Neues Jahr.

Das alte Jahr ist gegangen, ich hab es am Ende versucht zu ignorieren. Der Jahreswechsel war nicht viel besser als der letzte. Den ganzen Tag war ich alleine, Stefan hat bis gegen 22.30 Uhr gearbeitet, und ich war mit den Tieren allein zu Hause. Ich weiss gar nicht was ich dazu sagen soll. Stefan hat für uns Nudeln mit Meeresfrüchten mitgebracht. Es war ok, aber nicht mein Traum. Haben danach dann gespielt, natürlich ging es wieder nach seinen Wünschen. Ihm gefällt eigentlich gar nichts mehr, nur Rummy. Gut ich mag das Spiel auch, aber ich würde gern auch mal wieder eins meiner anderen Spiele spielen. *seufz* Seine Laune war anfänglich auch ziemlich garstig, also wie immer. Er hat sich dann zwar irgendwann gefangen, aber er kann es einfach nicht lassen dann blöd und gemein zu spielen. Dabei vergeht mir dann die Laune auf spielen. Warum er das macht begreife ich nicht. Ja er will gewinnen, aber das hat er auch so und so insgesamt. Ach wie ich das hasse. 🙁 Warum lässt er solche Spielchen nicht einfach bleiben!?

Ein paar wenige haben mir einen guten Rutsch gewünscht und ein frohes neues Jahr, aber es werden jedes Jahr weniger. Das ist auch nicht verwunderlich, und das obwohl ich in FB in vielen Gruppen bin, aber ich möchte dieses falsche Getue auch nicht mehr.
Scheinbar war es genau das ja auch bei meiner Familie. Keiner meldet sich bei mir. Keiner interessiert sich mehr für mich, ich bin abgeschnitten von der ganzen Welt, und im Dezember hab ich wieder ganz besonders gemerkt wie mich diese Situation quält, aber ich kann es nicht ändern, ich bin machtlos wenn es die anderen Menschen nicht mögen in meiner Nähe zu sein, oder mich nicht um mich haben wollen. Ich werde nicht mehr auf Knien rutschen und mich anbiedern, ich muss vorwärts schauen um irgendwie weiter zu leben, nicht nur zu überleben, alles andere muss ich hinter mir lassen, so schwer es mir auch fällt.

Heute am 1. Januar 2016 beginnt wieder ein neues Jahr, neue Hoffnung. Ich möchte gar keine unerfüllbaren Vorsätze haben, ich wünsche mir einfach nur ein bisschen mehr Glück als im letzten Jahr, denn das hat mir wirklich verdammt viel abverlangt. Mehr als ich teilweise geben konnte. Aber das Leben fragt oft nicht was geht, es fordert einfach ohne Unterlass, und es hat ja auch keiner gesagt das es einfach werden würde.

Ich bewundere immer wieder die Menschen die es schaffen auf irgendeine Weise glücklich zu sein. Natürlich weiss ich, dass jeder so das ein oder andere Problem hat, aber die Leute schaffen es damit zu leben, nicht nur zu überleben. Mir gelingt das leider nicht, weshalb meine Lebenslust wirklich sehr gedämpft ist. *seufz*

Allen Lesern, falls es noch welche gibt, wünsche ich ein gesundes neues Jahr 2016.

7 Jahre kleine große Prinzessin Juli.

Meine kleine Prinzessin, vor 7 Jahren lag ich schon eine Nacht im Klinikum Essen. Morgens kamen Papa, und J., eine Freundin die eigentlich deine Pate werden sollte, um mir beizustehen wenn du auf die Welt kommst. Es war kurz vor 7 Uhr, und wir sollten eigentlich als erstes dran sein. Mama wurde fertig gemacht, zog schon mal das OP-Hemd an, und nun ging das grosse Warten los. Vom Himmel rieselten Schneeflocken, und in meinem Kopf war ein Wirbelsturm. Ich hatte Angst um dich, was wenn was schief gehen würde, wo die ganze Schwangerschaft schon mehr schlecht als recht gelaufen war.

