Nur noch kurz ein paar Worte.

Der Monat ist fast vorbei. Einiges hat mich aus der Bahn geworfen. Aber es geht weiter, es muss weiter gehen. Irgendwie.

C. ist wieder weg, aber das war er ja schon im August. Das zu realisieren ist für mich nicht ganz so einfach, aber so ist es. Mit ihm P., aber das war ja zu erwarten. So hat er mich wieder abgeschossen, und hat wie immer die Kontrolle behalten. Die letzten Worte waren eh nicht mehr nett, und ich wollte zuviel für ihn. Das tat weh, aber ich hab geschwiegen, was wohl das Beste war. Er wird nie verstehen wie ich funktioniere, er will es gar nicht. Dann soll es eben so sein.

Dann war die Einschulung von der Prinzessin. Auch wenn jetzt eigentlich juhu toll und so weiter kommen müsste, mich hat es nieder gestreckt gefühlsmässig. Ich bin auch noch gar nicht in der Lage darüber zu schreiben, aber ich wollte es wenigstens erwähnt haben.

Mit meiner Diagnosefindung bin ich teils weiter, und es war gut das ich beim Arzt war. Ich war so müde, ständig nur noch müde. Ich hätte Tage lang am Stück schlafen können, was aber natürlich nicht geht. Den ersten neuen Termin am 1. September musste ich absagen, an dem Tag war es wieder so warm, aber dann hat es sich langsam gegeben, und so war ich dann 10 Tage später wieder bei dem Rheumatologen, und die Blutwerte sind ganz anders als erwartet. Mein Vitamin D Wert ist nur noch bei 10, und meine Unterfunktion ist auch nicht mehr richtig eingestellt. Jetzt hat der Arzt mir erstmal Tabletten aufgeschrieben. 3 Wochen lang morgens und abends zusätzlich Vigantoletten, und das Thyroxin erstmal auf 50 erhöht. Jetzt muss ich nochmal zum Blutnehmen wenn ich die Kombi so ca. 4 Wochen nehme, und zum Ultraschall der Schilddrüse. Tja, und wenn dann erstmal alles weitere ausgeschlossen ist, wird am Ende wohl Fibromyalgie übrig bleiben. Rheuma ist ausgeschlossen, aber das ist ja klar gewesen. Der Arzt meinte 14 von 18 Triggerpunkte wäre ziemlich eindeutig, und auch sonst spricht ja viel für diese Erkrankung, nur ist die halt eine Ausschlusskrankheit. Er hat diese Diagnose jetzt auch mit an meinen Hausarzt geschickt, und ich bin gespannt ob der mir eventuell was aufschreibt, vielleicht geht es mir dann endlich besser. Ab und zu habe ich jetzt schon in einer FB-Gruppe darüber geschrieben, aber es fällt mir noch ziemlich schwer, weil ich immer das Gefühl habe, bzw. hatte, dass ich eh nicht ernst genommen werde. Es ist selbst bei Stefan so. Wenn er den Satz sagt: „Dir geht es eh immer schlecht.“, dann weiss ich ganz genau was er denkt. Und er sieht es gar nicht ein mir zu helfen. 🙁 Aber das war ja eigentlich klar. Es war die ganze Zeit so, und wenn es mal anders war immer nur mit Gemotze. Im Moment ist das auch wieder auf einem Maximum, das lässt mich schier verzweifeln.

Stefan hatte ja auch wieder angefangen zu rauchen, was ich absolut nicht nachvollziehen kann nach der langen Zeit ohne. Aber vor allem hat er auch nicht das Geld dafür. Tja, jetzt war sein Lungenvolumen nur noch auf 22%, also noch weniger als beim letzten Mal, aber das ist sein Problem. Ich will kein Mitleid mehr haben, weil er sich das selbst eingebrockt hat. Wie so vieles anderes. Er ist erwachsen, und dann muss er auch mit den Konsequenzen zurecht kommen. Ich hab wirklich lange genug geredet und hinter ihm gestanden, aber ich kann einfach nicht mehr. Ich bin am Ende mit den Nerven.

Dann bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich mal wieder für jemand mein Herz geöffnet hab, aber nach der letzten grossen Enttäuschung (V.), weiss ich noch nicht wie ich mich nun darauf einlassen kann. Bisher habe ich die Frau einmal besucht, und es war wirklich schön, aber ich bin so mega unsicher. Aber wen wundert das auch bei all den Erfahrungen.

Es schmerzt.

