Hm. :(

Ich fühl mich furchtbar. Nichts Neues, nein wirklich nicht. Es ist so elendig in einer Welt wie unserer zu existieren. Jeder denkt nur an sich, was um einen herum passiert ist egal. Ob anderer Mensch oder Tier, damit hat man nichts zutun. Ich bin gefrustet von der Gesellschaft. Und manchmal wünsche ich mir es interessiert sich jemand für mich, also so wirklich. Ich fühl mich oft wie ein Objekt was man nur heraus holt wenn man es gerade gebrauchen kann, meistens ist das nicht der Fall, deswegen wird es tief in einer Kramkiste versteckt. Irgendwann will man dann mal wieder was, dann kann man sich vielleicht an den Menschen erinnern. Das geht mir nicht in den Kopf. Früher war ich ja so, dass ich mich bei allen Menschen selbst gemeldet hab. Aber am Ende war ich immer allein, und vor allem die Nervensäge. Heute trau ich mich kaum noch mich bei anderen Menschen zu melden. Bei ein paar wenigen mache ich das, aber ob es richtig ist weiss ich nicht. Viele denken nun mir sind die Menschen egal, was halt einfach nicht der Fall ist. Aber es interessiert sich ja keiner für den Grund.

Die aktuelle Situation mit Stefan ist schwierig. Ich blick mal wieder nicht durch. Sein Urlaub ist vorbei. Er war nicht so wie geplant, hatte mich schon gewundert, aber drüber gesprochen hat er auch nicht mit mir. Dann wieder dieses Geld hin und her. Ich hab keine Ahnung was ist, was nicht ist. Ich werde ständig nur vertröstet wenn ich was frage, bekomme eine ausweichende Antwort, und dann regelt er was, oder auch nicht, aber ich erfahre es nicht. Mich macht es fertig. Wie schützt man denn jemand den man liebt indem man ihn im Unklaren lässt?! Kann mir das jemand erklären?

Ich denke ständig ans Ende, ständig wie es am besten wäre. Interessieren tut es keinen, und wenn jemand was dazu sagt kommen nur Sprüche dabei raus. Wer steckt schon in meiner Situation und kann beurteilen wie ich leide und was ich schon alles gemacht und versucht habe?! Ich muss nur dran glauben. Na klar, wenn es so einfach wäre. Ich kann an nichts mehr glauben nach all dem was ich durch hab. Immer wieder habe ich mich auf neue Sachen eingelassen und bin gescheitert. Aber das klappt schon. Es wird ein Wunder geschehen. Die Leute verstehen einfach nicht das bei mir soviel zusammen kommt, dass das too much ist für einen Menschen. Mein Körper hat sich schon lange verabschiedet, meine Seele kam dann auch irgendwann, ist doch völlig verständlich. Nein, mit 0815 Ratschlägen komme ich ganz bestimmt weiter. 🙁 Wirkliche Ratschläge waren aber nicht mal dabei. Es wissen nur alle ich muss was tun. *seufz*

Jetzt wird es auch noch wieder heiß, mir langt es schon bei 18 Grad, ich pack die Temperaturen einfach nicht mehr. Macht die ganze Situation nicht besser.

Ausserdem die Sache mit Mutter. Ich würde gern tauschen, aber das geht nun mal nicht so einfach…

Traurig.

Ich hab es ewig vor mich hergeschoben, aber ich habe endlich geschrieben. Nicht das was ich gern wollen würde, sondern das genaue Gegenteil, weil ich glaube das es besser ist. Aber er hat geantwortet das es ihm eh schon klar war. Wie kann ihm das eh klar gewesen sein? Es war mir ja selbst nicht einmal klar. 🙁 Meine Worte hat er wieder so gedreht wie er sie „gesehen“ hat, aber das hat nichts damit zutun was ich sie meinte. Sei es drum, so ist es eben. Er hat gar nicht verstanden um was es mir überhaupt ging. Nach all der langen Zeit eigentlich eine traurige Erkenntnis. 🙁 Es sind eben doch nur Worte, Sandkörner im Getriebe der Zeit, so kommt es mir gerade vor.

Ich hatte mir nochmal die Mühe gemacht das Geschleime mit P. zu lesen, da möchte ich gleich wieder kotzen. Wie konnte ich darauf nur so reinfallen?! C. hätte sich eine Entschuldigung erwünscht, aber ich hab erstens nichts der gleichen gefunden, und wenn ich irgendwo auf die Frage geantwortet habe, dann hab ich es überlesen, und wenn wäre es nur ehrlich gewesen. Am Ende war es für ihn doch selbst wieder nur eine Phase. Für was bitte soll ich mich dann entschuldigen? Dafür das ich Recht hatte? P. hat einen eigenen Kopf zum Denken, und ich hab nichts mit ihren Problemen zutun, aber man kann ja alles so drehen wie es für einen am besten ist. Nach all der Zeit könnte man meinen, dass ihm das selbst klar ist, aber scheinbar ist dem nicht so.

Es macht mich wieder so sprachlos, und es tut mir so weh, aber vielleicht geht es nicht anders. Ich störe doch eh nur. Meine Hobbies passen nicht zu seinen, wir haben keine gemeinsamen Themen mehr, ich hab immer Angst zu nerven, das kann für mich keine gute Basis sein. Es ist zwar nett wenn man das ehrlich sagt, aber ich fühl mich dadurch abgewertet, und ich denke, dass er im Moment besser das genießen soll was er hat.

