar an seine Gentleman-Kenntnisse. Er lacht, er ist freundlich, und dann kann er gehen. Zu Hause erwartet ihn keiner der meckert, der sich beschwert, der auch noch Wünsche hat. Stefan ist der geborene Junggeselle, oder aber er braucht ein Hausmütterchen, etwas, dass ich für ihn niemals sein kann, und da ist der Hacken an der ganzen Sache. Das macht mich traurig, und ich kann es zu einem gewissen Punkt auch verstehen, dass er sich das so wünscht. Er hatte es ja immer so, eigentlich war er ja nie lange alleine, und seine Frauen waren bisher schlichtweg anders als ich. Ich passe nicht in das Schema, und das weiss er. Immer wieder frage ich mich, warum er sich dann keine andere sucht. Aus Faulheit? Oder weil er mich wirklich irgendwo liebt? Er sagt das zwar, aber ich fühle es nicht. Das kann er natürlich nicht verstehen, aber so ein Alltag kann auch viel kaputt machen, das ist ja kein Geheimnis. Er hat allerdings auch schon einmal gesagt, beim letzten großen Crash, dass er mich nicht mehr liebt, wie denn auch wenn er immer nur gemeckert wird. Ja so war das.

Unweigerlich denke ich an die Zeit zurück, als ich noch nicht in der eigenen Wohnung war, wie er da noch war. Eins ist klar, Stefan ist der Jenige meiner Männer, der ganz schnell auf Alltag umgestellt hat, und meint er ist sicher. Wenn er sich nur zu sicher fühlt, kann das schnell nach hinten los gehen, da sind schon ganz andere auf den hintern gefallen. Ich denke an vergangene Beziehungen, und auch da war ja nicht alles schlecht, wenn gleich irgend etwas immer zum Aus führte. Es gab dabei Männer, die haben mich wirklich auf Händen getragen. Für die war ich ihre Prinzessin. Selbst diese Männer mussten mir immer wieder zeigen, dass sie mich lieben, sonst drehte mein Verstand nur all zu schnell durch, und fing das Zweifeln an. Aber mit Stefan ist das alles anders.

Und bitte, jetzt soll mir keiner erzählen das liegt am Alter, das glaube ich nicht. Er ist einfach komplett anders. Und obwohl dieses "Schöne" ihm auch gefällt, das was er ja so abwertend Romantik nennt, kann er sich damit nicht identifizieren. Bei ihm im Kopf ist da wohl als erstes "das kostet mehr Geld als die einfache Standard-Version". DAS… macht mich traurig. Das macht mir dieses ganze Genießen" kaputt. Ich wünschte er würde verstehen, dass diese kleinen Liebesdienste viel von dem Zeigen, was man für den anderen empfindet…

April 4

Dann geh ich halt.

Oh man, irgendwie bin ich doch verflucht. Ich ziehe immer wieder den gleichen Typ Mensch an. Erst geben sie, und wenn sie dann gegeben haben tut es ihnen mit einem Mal wieder leid.

Nein, es geht überhaupt nicht um materielle Dinge. Es macht mich wahnsinnig wenn Leute keine eigene Meinung haben. Das war schon immer so. Das gibt mir kein Vertrauen, und so kann ich diesen Menschen auch nicht mehr vertrauen. Spielen auf der einen Seite die Gutmenschen, gehen in die Kirche, oder finden alle andere Menschen schlecht. Das sie aber nicht besser sind als ihre Mitmenschen, nur vielleicht in anderen Bereichen, das vergessen und verdrängen sie. Das lässt Erinnerungen hochkommen, die ich glaubte endlich hinter mir lassen zu können.

Ich bin sauer, genervt, und irgendwie auch traurig. Aber ich hab auch keinen Nerv mehr auf Auseinandersetzungen. Und dann immer wieder diese blöden Sprüche von wegen ich mag sie doch nicht. Mit keinem einzigen Wort habe ich das gesagt, mit absolut keinem. Aber wieso kreidet man anderen Menschen an, was man selbst auch macht? Das geht mir einfach nicht in den Kopf rein. 🙁

Was für mich echt schwierig zu ertragen ist, wenn man ständig schwankt wie ein Fähnchen im Wind, wenn man immer die Meinung des Menschen teilt, der gerade am meisten in der Umgebung dieses Menschen ist. Ist das eine Art von Respekt? Muss man sich unterordnen um ernst genommen zu werden? Ich weiss es nicht, der Meinung bin ich nicht. Ich fühl mich dadurch eher verarscht, weil ich auf der anderen Seite bin. Aber wenn man etwas kritisch hinterfragt, dann ist man sowieso immer böse. Dann geh ich halt… besser von selbst, als wenn man noch blöde Sprüche mitbekommt. 🙁

MĂ€rz 26

Sprachlosigkeit.

Es ist schon wieder einige Zeit vergangen in der ich hätte schreiben wollen, aber irgendwas hält mich dann immer wieder ab. Es ist nicht mal die Zeit, einfach nur die Kraft, die mir das ganze Theater zu Hause gerade abverlangt.

Es ist doch so, dass sich jeder Mensch ernst genommen fühlen will, ja auch ich möchte gern ernst genommen werden, aber leider ist mein Gefühl ein anderes. Seit etwa zwei Wochen, vielleicht auch etwas mehr wird Stefan, wenn er mich anpampt richtig eklig. Die Krönung bildete dann das Anfauchen letzte Woche, als ich ihm eigentlich nur helfen wollte die Leergutflaschen abzugeben. Ich verstehe bis heute nicht wieso man mich da anpampen muss. Wie die Leute geguckt haben, oh man war das peinlich. Aber natürlich, da war für ihn sicher auch ich schuld, wie an allem. Er kommt mit mieser Laune heim, und sagt dann zu mir, dass ich Stimmungsschwankungen habe. Echt total witzig!!! Das kotzt mich einfach nur an. Wie oft hatte ich grad noch gute Laune, und dann kam ein dummer Spruch von ihm? Ich frag mich wieso er das nicht merkt?