Wir wurden zum Kreißsaal geschoben wo eine Infusion gelegt wurde, da es scheinbar eine Verzögerung und einen Notfall gab. Aus einem Notfall wurden 5, und so wurden wir wieder zurück ins Zimmer gebracht, mit dem Hinweis, wir können leider nicht sagen wann sie dran sind. Alles war geplant, die genaue Zeit festgelegt, und nun wurde alles über den Haufen geworfen. Die Panik stieg und stieg, und mittlerweile war es bereits mittags. Als J. und N. sich gerade auf den Weg gemacht hatten Mittagessen für sich zu besorgen sollte es dann natürlich losgehen, und ich war allein. Die Schwester war so eklig und wollte eigentlich keinen mehr anrufen, aber irgendeiner rief dann doch noch N. an, und noch bevor ich in den OP kam tauchte er dann auf.

Niemals werde ich diesen Tag vergessen, wenn gleich er für mich nicht diese positive Energie hat, wie für viele andere Mütter. Als man dich mir das erste Mal ganz hauchzart an die Wange hielt konnte ich dich kaum wahrnehmen, es ging alles viel zu schnell, aber wichtig war, dass du jetzt nicht allein bist. Du solltest Papa bei dir haben, ich wollte, dass du in ein gutes Leben empfangen wirst.

Nach ungefähr 1 Stunde, die nachhaltig mein Leben veränderte, legte mir Papa dich endlich in den Arm, dich mein geliebtes süsses rosa Bündel Glück. Endlich war es da, dieses Hüpfen im Herzen, diese Freude, diese überschäumende Liebe, die wohl nur eine Mutter spüren kann.

Ich konnte es kaum glauben, aber da warst du, nach 10 harten Monaten, in denen ich die größte Angst hatte dich nicht lieben zu können. Du kleines perfektes Wesen, mein Kind, meine Tochter, in meinen Armen. <3 Einfach wundervoll, und wohl der schönste Moment den ich jemals erleben durfte…

Und jetzt, jetzt sitze ich hier, ohne dich. 7 Jahre ist dieser Tag her, der mein Leben so nachhaltig veränderte. Viel ist passiert, und ich kann immer noch nicht glauben, dass eine Macht sich einfach so in ein normal laufendes Leben drängen kann. Ich werde es niemals verstehen können!

Man kann uns vielleicht örtlich trennen, aber meine Liebe, meine kleine Prinzessin wird dich immer begleiten, dein ganzes Leben lang, denn du bist alles für mich, mein Kind, mein Engel, mein Herzchen, mein Everything! Ich wünschte ich könnte dir das auch genau so sagen, aber bis dahin wird noch viel Zeit vergehen.

Ich hoffe du hattest einen schönen Tag, egal wo immer du auch bist. *seufz* :'(

Mein Kopf.

Wieder nachts und mein Kopf rotiert. Ich bekomme dieses eine Thema nicht aus dem Kopf. Ich wüsste nicht mit wem ich darüber reden sollte. Selbst das Ablenken fällt mir schwer, es ist wie ein Fluch, und das macht mich so wahnsinnig. Ob ich endlich handeln sollte? Ich weiß es einfach nicht was richtig ist. Ob es überhaupt ein richtig gibt? Vermutlich ist das Ansichtssache, aber vermutlich ist es Zeit mal an mich zu denken. :'( Ich wünschte das wäre alles leichter. *seufz*

Zusätzlich bekommt Stefan mein Essen jetzt nicht mehr mit. :'( :'( :'( Ich frag mich wie das jetzt weiter gehen soll. Er hat mir sein Essen mitgebracht, und das macht mich richtig traurig. Ich fühl mich schrecklich, weil es doch sein Essen ist. Am liebsten wäre ich einfach nicht mehr da. Dieses Leben schafft mich so. So tief hing ich noch nie, und ich seh keinen Ausgang. Das kann doch kein Leben sein. Die meisten Menschen können sich sowas hier in unserem Land wohl nicht vorstellen, aber auch in Deutschland kann man verhungern. Ja so schaut es aus.

