Februar 26

Deutschland und das Jugendamt.

Ich find es so unfassbar bescheuert und unmenschlich was hier in Deutschland abgeht. Aber ich muss mir das jetzt von der Seele schreiben. Es geht mal wieder um das beliebte Kindeswohl! Was das hier in Deutschland ist, habe ich noch nicht so genau rausfinden können, ich weiss nur was es für mich bedeutet, und das ist nicht das, was hier praktiziert wird.

Alle arbeitende Bevölkerung wird gleich wieder aufschreien, jaja, selbst schuld wenn man von zu Hause weg läuft. Das Pärchen um das es geht kommt wohl aus Lettland, und sie haben hier in Deutschland natürlich noch keine Existenz aufbauen können. Sie kamen im November hier her, haben weder Dach über dem Kopf, noch Arbeit, noch Geld. Ich weiss nicht genau ob die Leute überhaupt schon arbeiten dürften, aber sie wohnen im Moment in einer Obdachlosenunterkunft, was eigentlich auch illegal ist. Aber man kann die Menschen ja schlecht erfrieren lassen, so ist die Realität. Da wir nun aber mal in Deutschland so etwas wie einen Sozialstaat haben, hat sich dieses Pärchen wohl etwas anderes darunter vorgestellt als sie hier her kamen, und wer weiss wie kalt es in Lettland jetzt wäre.

Die Frau hat am 13.02.2014 ein gesundes Baby zur Welt gebracht, und 5 Tage nach der Geburt wurde ihr das Kind aufgrund der bescheidenen Lage weggenommen. Natürlich wird die arbeitende Gesellschaft schreien "ja klar, ist doch auch richtig". Dann frage ich mich "wisst ihr eigentlich wie gesucht kleine Babys sind?". In Deutschland gibt es immer weniger Kinder, und da ist ein Kind eines fremden Elternpaares doch gerade recht, und wenn man es gleich Deutschen übergibt, gewöhnt es sich auch gar nicht erst an die andere Sprache, und so könnte man meinen das Kind ist wirklich deutsch. Aber wisst ihr auch wie teuer diese Unterbringung ist? Das kostet mehr als eine kleine Zweiraumwohnung und Essen + Kleidung für Kind + Eltern zusammen, da bin ich mir mehr als 100% sicher, und das ist einfach eine verdammte Frechheit!!! 

Wie kann man nur ein kleines hilfloses Baby in den ersten Tagen schon seiner Mutter entreißen? Es ist das Schlimmste was sich eine Mutter nur vorstellen kann, ich weiss wovon ich rede, mir ging es nicht besser! Wie kann man das einem Kind nur antun in den ersten Tagen? Jeder weiss, dass unterbewusst sehr viel in diesem kleinen Wesen hängen bleibt, da bin ich mir sehr sicher. Es interessiert keine Sau, aber Hauptsache die tolle Behörde kann vom Kindeswohl reden, und was sie nicht alles dafür tun. Natürlich hat auf Anfragen vom TV keiner Stellung dazu genommen. Ich frage mich, wie kann man als Mensch nur so menschlos sein? Ich frage mich immer wieder, wie man in diesem Job arbeiten kann ohne jegliche Gewissensbisse?

Es reden immer alle davon wie schlimm die DDR war, aber was ist jetzt? Jetzt ist es nicht besser, und Deutschland braucht Kinder, sonst sind bald keine Verdiener für die vielen Rentner da. Dann klaut man sich eben die Kinder von Menschen die in Deutschland rechtslos sind, und investiert das Geld lieber in Einrichtungen der Bundesrepublik Deutschland. Wie armseelig!!!

Mir blutet das Herz wenn ich das lese, aber das musste einfach raus…

Quelle: Hierauf bezieht sich mein Eintrag.