Sagen darf ich dazu nix. Mit jemand anderen darf ich auch darüber auch nicht reden, immerhin ist er ja der perfekte Freund. Das ist alles schon selbstredent und selbstverständlich. 🙁 

Aber ich gehe daran kaputt. Innerlich schreit alles, und alle merken es wie schlecht es mir geht, nur mein Freund nicht. Nur nichts sagen, damit er nur nicht noch mehr angepickst wird.

Ich bin deswegen auch gerade in meiner Wohnung, nur vermisse ich meine Tiger total. Ich bin mir zwar sicher die vertragen sich, aber füttert Stefan sie auch ordentlich? Ach ich weiss doch auch nicht, ich mache mir da einfach immer Gedanken, und so richtig ruhig schlafen geht da halt auch nicht. 🙁 Die Tiger sind immerhin im Moment mein einzigstes kleines Glück. 

Stefan hat große Sprüche gemacht wie das alles beim neuen Arbeitgeber ablaufen soll, aber irgendwie ist gar nichts so wie er gesagt hat. Ich scheine ständig nur immer beruhigt zu werden. So sehr er auch immer über die bösen Türken geschimpft hat, so schlecht hatte er es da nicht. Nur das er jedes WE arbeiten musste war echt hart.

Ganz am Anfang wollte Stefan das Auto nach Hause holen mit seinem Busenfreund von der alten Arbeit, tja, das steht immer noch in Fürth irgendwo rum. Das ist jetzt bereits zwei Monate her. So geht das aber mit allem. Aber wehe die böse Cindy sagt dazu was, er hat zu allem Ausreden, wieso dies und das und jenes nicht geht.

Jetzt mit einmal will er lieber den Weißen verkaufen, und ich soll dann irgendwas "günstigeres" bekommen. Die Frage ist halt nur, wird das dann wirklich günstiger, oder bekomme ich dann gar nichts mehr? Er wundert sich warum ich darauf nix gebe, und wieso ich ihm nicht glauben kann, aber das steht doch offensichtlich klar da. Man kann sich… so leid mir das auch tut, nicht auf ihn verlassen.

Letztes WE wollte er mit mir "Zeit" verbringen. Aber dann schlief er wieder ein, und schlief und schlief und schlief. *seufz* So ähnlich läuft das in der Woche auch, und ja, das kann ich sogar gut verstehen, er arbeitet nun mal viel. Aber irgendwie wäre es schön, wenn ich dann auch noch ein bisschen was von ihm habe. Ach man, dieses ewig leidige Thema nervt mich so, und ihn kann ich darauf nicht ansprechen, er sieht das alles ja gar nicht.

Einkaufen hat sich auch sehr geändert, bei Real waren wir sicher schon drei Monate nicht mehr, oder so. Ich weiss es nicht genau. Das hat nicht nur alleine mit mir zutun. *seufz*

Stefan wird immer unzufriedener, und ich weiss nicht woran es liegt. Wenn ich in der Wohnung doch wenigstens flüchten könnte. Ich würde so gern diese blöden weißen Couchen raus werfen, aber wie soll das bei dieser blöden Wohnung gehen? Außerdem bräuchten wir in dieser Wohnung Schränke, die es da ja seit Anfang an so gut wie nicht gab. Das Leben dieses Mannes ist halt wirklich ganz anders als meins, und er dachte ich fühle mich wohl, so wie es bei ihm läuft. *seufz* Aber ich fühle mich nicht wohl, und erst recht nicht zu Hause. Und räume ich irgendwas ein, räumt er es wieder anders hin. Super. -.-

Ich hab ja schon viele seltsame Beziehungen gehabt, aber ich hab gehofft das das endlich ein Ende hat. 🙁 Man fühlt sich irgendwie nur gedulded, auch wenn ich weiss, dass er was ganz anderes sagen würde. Mein Gefühl ist genau dieses. Genau wie mir die Gleichberechtigung ja schon lange fehlt. Ich trau mich kaum ihn was zu fragen, denn zu 99% wird direkt erstmal rumgemault bevor man darüber reden kann. Mich kränkt das ziemlich, aber auch das ist ihm egal, und ich glaube er merkt es einfach nicht.

Das nächste Problem ist sein Gerauche. Er ist totkrank, wer weiss was er noch alles hat, vielleicht schon irgendwo Krebs, aber das interessiert ihn nicht, er raucht immer weiter, und will mir dann auch noch eine Belobigung abringen dafür, dass er doch so toll weniger raucht, was einfach nicht der Fall ist, denn zu Hause sehe ich was anderes. Wenn er doch wenigstens da aufhören würde mich vollzustinken, das wäre schon etwas, das mir zeigen würde, dass ich ihm nicht egal bin, aber das macht er nicht, und er hat immer und immer wieder Ausreden. Ihn selbst scheint das alles nicht zu stören, und er scheint auch nicht zu merken wie fertig mich das jedes Mal macht. Ihm scheint einfach schlicht weg auch egal zu sein wie ich darunter leide, weil mir davon schlecht wird, und ich Schmerzen bekomme. Aber das tut er ab unter "die übertreibt doch nur wieder". Womit der Kreis wieder geschlossen wäre, und ich mich nicht ernst genommen fühle. 🙁 

So gehts auf jeden Fall nicht weiter. *seufz*