Heute waren bei uns schon wieder 36 Grad. Bis mindestens nächstes Wochenende soll es so bleiben, aber eigentlich hieß es sogar den kompletten August. Ich frage mich wie das gehen soll, wie ich das überleben soll?! Noch ist die Luft im Haus einigermaßen erträglich, aber mein Kopf brüllt. Glaubt mir zwar keiner, aber so ist es. Ich weiß nicht mehr weiter. :'(

Ich versuche mich jetzt nochmal einzurollen. Ich will einfach nur das mein Kopf aus ist. Ich will nicht mehr denken.

Osternsonntag 2015.

Ich fühl mich schrecklich. Die Sonne scheint draußen. Der Sturm der letzten Tage ist vorbei. Aber ich bin mit den Tieren alleine.

Ich bin unglaublich glücklich meine Tiere zu haben, jedes einzelne von ihnen. Aber ich hab ein schlechtes Gewissen. Geld ist im Moment ja nicht wie Heu vorhanden hier, und alle Tiere hat mir Stefan bezahlt, und das macht ein unglaublich schlechtes Gewissen, zumal er ja auch schon genug deswegen in den letzten Wochen gesagt hat. Nicht wegen den Tieren, über die ist er auch glücklich, aber trotzdem, ich merke es doch. Und ich weiss, das diese ganze Misere aus dem letzten Jahr nun mal wegen mir war, und dadurch wächst mein schlechtes Gewissen noch mehr. Ich frag mich, ob wir da je drüber hinweg kommen? Mittlerweile arbeitet Stefan ja wieder, und das ist auch gut so, aber was durch den Mist entstanden ist macht die Probleme so schwerwiegend, dass man eigentlich nicht überleben kann. Es ist einfach furchtbar.

Freunde habe ich nicht. J. ist wieder weg, sie hat mir nen richtig üblen Einlauf gemacht. Das war mir wirklich zuviel. Und dann immer wieder diese Gedanken von ihr, die einfach nicht stimmen. Wenn ich sage ich bin wegen etwas nicht sauer, dann bin ich es nicht. Traurig darf ich doch wohl trotzdem noch sein. Angeblich ging es mir nur um Geld und Geschenke. Da fehlen mir wirklich sämtliche Worte zu, weils einfach nicht stimmt. Ich bereue es sie auf die Bestattung von Gismo hingewiesen zu haben. Sie fand es ja auch dreist das ich sie gefragt hab. Ich hab sie aber nicht mal gefragt. Ich wollte ihr nur die Möglichkeit geben, falls sie möchte, dass sie mir was dazu gibt. Mehr nicht. Ich hab mich über jeden Cent gefreut. Mir ging es nicht darum das es jemand anders bezahlen soll. Bei uns ist es halt so, wenn Verwandte gestorben sind, dann gab man eine Kleinigkeit, nur deswegen hatte ich gefragt, und es haben mir welche geholfen, Menschen von denen ich es überhaupt nie nicht erwartet hätte. Das hat sie mir ja auch vorgeworfen, immer wieder würde ich wen finden der mir hilft. Ja sorry, ich zwinge dazu keinen. 🙁

S. hatte ich wegen Gismo Bescheid gesagt, aber irgendwie hätte ich mir das auch sparen können. Aber immerhin muss ich jetzt kein schlechtes Gewissen haben, dass ich es ihr verschwiegen habe. Für mich war das das Mindeste.

C. mag grad nicht privat schreiben, weil es ihm selbst noch so mies geht.

F. zickt mich an, weil sie ebenfalls meint, das traurig und sauer eins wären. Ist es aber nicht bei mir. 🙁 Also schweigen wir uns an.

Tja, und nun muss Stefan morgen auch arbeiten, weil den Chefs gestern eingefallen ist, dass ja Ostermarkt ist, und jetzt haben sie doch offen, aber nur morgen, sonst nicht. Total bekloppt für die Leute im Ort, so rafft doch kein Mensch wann wirklich offen ist. Stefan arbeitet soviel, dass er am siebten Tag der Woche (egal auf welchen Tag sein frei fällt) fast den ganzen Tag schläft, und das kann ich auch gut verstehen, war damals bei mir ähnlich als ich in der Gastro gearbeitet habe. Da kann ich nichts mehr von ihm erwarten, verständlich, tue ich auch nicht. Problem ist nur, so bin ich ganz allein. So fühlt sich für mich alles nur noch nach Einsamkeit an. Tiere ersetzen nämlich leider keinen Menschen. So war es ja schon früher bei ihm, ist ja nix Neues. Ich nehm das alles so hin, weils ohne Arbeit auch nicht geht, er so wenigstens etwas besser drauf ist, weil er raus kommt. Shit happens, so ist das Leben eben.