Mit F. hatte ich mich ausgesprochen, und jetzt kam er wieder mit etwas an, wo ich zwar einfach um nicht nochmal die Frage zu hören was geantwortet hab, aber mir dann anhören zu müssen ich bin wie Stefan, nee danke, das braucht ich nicht. Es lief doch eh alles nicht mehr seit Snoopy. Es interessierte einfach nichts. Was mit mir los ist, was um mich passiert. Vielleicht ist es so leichter einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Ich bin gegangen, und das Schlimme ist, es ist genauso wie vorher, keine Änderung. Der Schritt an sich war eine Überwindung, aber lieber gehe ich bevor ich mich wieder reinsteiger und es wieder nur Streit gibt. Nein das will und brauche ich grad nicht. Ich brauche meine Kraft für unsere schlimme private Situation. Die kostet mich genug Kraft. 🙁

Nun kullern wieder die Tränen, aber das ist wohl normal. Egal wie es lief, mein Herz kann nicht so einfach loslassen wie mein Kopf sich das vorstellt. 🙁

Mit J. ist grad auch komplett still, aber ich weiss auch grad nicht wie ich sie anschreiben soll, selbst wenn ich es könnte. Ich hab im Moment das Gefühl ich belaste alle eh nur, und das will ich nicht. Zu ihrem Geburtstag hat sie auch seltsam reagiert. Aber sie weiss auch nicht wirklich was grad los ist, und ist vermutlich sauer. Ich weiss es nicht. 🙁 Nun ist es so, kann es nicht ändern.

Dieses Hoch und Runter hab ich noch nie verkraftet, aber ich weiss auch nicht wie ich jetzt damit umgehen soll. Bin völlig überfordert. 🙁

Ein furchtbares Jahr geht zu Ende.

Nun liege ich hier seit Stunden und will eigentlich so gern einen Rückblick schreiben, aber ich bekomme es einfach nicht hin. Ich denke, und denke, und denke. Schlafen kann ich aber auch nicht. Der 31.12. kam so schnell, und immer wieder dachte ich vorher, heute schreibe ich noch was, und dann war der Tag vorbei, und ich hatte wieder nichts geschrieben. Keine Weihnachtsgrüße, keine Gedanken, nichts Gutes, nichts Schlechtes. Einfach gar nichts.

Jetzt habe ich ein bisschen geschlafen von 6 Uhr bis 11 Uhr, Stefan war so schnell weg, er muss ja arbeiten, das ich irgendwie völlig neben der Rolle bin. Ich bin total angespannt, und ich würde mir am liebsten eine Tablette reinwerfen damit ich wieder runter komme, aber ich kann nicht, wenn Maxi muss, müssen wir raus, und dabei hab ich so eine verdammte Panik alleine an Silvester. Die kleine Babyprinzessin schläft bei mir, aber Maxi scheint bei den Katzen zu sein. 🙁

Mir kommen jetzt schon Tränen, da frage ich mich, wie soll ich diesen Tag nur überleben?!  (13.30 Uhr) Jahreswechsel allein, außer meine Tiere ist da niemand, und das, obwohl Stefan wusste wie schlimm dieser Tag für mich ist. Aber er hat einfach kein Gespür für mich, und ich bin ja erwachsen. Er hätte sowieso kein Verständnis. Ich fühl mich so einsam. Aber das ist ja nicht erst seit heute so. Das dauert schon Tage, Wochen, Monate, Jahre. :'(

Jetzt ist sie weg.

Weg, ganz weg, und kommt nicht wieder.

Es war eigentlich klar, dass dieser Abschnitt in meinem Leben enden würde, weil immer weniger davon übrig blieb, und wenn J. der letzte Punkt aus diesem Abschnitt war, dann ist jetzt alles was da war – weg -. 

Ich hab mir die ganzen letzten Tage schon den Kopf zerbrochen, aber das ändert alles nichts, weil zwei verschiedene Sichtweisen aufeinander prallen, und der eine den anderen nicht verstehen kann. Beide wurden wir scheinbar schon so oft verletzt, dass da nur noch ein Ende möglich war.

Das Gefühl in mir drin kann ich nicht beschreiben. Da war doch die ganze Zeit schon so eine große Leere. Wie soll ich dann beschreiben was jetzt in mir geblieben ist? Frauen versuche ich ja irgendwie noch weniger nah an mich ran kommen zu lassen als Männer. Wieso das so ist weiss ich nicht, aber ich denke mal, dass der Grund schon in meiner Kindheit begraben liegt. Und doch ist es wieder passiert, dass ich jetzt da stehe, und alleine zurück bleibe.

Wenn ich das Warum doch nur verstehen würde? Ich muss mich beleidigen lassen, das ist total ok. Wenn Stefan aber unbewusst sie mit rein zieht, also nicht mit Absicht, dann ist das der riesige Weltuntergang, aber beleidigen mit Absicht ist legitim. 

Wenn das jemand versteht darf er mir die Logik gern erklären, denn ich verstehe sie nach wie vor nicht. 🙁 Ich muss jetzt nur irgendwie an dem Punkt einen neuen Schlussstrich setzen. Leider, aber so ist es.

Und ich hab geglaubt wir sind langsam mal erwachsen. -.-