Mein Herz zieht sich zusammen, es schmerzt, es will nicht mehr. Anstatt bergauf geht es immer weiter bergab, und ich weiss gerade nicht wie ich das weiter aushalte. Trigger war schon ziemlich fühlbar letzte Woche, etwa Mitte der Woche, innerlich hat sich das dann alles so potenziert, dass ich das Gefühl hatte keine Luft mehr zu bekommen. Es lag wieder ein Schleier über meinen Gefühlen, immer mal wieder wallten sie zwar auf, aber wer nimmt schon Gefühle ernst die nur über das Schreiben entstanden sind. Ich weiss genau wie die Menschen denken, die hat doch nicht alle Latten am Zaun. Hab ich wohl auch nicht, und es belastet mich so sehr. Es gibt keinen mit dem ich wirklich über das seltsame irgendwas in mir reden kann. Ich hab Angst davor belächelt zu werden. Es versteht ja doch keiner. Und dann diese ewige Frage. Jetzt hat er sie, vermutlich in Wut (so kam es mir vor) doch beantwortet. Und die Antwort war eindeutig. Danach hätte ich mich gern komplett verkrochen, aber komischer Weise hat er dann noch mehr gesagt, und wenn gleich ich das auch verstehen kann wenn ich mich in ihn hinein versetze, deswegen bin ich trotzdem verletzt, traurig, nachdenklich.

Seit Sonntag letzte Woche ist nun ganz Downunder. Ich kann es verstehen, und dann kommt natürlich wieder der Spruch „das hat ja nichts mit dir zutun“. Nein, hat es auch nicht, leiden tu ich trotzdem. Ich hab die ersten Tage noch versucht mich selbst zu melden, aber es war so schwer, ich hab mich schrecklich dabei gefühlt, und immer diese Gedanken, dass ich nerve. Ich gehöre nicht in seine Welt, und wenn ich ihm sage wie sehr ich mich freue, dass ich wieder an seinem Leben teilhaben durfte, dann war das gleich wieder negativ. Ich vermute er hat sich damit wieder unter Druck gesetzt gefühlt, dabei wollte ich nur etwas Positives äussern. Aber was bei mir positiv ist, ist es bei ihm noch lange nicht. Sagen wir mal, fast nie. Ich kann es also eigentlich nur falsch machen. Diese Gedanken lassen mein Herz verkrampfen, und es schmerzt, es schreit wie wahnsinnig.

Nachdem ich ihm gesagt hab, dass es mir so schwer fällt mich zu melden, war er enttäuscht. Er meint ich mache es mir zu leicht, wie immer. Ich hab ihn ja immer im Stich gelassen wenn es drauf ankam. Ja, genau das ist ein Stich in mein Herz, mitten hinein. Ich fühl mich hundeelend. Ich schaffe es einfach nicht irgendwas richtig zu machen. Ausgerechnet bei ihm mach ich immer und immer wieder einfach nur alles falsch. Und nun ist er wieder weg, und ich frag mich ob es das wieder war, ob er sich überhaupt nochmal melden wird? Mein Herz trauert schon wieder. :'(

Nicht so gut.

Man sollte meinen es ginge mir irgendwann mal besser, aber scheinbar ist das nicht möglich. Ich denke zu viel nach. Ich mache mir vermutlich Gedanken, die sich andere niemals machen würden, und das macht mich fertig. Erklären? Raus schreiben? Fehlanzeige. Ich kann es kaum in Worte fassen, und denke, dass es eh niemand versteht, dabei ist es doch für mich. Meine Prioritäten stehen hier mal wieder ziemlich falsch. Meine Schreiblücken werden größer, und mir geht es schlechter. *seufz*

Gestern hatte ich einen Termin im Klinikum. Bis dahin dachte ich, es sei endlich überstanden, aber da wurde mir bewusst, dass es das noch lange nicht ist. Ich frag mich ob das je vergeht, dieser Schmerz, diese Enttäuschung? Aber ich fürchte, dass das unmöglich ist. Trauriges Smiley

Der ewige Kampf um Liebe.