Gleich werde ich eine Runde mit Maxi (unserem neustem Familienmitglied) draußen drehen. Vielleicht hilft mir das ein wenig. Vielleicht kann ich meine negativen Gedanken, die wieder in die schlimmste Richtung gehen, somit etwas wegschieben. Was würde ich dafür geben wenn ich diese Gedanken einfach nicht hätte? 🙁

Ich passe nicht in diese Welt.

Ich passe nicht in diese Welt. Ich bin so fertig, so down, mir geht es richtig beschissen, aber es versteht keiner. Keiner merkt das mir was fehlt. Mir fehlen Menschen, mir fehlt Kommunikation, und schreiben ersetzt kein echtes Reden, kein dabei Anschauen, nicht die Hand halten, es ersetzt es überhaupt nichts. Ich fühl mich so schrecklich leer und einsam, und diese Einsamkeit kann ich nicht füllen, weil die Menschen die sich Zeit nehmen nicht die gleichen Interessen oder Wünsche haben wie ich.

Stefan ist der große Antikommunikator. Er hat gestern gearbeitet, er ist fertig. Kann ich verstehen, ich versuch mich zusammen zu reißen, aber es klappt nicht. Ich komm damit nicht klar. Ich kam damit noch nie klar. Ich fühl mich einsam und leer neben ihm wie eh und je.

Der TV geht immer noch nicht wieder mit allen Sendern, ich kann also nicht mal das schauen was ich am liebsten schaue. Ich fühl mich schlecht, und ich schaffe es nicht mich abzulenken. Ich könnt schon wieder nur Rotz und Wasser heulen, aber es versteht keiner.

Ich fühl mich einfach nutzlos und überflüssig, und das nicht nur bei Stefan.

Hm.

Und schon wieder so eine lange Pause hier. Immer wieder nehme ich mir vor was zu schreiben, und würde ich das tun, wäre es meistens einfach nur negativ. Vielleicht bin ich es einfach leid nur rumzujammer, ich weiss es nicht. Dabei wäre es für mich so wichtig einfach die Gedanken die mich den lieben langen Tag beschäftigen festzuhalten.

Ich bin immer noch im Klinikum in Erlangen, verbessert hat sich kaum was, nur die Holztherapie (eigentlich Arbeitstherapie) macht mir ein wenig Spaß. Die Therapeuten sind nett, und denen ist wichtiger man kommt überhaupt, wenn auch nur kurz. Heute ging es aber gar nicht, also hab ich es gelassen. Die Sonne knallt in voller Stärke, alle freuen sich, nur ich nicht, weil mich die Migräne komplett im Schach hält. Natürlich hilft auch keine Tablette, aber wen interessiert das schon!?

6 Wochen und 1 Tag bin ich jetzt hier, und was die als Besserung sehen ist ein krampfhaftes Verstellen meinerseits. Ich soll immer zu allen lieb und nett sein, aber zu mir ist man das dann noch lange nicht. Bisher lag meine Hoffnung auf der netten Frau Sozi, aber die Hoffnung hat sich jetzt endgültig erschlagen, weil sie mich nicht verstehen will. Eigentlich ist all das recht einfach zu verstehen, aber es ist ihr egal. Mich macht das fix und fertig. Dabei wäre es so einfach gewesen das zu tun was ich gesagt habe. Aber Menschen mit Depressionen sind scheinbar total blöd, denen muss man nix glauben, und die müssen auch nix richtig wissen. Die kann man einfach abstempeln, das geht so schön einfach. Anstatt ihnen ein gutes Gefühl zu geben und ihre Stärken zu unterstützen. Was soll ich dazu sagen? Außer ich bin maßlos enttäuscht. So wird das einfach nichts.

