Distanz.

Ich find es schon wieder ziemlich aussagekräftig was passiert ist. Ich hab zu den meisten Menschen eine ziemliche innere Distanz, auch wenn ich versuche zu denen nett und zuvorkommend zu sein. Wenn die Menschen versuchen mich mit Worten zu überzeugen wie nett sie doch sind, und wie gern sie mich mögen, bleibt immer eine Portion Zweifel zurück, und bisher hat mir meine Erfahrung recht gegeben. Menschen reden ja gern wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, aber wenn es um sie selbst geht, dann hätten sie doch gern total viel Rücksicht.

Ich bin wirklich kein Mensch der darauf pocht, dass man sich ganz viel mit mir beschäftigt, weil ich weiss wie oberflächlich das ist, wenn es nur über FB ist. Man liked hier was, und da was, und bald liked man ohne Sinn und Verstand einfach alles was in der eigenen Timeline an einem vorbei rauscht, und dann macht man auch mal ein paar blöde Sprüche. Dann darf man sich aber auch nicht wundern, wenn es Menschen gibt, wo man doch weiß wie sensibel die sind, dass die dann darauf vielleicht reagieren. 

Es gibt einfach Worte, die lösen in mir einfach nur Schmerz aus. Mich eklig zu nennen ist so etwas. Wenn man etwas "allgemein" nicht mag, dann kann man das einfach schreiben, aber muss man mir schreiben wie eklig bestimmte Sachen sind? Vor allem verletzt es mich, wenn es ausgerechnet eines der wenigen Körperteile ist, dass ich ein kleines bisschen mag. Das würde wohl jedem so gehen.

Warum kann man das nicht einfach in neutralen Worten sagen? Wieso muss man gleich die volle Breitseite an Negativität mit einbringen? Ich begreif das einfach nicht. Und wieso darf man nicht mal sagen, dass das verletztend war? 

Ich bin der Meinung, wenn man jemanden wirklich mag, darf man den Jenigen auch darauf hinweisen wenn einen was weh tat, wenn es die falsche Wortwahl war. Bei Menschen, die keinerlei wirkliches Interesse an einem haben klickt ganz schnell der Finger zum Abwurf von der Freundesliste. Klappe die Zweite. 

Wieder war ich skeptisch, wieder wollte ich das alles gar nicht, und wieder hab ich nachgegeben. Ich bin manchmal so so so dumm. Und wieder verletzt es mich, auch wenn es das nicht sollte, weil es kein Mensch war, der für mich da war, wenn ich jemand gebraucht hätte. *seufz*

Dieser ewige Zwiespalt macht mich echt fertig, aber diese Erfahrung gibt mir mal wieder recht. 🙁

Ohne Worte.

Ürx, ich sollte einfach keine neuen Leute mehr kennen lernen, und ich sollte vielleicht die Finger von Borderlinern lassen, die bei jeder Mücke gleich abhauen. Ich dreh nochmal durch. 

Es gibt ja immer Leute die einem irgend nen guten Ratschlag mit geben wollen. Das hasse ich ja grundlegend schon mal sowieso, vor allem wenn es nur wie klugscheissen klingt, und ich mit ihnen kaum eine Verbindung habe.

Manchmal denke ich mir dann nur "geht doch erst mal meinen Weg, bis ihr irgendwas wisst", und dann reden wir weiter. 

Jetzt werd ich von der FL runter geklatscht, nur weil andere Leute ihnen nicht passen die in meiner Liste sind, wie ich sowas hasse. Und das andere Blut im Gesicht haben ist für Borderliner halt auch ein Problem. Was für ein völlig sinnloser Mist. Was ich damit zutun hab, außer, dass diese Frau eine wirklich nette ist, die mir sofort geholfen hat als ich Hilfe brauchte letztes Jahr auf dem Unheilig Konzert, und das obwohl ich so aussehe wie ich aussehe, die werde ich mit Sicherheit auch nicht einfach runter knallen.

Was soll's, wieder ein Mensch weniger auf der Liste…