Ich glaub ich bin in einem Kreis aus diesem ewigen Kampf um Liebe gefangen. Alles was ich mir wünsche war stets und ständig Anerkennung, Liebe, eben das was sich jeder Mensch, jedes Kind wünscht. Aber scheinbar soll mir das nicht vergönnt sein. Wenn mir die Leute erzählen auch sie haben keine Liebe bekommen, frage ich mich, können die wirklich verstehen wie das war? Und wieso zum Teufel verhalten sie sich nicht anders? Aber dann überkommt mich die Erkenntnis, dass die meisten wohl einfach spiegeln, nicht mal was dazu können, einfach nur ein Abbild ihrer Eltern sind. Schon meine Mutter sagte immer, ich war ja erst so ein liebes Mädchen, und dann wurde ich böse/frech/what ever. Und heute ist es nicht anders, alle sehen mich erst als das liebe Mädchen, und wenn dann das ganze Ergebnis erscheint, dann sagt man, och nö, so hab ich dich nicht gewollt, du entsprichst nicht meinen Vorstellungen, ich lass dich fallen, fehlerhafte Menschen mag ich nicht.

Dabei frag ich mich, was soll das eigentlich? Denken diese Menschen sie haben keine Fehler?

Wie oft in meinem Leben habe ich wohl schon vergeben? Angefangen bei meiner Mutter kann ich das mittlerweile gar nicht mehr zählen. Bei C.? Keinen Plan, es war zu oft, viel zu oft. Und wenn man mich fragt, was wäre wenn er wieder ankommt, dann möchte ich gern antworten, dass es das jetzt endgültig war, aber kann ich das wirklich? Auch bei S. waren es so einige Male, aber sie hat es wenigstens versucht wenn ich abgedreht bin mich trotzdem nicht gleich weg zu werfen. Selbst bei Stefan war es jetzt schon so oft. Aber auch bei allen anderen Menschen die mir irgendwann mal nahe standen, immer wieder lief das so.

Bin ich mir nicht mehr wert? Das Thema hatte ich ja erst. Nein, bin ich mir nicht. Ist es nur Abhängigkeit? Nein, die Suche nach Liebe und Anerkennung ist es. Es ist immer wieder genau das Gleiche. Vermutlich ist da noch eine ganze Portion Abhängigkeit dabei, aber mal ehrlich, wir Menschen sind doch nicht gemacht um allein zu sein, oder? Obwohl ich wirklich gern mal alleine bin, vor allem wenn ich grad wieder Tage lang gestresst wurde, möchte ich nicht komplett allein sein. Trotzdem ist bei mir immer noch dieser Wunsch nach menschlicher Nähe und Anerkennung und Liebe. Blöder Weise ist für die meisten menschliche Nähe etwas anderes als für mich. *seufz* Im Moment merk ich das auch wieder ganz arg bei Stefan, und ich weiss, er ist auf die Katzen eifersüchtig. Manchmal denke ich mir, man merkt mir wirklich an, dass ich ein “Katzenmensch” bin. Wenn mir was nicht passt, beisse ich. *lol* Ja, ich weiss schon, nicht so witzig, im Moment ist das ja auch eingestellt. Aber Gismo ist mir so so so ähnlich, nur, dass er es im Moment beim Fauchen belässt. Ansonsten, wenn ein anderes Kätzchen hinzu kommt verkriecht er sich, und kommt von selbst so gut wie gar nicht mehr vor, meldet sich auch nicht von selbst. *lol* Ja, erkennt mich jemand darin? Ja genau so bin ich, haargenau so! Und trotzdem, diese innere Sehnsucht ist trotzdem immer da. Aber woher soll ich wissen wie ich damit umgehen soll, wenn ich das nie gelernt habe?

Ich weiss, ich bin für die meisten ein einziger Alptraum, aber auch wenn ich nicht so wirke, freue ich mich immer mit allen anderen Menschen mit, und das ehrlich. Scheinbar kommt meine Mitfreude nicht an, und das macht mich echt traurig. Aber gut, wie hat S. immer so schön gesagt, wenn ich in deine Augen sehe ist das für mich die größte Freude. Blöd, dass das nicht alle können, und sie jetzt auch nicht mehr. Man sagt ja so schön, Augen sind der Spiegel der Seele, und das stimmt absolut.

Bei einem bin ich mir aber absolut sicher, auch wenn ich vielleicht bei erwachsenen Menschen Probleme mit Nähe usw. habe, meine Prinzessin und meine Tiere bekommen all meine Liebe, und das ist eine ganze Menge, eher fast zuviel, naja… dafür wird man dann natürlich auch wieder gerügt. Aber bei Erwachsenen bin ich halt ein verängstigtes wildes Tier, und anstatt mich vorsichtig an sich zu gewöhnen und zu zähmen wollen alle direkt, dass ich perfekt bin. Das bin ich aber nicht, und so stehe ich mal wieder alleine da, weil man meine Worte einfach falsch verstehen will. Weinendes Smiley Scheisse ey.