 

Und als wäre das nicht genug, hab ich vorhin eine Folge von Barbara Salesch gesehen, das mache ich meistens nachts wenn ich nicht schlafen kann. Da ging es um eine Borderlinerin. Wenn im TV Borderline mit der schlimmsten aller Formen beschrieben wird anhand einer (ich schätze es zumindest) Narzisstin, dann muss ich mich nicht wundern, wieso man mich behandelt wie man mich behandelt. Mich macht sowas einfach nur sauer und wütend. Da gibt es natürlich keinerlei Erwähnung, dass Borderline eben nicht nur aus Ritzen und Selbstverletzen besteht, und alle Menschen um sich herum zu verletzen. Da wird doch glatt vergessen, dass diesem Verhalten auch ein reales Problem voraus ging. Wieder wird nur gezeigt das Borderliner nur Aufmerksamkeit brauchen und ihre Umgebung wie Dreck behandeln. Mag sein, dass das auf einige zutrifft, aber ganz sicher nicht auf alle. Aber da kann dann leider keiner mehr differenzieren, denn das hat ja keiner erwähnt… *Augen verdreh*

Februar 21

In Gedanken.

In mir ist wieder der verdammte Drehwurm am Arbeiten. Ich frage mich, was war der Auslöser? Wieso geht es wieder so abwärts? Warum dreht sich alles? Schon die letzten Tage hab ich gemerkt das es in mir arbeitet, gestern Morgen wollte ich am liebsten bei den Tigern bleiben, aber das hab ich als Unlust abgetan, aber scheinbar ist es mehr als das.

Mir wird immer wieder wenn ich in meiner Wohnung bin diese unbesiegbare Einsamkeit bewusst. Diese Einsamkeit ist in mir gefangen, diese Einsamkeit ist absolut real.

Ich glaub es fing an dem Tag an, als ich mit S. geschrieben hab. Eigentlich verbindet uns ein Schicksal, aber es trennt uns auf der anderen Seite auch, weil es so grundverschieden ist. Mich verletzt es wenn ich nur daran denke, mein Herz krampft sich zusammen, und ich kann es nicht einmal ändern. Trauriges Smiley Sie wusste nichts davon, und daher kann ich ihr auch keinen Vorwurf machen.

Vielleicht sollte ich, wenn mich mal wieder jemand fragt, ob ich seine Geschichte schon kenne, das nächste mal lieber sagen, danke, keinen Bedarf an neuen Geschichten. Aber könnte ich das? War nicht immer ich die Jenige die allen zuhört? Wurde ich nicht deswegen immer wieder bevorzugt aufgesucht?

Aber was wenn ich diese Geschichten nicht mehr verkrafte? Was, wenn ich, selbst wenn ich wollte, nicht damit umgehen kann?

Ich fühl mich ja sowieso schon absolut wertlos, sinnlos, überflüssig. Dieses Loch in mir werd ich vermutlich niemals mit irgendwas stopfen können, und verstehen wird es auch keiner, aber denn noch, es ist da, und es ist furchtbar tief, leer und schwarz.

Ich hab noch ganz andere Gedanken die ich nur zu gern einfach mal raus schreien würde, aber was wäre das Leben ohne dieses Maskenspiel? Dabei sollte das hier doch mal der Ort sein an dem ich diese Maske absetzen kann. Aber die Angst ist im Moment mal wieder so übermächtig, dass ich mich kaum traue irgend ein Wort zu schreiben…

Reden? Kann ich auch mit keinem. Mit wem auch? Stefan versteht es eh nicht. Der sagt entweder nur ja wenn ich irgendwas erzähle, und die tiefe dieser Probleme hab ich das Gefühl, begreift er eh nicht, selbst wenn er wollte. Er ist einfach zu anders.

Tja, und Freunde…? Da kommt mir direkt wieder der Beitrag von einer Dame in den Kopf, die mich scheinbar von hinten bis vorn belogen hat. Niemals hätte ich von ihr solche Worte erwartet. Trauriges Smiley Und das Schlimmste, sie könnte hier immer noch lesen.

Ich frag mich ob es noch einen Mensch auf dieser verdammten Welt gibt dem man vertrauen kann? Ich bin weder perfekt noch richtig, aber ich frag mich, hab ich all das verdient? Warum muss ich mich für alles rechtfertigen? Nein, ich muss es nicht, zumindest sagen das immer erst alle. Aber wenn es dann drauf ankommt ist es ganz anders. Unverständnis führt zu Ignoration und Abscheu gegen mich. Mein Verhalten passt halt in keine Norm. Trauriges Smiley Trauriges Smiley Trauriges Smiley

Februar 16

Zum Valentinstag 2014 ein paar Worte.