Stefan hat endlich endlich wieder Arbeit, nichts was viel Geld einbringt, aber wenigstens kommt er wieder raus, und das ist so wichtig für ihn. Auch wenn ich ihm gern schon öfter mal so nen richtig fetten Arschtritt gegeben hab, hab ich ihm am Ende auch da wieder geholfen. Ich kann das einfach nicht, Menschen die mir grad noch total wichtig sind einfach zu ignorieren. Ich bin da einfach zu schwach für. Verdient hätte er es ohne Frage, aber dann tu und mach doch wieder ich. Andere machen ja wie ich gleich von Anfang sagte/fühlte nur blöde Sprüche und tun so als ob. Leider hilft das nicht weiter.

J. hat sich wieder gemeldet, davon bin ich einigermaßen überrascht. Aber was genau das wird, das weiss ich auch noch nicht.

Und ich Vollidiot habe wieder den Fehler gemacht ein „ja“ an der falschen Stelle zu sagen. Ich hätte einfach nicht drauf eingehen sollen. Nun grübel ich wieder nach, und weiss ja doch das es nichts bringt. Ich weiss auch das es damals nix geändert hätte. Ich bin mir einfach zu sicher, dass eben doch das Aussehen so ausschlaggebend ist/war.

Letzte Nacht hat irgendjemand von meiner Familie geheiratet. Komisch war das. Aber so schön, pompös, einfach traumhaft auf einem Schiff. Und das Feuerwerk. Achja. Aber vermutlich hat mir mein Gehirn auch damit nur wieder einen Streich gespielt. Heiraten werde ich in diesem Leben wohl eher nicht mehr. *schnief*

Zerbrochen.

Ich glaube gestern habe ich den dümmsten Fehler seit ca. 1,5 Jahren begangen. Ich hab darüber zwar schon länger nachgedacht, aber manchmal ist es einfach besser die Klappe zu halten. Aber gestern Abend brach mal wieder alles über mich herein, und in diesem emotionalen Tief musste ich feststellen wie unwichtig ich bin. Mich zerreißt es, und ich kann nichts daran ändern. Nochmal alles aufgezählt zu bekommen was ich alles nicht habe hat mich zerrissen, und wieder in diese Kerbe gehauen, die mir schon die ganze letzte Zeit zu schaffen macht. Und dann immer diese Erinnerung „du bist es nicht wert“, und das sitzt so tief, wie es nur sitzen kann.

Jetzt bin ich in einer Klinik und trotzdem fühl ich mich einfach nur wertlos, und bekomme nicht annähernd das Gefühl das ich auf dem Weg der Besserung bin. Ich schaffe es ja nicht mal nach vorn zu gehen und zu sagen wenn mir was fehlt. Mir fehlt aber etwas, bei dem mir niemand helfen kann. Kein Mensch dieser Welt wird es schaffen mich wieder auf den rechten Weg zu lenken, wenn diese Abscheu so tief sitzt.

Und wieder diese Gedanken vom Ende…

Was für ein WE… :(

Als ich heute morgen wach wurde, hatte ich das Gefühl gleich zu ersticken. Ich muss im Schlaf geheult haben, vermutlich verarbeitet mein Körper im Schlaf das, was ich tagsüber nicht bearbeitet bekomme. Was mir zuviel ist auszusprechen.

Gestern habe ich versucht ganz normal mit Stefan zu reden, naja, eher zu schreiben. Aber es ging absolut nach hinten los. Er ist absolut nicht bereit mit mir zu reden, sich mit mir auseinander zu setzen. Es fühlt sich an als habe er bereits mit allem abgeschlossen. Ich verstehe es nicht. Warum hat er sich nach 4 Tagen völlig daneben benehmen überhaupt entschuldigt? War das nur eine Momentaufnahme das ihm der Lichtblitz kam?

