Hm. :(

Ich fühl mich furchtbar. Nichts Neues, nein wirklich nicht. Es ist so elendig in einer Welt wie unserer zu existieren. Jeder denkt nur an sich, was um einen herum passiert ist egal. Ob anderer Mensch oder Tier, damit hat man nichts zutun. Ich bin gefrustet von der Gesellschaft. Und manchmal wünsche ich mir es interessiert sich jemand für mich, also so wirklich. Ich fühl mich oft wie ein Objekt was man nur heraus holt wenn man es gerade gebrauchen kann, meistens ist das nicht der Fall, deswegen wird es tief in einer Kramkiste versteckt. Irgendwann will man dann mal wieder was, dann kann man sich vielleicht an den Menschen erinnern. Das geht mir nicht in den Kopf. Früher war ich ja so, dass ich mich bei allen Menschen selbst gemeldet hab. Aber am Ende war ich immer allein, und vor allem die Nervensäge. Heute trau ich mich kaum noch mich bei anderen Menschen zu melden. Bei ein paar wenigen mache ich das, aber ob es richtig ist weiss ich nicht. Viele denken nun mir sind die Menschen egal, was halt einfach nicht der Fall ist. Aber es interessiert sich ja keiner für den Grund.

Die aktuelle Situation mit Stefan ist schwierig. Ich blick mal wieder nicht durch. Sein Urlaub ist vorbei. Er war nicht so wie geplant, hatte mich schon gewundert, aber drüber gesprochen hat er auch nicht mit mir. Dann wieder dieses Geld hin und her. Ich hab keine Ahnung was ist, was nicht ist. Ich werde ständig nur vertröstet wenn ich was frage, bekomme eine ausweichende Antwort, und dann regelt er was, oder auch nicht, aber ich erfahre es nicht. Mich macht es fertig. Wie schützt man denn jemand den man liebt indem man ihn im Unklaren lässt?! Kann mir das jemand erklären?

Ich denke ständig ans Ende, ständig wie es am besten wäre. Interessieren tut es keinen, und wenn jemand was dazu sagt kommen nur Sprüche dabei raus. Wer steckt schon in meiner Situation und kann beurteilen wie ich leide und was ich schon alles gemacht und versucht habe?! Ich muss nur dran glauben. Na klar, wenn es so einfach wäre. Ich kann an nichts mehr glauben nach all dem was ich durch hab. Immer wieder habe ich mich auf neue Sachen eingelassen und bin gescheitert. Aber das klappt schon. Es wird ein Wunder geschehen. Die Leute verstehen einfach nicht das bei mir soviel zusammen kommt, dass das too much ist für einen Menschen. Mein Körper hat sich schon lange verabschiedet, meine Seele kam dann auch irgendwann, ist doch völlig verständlich. Nein, mit 0815 Ratschlägen komme ich ganz bestimmt weiter. 🙁 Wirkliche Ratschläge waren aber nicht mal dabei. Es wissen nur alle ich muss was tun. *seufz*

Jetzt wird es auch noch wieder heiß, mir langt es schon bei 18 Grad, ich pack die Temperaturen einfach nicht mehr. Macht die ganze Situation nicht besser.

Ausserdem die Sache mit Mutter. Ich würde gern tauschen, aber das geht nun mal nicht so einfach…

Hm.

Und schon wieder so eine lange Pause hier. Immer wieder nehme ich mir vor was zu schreiben, und würde ich das tun, wäre es meistens einfach nur negativ. Vielleicht bin ich es einfach leid nur rumzujammer, ich weiss es nicht. Dabei wäre es für mich so wichtig einfach die Gedanken die mich den lieben langen Tag beschäftigen festzuhalten.

Ich bin immer noch im Klinikum in Erlangen, verbessert hat sich kaum was, nur die Holztherapie (eigentlich Arbeitstherapie) macht mir ein wenig Spaß. Die Therapeuten sind nett, und denen ist wichtiger man kommt überhaupt, wenn auch nur kurz. Heute ging es aber gar nicht, also hab ich es gelassen. Die Sonne knallt in voller Stärke, alle freuen sich, nur ich nicht, weil mich die Migräne komplett im Schach hält. Natürlich hilft auch keine Tablette, aber wen interessiert das schon!?

6 Wochen und 1 Tag bin ich jetzt hier, und was die als Besserung sehen ist ein krampfhaftes Verstellen meinerseits. Ich soll immer zu allen lieb und nett sein, aber zu mir ist man das dann noch lange nicht. Bisher lag meine Hoffnung auf der netten Frau Sozi, aber die Hoffnung hat sich jetzt endgültig erschlagen, weil sie mich nicht verstehen will. Eigentlich ist all das recht einfach zu verstehen, aber es ist ihr egal. Mich macht das fix und fertig. Dabei wäre es so einfach gewesen das zu tun was ich gesagt habe. Aber Menschen mit Depressionen sind scheinbar total blöd, denen muss man nix glauben, und die müssen auch nix richtig wissen. Die kann man einfach abstempeln, das geht so schön einfach. Anstatt ihnen ein gutes Gefühl zu geben und ihre Stärken zu unterstützen. Was soll ich dazu sagen? Außer ich bin maßlos enttäuscht. So wird das einfach nichts.

Stefan hat endlich endlich wieder Arbeit, nichts was viel Geld einbringt, aber wenigstens kommt er wieder raus, und das ist so wichtig für ihn. Auch wenn ich ihm gern schon öfter mal so nen richtig fetten Arschtritt gegeben hab, hab ich ihm am Ende auch da wieder geholfen. Ich kann das einfach nicht, Menschen die mir grad noch total wichtig sind einfach zu ignorieren. Ich bin da einfach zu schwach für. Verdient hätte er es ohne Frage, aber dann tu und mach doch wieder ich. Andere machen ja wie ich gleich von Anfang sagte/fühlte nur blöde Sprüche und tun so als ob. Leider hilft das nicht weiter.

J. hat sich wieder gemeldet, davon bin ich einigermaßen überrascht. Aber was genau das wird, das weiss ich auch noch nicht.

Und ich Vollidiot habe wieder den Fehler gemacht ein „ja“ an der falschen Stelle zu sagen. Ich hätte einfach nicht drauf eingehen sollen. Nun grübel ich wieder nach, und weiss ja doch das es nichts bringt. Ich weiss auch das es damals nix geändert hätte. Ich bin mir einfach zu sicher, dass eben doch das Aussehen so ausschlaggebend ist/war.

Letzte Nacht hat irgendjemand von meiner Familie geheiratet. Komisch war das. Aber so schön, pompös, einfach traumhaft auf einem Schiff. Und das Feuerwerk. Achja. Aber vermutlich hat mir mein Gehirn auch damit nur wieder einen Streich gespielt. Heiraten werde ich in diesem Leben wohl eher nicht mehr. *schnief*