Wieder ist eine Woche vergangen, der Valentinstag ist hinter uns gebracht, und ich weiss nicht ob ich lachen oder heulen soll. Aus Panik hab ich schon Tage vorher davon geredet, immer mal was gepostet, aber Stefan hat es gar nicht zugelassen in seinem Profil. Am Freitag kam er dann tatsächlich mit nem Strauß Blumen nach Hause, über den ich mich schon sehr gefreut habe. Er ist auch wirklich wunderschön, rote Rosen sind enthalten, und in der Mitte so ein Herz aus Bast, oder was auch immer das für ein Material ist. Auf meinen Wunsch hin hab ich auch meine Herzdonuts vom Dunkin' Donuts bekommen, die hat er sogar fast freiwillig geholt, als ich ihn dann aber noch bat die aktuelle Super Illu mitzubringen wegen der CD, war das wieder ein Grund zum Maulen, obwohl er nur kurz in den Bahnhof musste, und der Donutladen genau gegenüber Richtung City ist. *seufz* Da hätte ich eher noch verstanden wenn er deswegen meckert.

Er war dann kaum zu Hause, waren auf dem Weg zu unserem Italiener, aber da war alles voll, es gab einfach keinen Tisch mehr. Dann sind wir zu einem Griechen, aber dort war es ebenfalls brechend voll, weshalb wir auch dort wieder gingen.

Auf dem Weg zum Griechen gab es natürlich gleich wieder was zu zicken, wie jeden Tag. Und dann wundert sich Stefan wenn ich nicht mehr rede, wenn ich nur noch still bin. Dann heißt es natürlich ich bin schuld, jaja klar. Er merkt es einfach nicht. Er hat so eine geringe Frustrationsgrenze, es geht mir einfach nur noch penetrant auf die Nerven. Ich will schon gar nicht mehr das es Abend wird, weil ich weiß, irgendwas gibt es wieder zu maulen oder zu stöhnen. Ich kann es einfach nicht mehr hören. Aber er dreht dann den Spieß um, und meint ich sei schuldig. Was soll ich da noch sagen? Es ist das immer gleiche Spiel, Tag für Tag. Wenn das so weiter geht, weiss ich bald nicht mehr weiter. 🙁

Wir sind dann auf jeden Fall nach kurzem Überlegen zum Lederer gefahren, wo es sogar relativ leer war. So richtig gefallen schien es Stefan nicht zu haben, dabei war Freitag, und er hatte Samstag, also heute endlich den ersten freien Samstag seit Ewigkeiten. Auf deutsch, er konnte ausschlafen.

Wenn solche Tage sind, dann hab ich so viele Gedanken und Wünsche. Ich wüsste sofort was ich machen könnte, wenn mein Partner doch nur ein bisschen romantischer wäre. Ich weiss meistens gar nicht was ich ihm schenken soll, egal ob Geburtstag, Weihnachten oder zu solchen Tagen wie Valentinstag, zudem komm ich aus dem blöden Kaff hier ja auch kaum raus, und Geschenke hier kaufen? Das kann ich vergessen. *seufz* Das ist schon nervig, aber mit der Bahn fahren ist für mich nach wie vor ein Problem, auch wenn ich letzte Woche doch mal die Zähne zusammen gebissen habe, und rückwärts von Nürnberg nach Wilhermsdorf mit dem Zug gefahren bin. Ich wollte einfach die kleine Bella Katze nicht so lange alleine lassen.

Das Essen im Lederer war wie immer sehr lecker. Ich hab eine Kartoffelsuppe als Vorspeise gehabt, dann Fleisch mit Bohnen und Kartoffeln, und als Nachspeise ein Waldhonigparfait. Danach war ich rund wie eine Kugel und bestens gesättigt. So konnte Stefan dann zahlen, und wir nach Hause fahren, wo Stefan sehr schnell schlief, und ich wie immer noch ein bisschen TV geschaut hab, und danach gelesen und Musik gehört.