Das WE war die absolute Hölle für mich. Kein Reden, nichts zusammen machen. Vorwürfe Vorwürfe Vorwürfe. Die ganze Zeit pausenlos Vorwürfe, wie sehr ich ihn belaste. Ich denke nur an mich, dabei sage ich seit Tagen zu ihm, dass er zum Arzt muss. Aber das ist egal, das nimmt er nicht für voll. Er geht gebückt wie ein alter Opa. Ich fürchte er hatte noch einen Bandscheibenvorfall, aber er geht nicht danach, er sitzt es aus, und denkt das reicht. Ich nehme keine Rücksicht, und denke nur an mich. Das ich aber nicht mehr kann, meine Psyche völlig platt ist durch all das was hier abgeht und ging sieht er nicht. Das er, ja er dafür verantwortlich ist kommt ihm auch keine Sekunde in den Sinn. Wenn ich ihm sage, dass es für mich einfach zuviel war, kommt nur „ja mit Vorwürfen ist auch nix besser“. Nein stimmt, damit ist auch nichts besser, aber ich kann nun wirklich das Wenigste für all das.

Als André noch da war, war es der böse André der nicht mal auf die Idee kam mir das Essen hoch zu bringen, aber jetzt ist das für ihn schon zuviel. Es gab Zeiten, da sah das anders aus, aber auch das zählt zu meiner Rücksichtslosigkeit. Ich habe gesagt, dass er für mich nichts mehr machen soll, das nimmt ihm wenigstens diese Arbeit. Trotzdem hat er recht, ich esse nichts, weil ich es nicht alleine auf die Reihe bringe. Nein, es ist nicht Faulheit, es ist die Psyche. Ich kann nicht. Aber wie soll das jemand, der sich nach fast drei Jahren immer noch nicht mit mir befasst hat, verstehen?

Ist Respekt nicht eigentlich das Normalste der Welt? Sollte das nicht das sein, was man gerne gibt in einer egal wie gearteten gegenseitigen Bindung?

Er meint, egal welche Termine, man könne gar keine ausmachen für mich, und gibt als Beispiel den Zahnarzt an. Aha, weil Zahnarzt auch ein vergleichbarer Termin zu einem Treffen mit Bekannten ist. Das ich vor dem Zahnarzt höllische Angst habe vergisst er da direkt. Aber warum Migräne ernst nehmen und ein Auge was irgendwie verletzt ist. Sind doch alles nur Ausreden. So können nur Menschen reden die keine wirkliche Migräne kennen. Für mich ist Licht und reden absolut schwierig wenn ich eine Migräneattacke habe. Ich hatte ja auch kein Tabletten mit denen ich irgendwas hätte lindern können, aber die Leute vergleichen ja immer wieder gern Äpfel mit Birnen und wundern sich dann ernsthaft warum sie ganz anders aussehen von außen. Von Stefan hätte ich erwartet das er das kapiert, ich hab gedacht er nimmt wenigstens das ernst, aber nein, er hat es nie ernst genommen, er hat immer nur gelabert, wie bei sovielen Sachen. Das macht mich so unendlich traurig, aber ich kann es nicht ändern, es ist wie es ist.

Ich weiss nicht wie ich mit dieser Kälte umgehen soll. Mein Muckelhase weiss es scheinbar auch nicht, denn er bleibt nur noch bei mir. Aber bei Stefan ist angeblich alles ganz normal. Eigentlich wollte ich meine Wohnung aufgeben und eventuell doch komplett mit hier rein, aber es ging bei dem miesen Treffen ja gar nicht mehr darum. Sie wollten es nur noch ausreden. Und das Ende vom Ganzen war, dass sie uns das Gas abgedreht haben, so als Rache. Danach war Stefan lämmchenzahm, er hatte keinen Lebensmut mehr, er war geknickt und verletzlich, er hat plötzlich Sachen für möglich gehalten, die er nie sonst gesagt hat. Aber gleich danach war wieder alles anders, nämlich genau seit dem Zeitpunkt, seit das Gas wieder an ist. Er braucht einen Schuldigen, und den lieben netten Leuten kann er ja nix nachweisen, und trotzdem weiss er selbst das es so ist. Man könnte ja auch die Fingerabdrücke nehmen lassen. Aber ganz ehrlich, ich brauche keine Beweise, ich weiss es einfach! Aber da er ihnen nix beweisen kann, muss ein anderer Arsch her. Tadaaa!!! Das bin ich!

Ich bin ernsthaft am Überlegen ob ich mir den Trolli aus dem Dehner hole, meine Kätzchen rein packe, und nach Nürnberg in meine Wohnung fahre. Ich fühle mich emotional allein gelassen, obwohl wir hier nicht alleine sind. Schrecklich dieses Gefühl. :'(

Gedankenmüll.