Februar 9

Hm.

Seltsam wie es manchmal läuft. Der Streit mit J. war nicht schön, und irgendwie war klar, dass es das war. Aber scheinbar gibt es Menschen die mich noch mehr hassen, oder überhaupt hassen. Auf jeden Fall haben wir nochmal drüber geredet, was mir persönlich gut tat. Ich denke ihr irgendwo auch. 

Die andere Geschichte ist für mich eher unfassbar. Eigentlich war es sowas von klar, dass es soweit kommen würde. Ich frage mich nur warum. Was hat man davon? Wieso macht man sowas? Kann man nicht einfach andere Menschen leben lassen, auch wenn man nichts mehr miteinander zutun hat? Muss man in blinder Wut und Rache Aktionen handeln, und immer wieder andere mit rein ziehen? Wie lange ist Borderline dafür eine Ausrede, und die Tatsache das man psychisch krank ist? Ist das überhaupt eine Entschuldigung? Ich frag mich was das noch werden soll, aber ich werde nicht tatenlos zusehen, und ich werde mir das auch nicht gefallen lassen lassen. 

Soviel also dazu von mir…

Februar 3

Jetzt ist sie weg.

Weg, ganz weg, und kommt nicht wieder.

Es war eigentlich klar, dass dieser Abschnitt in meinem Leben enden würde, weil immer weniger davon übrig blieb, und wenn J. der letzte Punkt aus diesem Abschnitt war, dann ist jetzt alles was da war – weg -. 

Ich hab mir die ganzen letzten Tage schon den Kopf zerbrochen, aber das ändert alles nichts, weil zwei verschiedene Sichtweisen aufeinander prallen, und der eine den anderen nicht verstehen kann. Beide wurden wir scheinbar schon so oft verletzt, dass da nur noch ein Ende möglich war.

Das Gefühl in mir drin kann ich nicht beschreiben. Da war doch die ganze Zeit schon so eine große Leere. Wie soll ich dann beschreiben was jetzt in mir geblieben ist? Frauen versuche ich ja irgendwie noch weniger nah an mich ran kommen zu lassen als Männer. Wieso das so ist weiss ich nicht, aber ich denke mal, dass der Grund schon in meiner Kindheit begraben liegt. Und doch ist es wieder passiert, dass ich jetzt da stehe, und alleine zurück bleibe.

Wenn ich das Warum doch nur verstehen würde? Ich muss mich beleidigen lassen, das ist total ok. Wenn Stefan aber unbewusst sie mit rein zieht, also nicht mit Absicht, dann ist das der riesige Weltuntergang, aber beleidigen mit Absicht ist legitim. 

Wenn das jemand versteht darf er mir die Logik gern erklären, denn ich verstehe sie nach wie vor nicht. 🙁 Ich muss jetzt nur irgendwie an dem Punkt einen neuen Schlussstrich setzen. Leider, aber so ist es.

Und ich hab geglaubt wir sind langsam mal erwachsen. -.-

Januar 21

Die letzten Tage.

Rutsche ich immer weiter in mein Tief. Am 17. dachte ich, jetzt bin ich unten angekommen, aber es ist anhaltend, und seit dem denke ich wieder darüber nach wieso ich eigentlich noch hier bin. Wieso ich es weiter ertrage. Warum muss ich mich weiter quälen? Und Warum träume ich die letzten Tage immer solche "Wunschträume"?

Als ich damals von N. ging hab ich gedacht ich bin der Hölle entkommen, aber das war scheinbar nur der Vorhof. Das was ich jetzt habe ist für mich kaum auszuhalten. Ich versuche es immer wieder mit Luft anhalten und weiter machen, einfach weiter atmen. Aber wie lange klappt das so noch?

Ich frage mich wer würde diese Schmerzen Tag ein Tag aus ertragen? Es spielt dabei keine Rolle, dass es andere Menschen auch "irgendwie" schaffen. Lebenswert ist so ein Leben für mich nicht, und erstrebenswert schon gar nicht. Wenn ich wo hin möchte muss am besten alle 10 Meter eine Bank stehen, damit ich mich im Notfall setzen kann um nicht umzukippen. Normal ist das nicht, ich weiss, aber es kann ja jederzeit passieren.

Ich fühl mich so gedemütigt von diesem Leben, und erst rechte, wenn ich sehe, wie andere Menschen, die kaum anders als ich bin, sind.

Ich weiss noch wie ich mich gefühlt habe, als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin. Ich war so aufgeregt, ich war so hibbelig, und ich weiss noch wie schnell der Strich auf dem Test erschien. Der Erste dem ich erzählt hab was los ist war nicht N., der hat ja leider einen ganz anderen Rhythmus gehabt. Der erste war damals M., und seine Reaktion war so lieb, und damit hätte ich niemals gerechnet. Kurz drauf gab es ihn dann nicht mehr, das war so komisch, so strange, und mit einmal war er da, der Mensch, der die nächsten Jahre mein Leben auf den Kopf gestellt hat. Jetzt ist über ein halbes Jahr vergangen, und auch er ist für mich nicht mehr da, aber angekommen ist es nach wie vor nicht. Das Vermissen wird zwar weniger, aber in den Momenten wo ich ausversehen zurück schweife, tut es um so mehr weh.

Ich hatte schon soviele miese Jahre, aber das letzte war, zumindest aus meiner Sicht eins der schrecklichsten. Alles was ich noch hatte ist jetzt verloren. 

Es gibt keinen zu dem ich einfach gehen kann, den ich vollweinen kann, der das ertragen kann, der mich verstehen kann. Natürlich bieten es mir die anderen Menschen schon an, sie sind für mich da, sie hören mir zu. Aber ich bin es anders gewohnt. Er hat immer was zu sagen gewusst, sogar soviel, dass es mir viel zu viel war, aber gar nichts macht mich noch fertiger.

Stefan merkt nicht einmal wie es mir geht, ich glaube er hat es noch nie gemerkt. Er lebt sein eigenes Leben, manchmal hab ich das Gefühl, ich bin zwar da, aber auch nicht da, dass es eigentlich gar keine Rolle spielt. Noch 10 Tage und dann hat er einen neuen Job, und dann geht das immer so weiter. Zuletzt die Sache mit der Wohnung seiner Mutter, das war wieder so etwas, was mich ziemlich verletzt hat, weil er mich wieder belogen hat. Und natürlich hat er die Lorbeeren eingesteckt, und dann sagt er auch noch "die sind mir doch egal". Ja klar, wenn man jemanden lobhuddelt bis zum Umfallen ist das ja auch egal. Das glaub ich ihm im Leben nicht. Gerade er, der doch immer der Beste ist. Blöd nur, dass er das bei mir nicht immer ist.

Heute muss ich wieder in meine Wohnung, da morgen Nachmittag ein Maustermin ist. Ich hab ein bisschen Panik um die Tiere, auch wenn er sagt, wenn ich nicht da bin geht ihm das leichter von der Hand. Ich verstehe nicht wieso? Gestern Mittag maunzt mich Gismo an, weil kein Trockenfutter mehr im Napf ist, obwohl er die Dose gefüllt hat. Da denke ich doch er macht auch gleich was in den Napf. Letzte Nacht gegen 1 Uhr kam Gismo nochmal an, und ich denk mir so, hat er überhaupt die Katzen gefüttert? Ich rüttel ihn, was natürlich schon eine Weile dauert, frage ihn ob er den Katzen was gegeben hat, er sagt nein, der Kleine hat ja noch was. Ja und was ist mit Gismo? *seufz* Wenn er das wenigstens sagen würde wäre das ja kein Problem, ich fütter meine Tiger auch gern selbst, aber ich muss es halt auch wissen. Bevor ich heute gehe werde ich wenigstens nochmal Wasser und Trockenfutter füllen. Überall wo noch was drin ist macht sich Stefan nämlich eher weniger nen Kopf, und so merkt er oft auch nicht wenn die Näpfe alle sind. Wenn ich dann frage wieso das alle ist, kommt dann ja aber… . Das nervt einfach, und ist wie überall eine Ausrede, aber so ist er eben, und das soll ich hinnehmen. Ob ich das kann, spielt dabei keine Rolle. Ob das seine anderen beiden Frauen konnten? Manchmal wüsste ich von denen gern den Grund wieso sie der Beziehung ein Ende setzten. 🙁

Januar 17

Babykrams.