Angesichts der Tatsache, dass der Graf vor 2 Tagen verkündet hat, dass er den letzten Vorhang runter lassen will, wenn auch nicht sofort, sondern nach seinem Höhepunkt, dem Album „Gipfelstürmer“, kreucht und fleucht es in meinem Kopf wieder mal. Alte Erinnerungen erschlagen mich wie Ambosshämmer, dabei hab ich „nur“ „Alles hat seine Zeit“ angemacht, und lausche ein wenig seiner wundervollen Stimme. Heute hatte ich auf der FB Seite von UH schon gelesen wie manche ganze Romane verfasst haben, weil sie logisch nicht wollen, dass er geht. Das hat mich wieder so raus gerissen, und UH hat mich jetzt soviele Jahre begleitet, ich hab ihn von Anfang an auf den Festivals gesehen, wo noch keiner gross „Graf Graf“ gekreischt hat. Wo er noch in der schwarzen Szene zu Hause war, nicht wie in Rosenheim in einer Maße an bunten Gestalten, und ich hab ihm seinen Werdegang nie übel genommen. Er macht Musik die berührt, er trifft die Worte wie kein anderer direkt ins Herz, und dann noch diese Stimme, das lässt mich „fliehen“, im Normalfall, wenn es da nicht die Tatsache gäbe, dass ich mit jemand gleichzeitig viel mit ihm verbunden hätte. *seufz*

Im Moment wünscht ich mir, ich könnte die Schatten der Vergangenheit verjagen, aber sie kommen immer mal wieder zurück, unwillkürlich, willkürlich, bewusst, unbewusst, gewollt, ungewollt. So ist das Leben, diesen Gang kann ich nicht aufhalten. Wenn ich jetzt mit Logik gehen würde und nach Bauchgefühl würde ich sagen, „Graf“, auch auf deinem letzten Weg begleite ich dich noch, und dann leb wohl, es ist besser so. Aber die Musik bleibt ja, und sie wird immer wieder diese Verbindung herstellen, und wenn ich mit dem Herz entscheide, weiss ich, dass es Quatsch ist das zu wollen. Wieso müssen alle gehen „wenns am schönsten ist?“? Was ist das für eine bekloppte Logik? Warum zieht man erst soviele Menschen in den Bann, um dann mit einem Hammerschlag zu entscheiden, „dass wars“? Okay, es war nicht erst beim letzten Konzert, aber trotzdem!!!, es ist unschön, blöd, richtig beschissen!

Natürlich macht er es richtig! Es geht nicht nur um die Familie, da bin ich mir sicher. Wenn ich an die ersten Kapitel aus seinem Buch denke, dann bin ich mir sicher, dass er Angst vor dem grossen Fall hat. Er hat sich soviel Stück für Stück mit viel Engagement selbst erarbeitet, von ganz unten, und nicht alle haben an ihn geglaubt, und ich bin mir sicher, da will man wenn man es einmal geschafft hat NIE wieder hin. Also besser aufhören bevor so ein tiefer Fall kommt wie bei den meisten Musikern. Irgendwann kam es immer, ein fetter Schuldenberg war das Ende der meisten, und dann zieht man wohl besser die Notbremse bevor man auf die Klappe fällt. Wer hätte davor nicht Angst? Mich wundert eh, dass er jetzt noch etwas gemacht hat, wobei es ja sein musste, und ich glaube, die Entscheidung hat was mit dem ESC zutun. Ich weiss nicht, aber es fühlt sich so an. Er könnte ja auch einfach eine Auszeit nehmen, sowas kursierte ja auch letztes Jahr durchs Internet, und dann hat er doch wieder gemacht und getan. Vielleicht steckt er auch schon mitten im Burnout? Ich weiss es nicht, aber das könnte ich mir gut vorstellen. *seufz* Irgendwie fürchte ich ja, dass die „bitte nicht aufhören Rufe“ im nichts Verhallen. Ich find es nur so unglaublich schade, und deswegen wollte ich meine drei Worte Senf dazu geben. *schnief*