Warum müssen im Moment wieder alle möglichen Frauen in meiner Umgebung schwanger werden? Und dann diese Freudenschwünge. Ganze Herden von Gratulanten, das macht mich fertig. Ich kann mich kaum für die anderen Mädels freuen, aber ich muss es doch, ich will es auch so gern, aber in mir ganz tief drin weint alles. 🙁

Es verkrampft sich bei diesen Gedanken alles. Immer wieder kommt alles wieder hoch, und ich weiss grad wieder nicht was am meisten weh tut. 

Die Tatsache, dass es das Engelchen gibt, Juli, oder die Tatsache, dass es vermutlich niemals wieder in mir Glück geben wird, nicht dieses Glück, das macht mich einfach fertig.

Blöd ist, dass es mal wieder niemand gibt der mich versteht, der mir zuhört, der mich verstehen kann. Entweder die Leute mögen Kinder nicht, oder sie sind mir nicht nah genug, oder sie verachten mich eh schon. *seufz*

Januar 12

Distanz.

Ich find es schon wieder ziemlich aussagekräftig was passiert ist. Ich hab zu den meisten Menschen eine ziemliche innere Distanz, auch wenn ich versuche zu denen nett und zuvorkommend zu sein. Wenn die Menschen versuchen mich mit Worten zu überzeugen wie nett sie doch sind, und wie gern sie mich mögen, bleibt immer eine Portion Zweifel zurück, und bisher hat mir meine Erfahrung recht gegeben. Menschen reden ja gern wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, aber wenn es um sie selbst geht, dann hätten sie doch gern total viel Rücksicht.

Ich bin wirklich kein Mensch der darauf pocht, dass man sich ganz viel mit mir beschäftigt, weil ich weiss wie oberflächlich das ist, wenn es nur über FB ist. Man liked hier was, und da was, und bald liked man ohne Sinn und Verstand einfach alles was in der eigenen Timeline an einem vorbei rauscht, und dann macht man auch mal ein paar blöde Sprüche. Dann darf man sich aber auch nicht wundern, wenn es Menschen gibt, wo man doch weiß wie sensibel die sind, dass die dann darauf vielleicht reagieren. 

Es gibt einfach Worte, die lösen in mir einfach nur Schmerz aus. Mich eklig zu nennen ist so etwas. Wenn man etwas "allgemein" nicht mag, dann kann man das einfach schreiben, aber muss man mir schreiben wie eklig bestimmte Sachen sind? Vor allem verletzt es mich, wenn es ausgerechnet eines der wenigen Körperteile ist, dass ich ein kleines bisschen mag. Das würde wohl jedem so gehen.

Warum kann man das nicht einfach in neutralen Worten sagen? Wieso muss man gleich die volle Breitseite an Negativität mit einbringen? Ich begreif das einfach nicht. Und wieso darf man nicht mal sagen, dass das verletztend war? 

Ich bin der Meinung, wenn man jemanden wirklich mag, darf man den Jenigen auch darauf hinweisen wenn einen was weh tat, wenn es die falsche Wortwahl war. Bei Menschen, die keinerlei wirkliches Interesse an einem haben klickt ganz schnell der Finger zum Abwurf von der Freundesliste. Klappe die Zweite. 

Wieder war ich skeptisch, wieder wollte ich das alles gar nicht, und wieder hab ich nachgegeben. Ich bin manchmal so so so dumm. Und wieder verletzt es mich, auch wenn es das nicht sollte, weil es kein Mensch war, der für mich da war, wenn ich jemand gebraucht hätte. *seufz*

Dieser ewige Zwiespalt macht mich echt fertig, aber diese Erfahrung gibt mir mal wieder recht. 🙁