Hm. :(

Die letzten Tage sind meine Schmerzen wieder auf dem Maximalpegel. Ich leide, und ich könnte die ganze Zeit schreien. Dieses Wetterchaos macht mich wahnsinnig. Erst ballert die Sonne ohne Ende, ständig Gewitter, und dann noch dieser Starkregen der alles überflutet, die Welt ist am Limit, und mit ihr meine Schmerzen. Immer öfter muss ich zu Tramal greifen, anders halte ich es nicht aus, aber Tramal knallt mich total weg, macht müde. Aber immerhin sind die extremen Schmerzen etwas gedämpft. Ganz weg sind sie trotzdem nicht. Ich müsste wieder zum Arzt, aber ich will nicht. Mir macht es so zu schaffen, dass ich mit diesen Problemen so alleine dastehe, aber ich möchte nie nie nie mehr als Simulantin abgestempelt werden. Ich wurde einfach schon zu oft nicht ernst genommen. Und dann immer wieder diese Unterstellungen. Selbst wenn ich Aufmerksamkeit wollte, hätte ich sie mit Schmerzen nicht verdient? Aber es ist nicht so, ich erfinde sie nicht, sie sind da. :'( Furchtbar.

Auch meine Psyche liegt mal wieder am Boden, zuviel Kampf hier zu Hause. Zuviel Stress. Es passt einfach nichts, und immer wieder der Wunsch das alles endlich enden mag.

Dazu kommt noch, dass Stefans Mutter vermutlich nur noch ein paar Tage bei uns sein wird. Man sieht ihr mit jedem Tag an wie das Leben aus ihr weicht. Sie leidet und will auch nicht mehr. Ich kann es so gut verstehen. Jetzt wo man die Schmerzen und das Leiden auch bei ihr deutlich sieht, ist mein Wunsch auch nur noch, dass sie es für sich bald geschafft hat, auch wenn es für uns weh tut. Aber es geht hier nicht um uns, sondern um sie. Geregelt ist das meiste schon, das war ihr und Stefan wichtig, und was noch nicht geregelt ist können wir erst machen wenn es soweit ist. *seufz*

S. hab ich noch vom Geburtstag komplett gesperrt. Ich mag nicht mehr, ich hab so genug zu kämpfen. Immer wieder hat sie mir Hinweise und Tips gegeben, und ich habe die auch gern angenommen, aber es ist wie damals mit den Katzen. Einiges ist und bleibt nur Schein. Und wenn ich der Meinung bin meine Tiere bekommen nicht alle drei Monate eine Entwurmung, dann ist das so. Wer immer noch nicht begriffen hat das man nicht vorbeugend entwurmen kann, wenn das sogar teilweise Tierärzte schreiben, der hat Pech. Aber beschimpfen lassen werde ich mich nicht mehr. Sicher lief früher nicht immer alles super, aber nicht nur von meiner Seite. Soll sie ihr Leben leben. Es ist besser so. Ich hatte sie nur aus Respekt angeschrieben als Gismo starb, mehr wollte ich nicht. Weiteren Streß wollte ich damit nicht, denn den hab ich auch so genug. Wenn ich nur daran denke, ich zeige ihr Bilder von mir, und sie hat nichts anderes zutun als mir zu sagen wie scheisse das zusammen ausschaut. Was ist mir das egal. Es ist wieder genauso wie damals. Soll sich einfach um sich kümmern. Fertig. 🙁

Der Geburtstag von C. und mir ist vorbei, die Zeit verging wie Kaugummi. Einfach nur ätzend. Ständig dran denken, auch was da noch sein sollte. Ich kann es einfach nicht vergessen. Mein Kopf lässt mich nicht vergessen. Es fällt mir so schwer. Ich verstehe es nicht, und ich kämpfe weiter mit mir.

Letztes WE waren wir in Frankfurt, oder viel mehr bei, nämlich in Königstein zur Dogmoments Messe. Es war ganz schön, nicht gross aber knuffelig. Hab auch was mitgenommen für Snoopy sein Fell, und auch so hab ich noch ein paar Kleinigkeiten bekommen. Ansonsten war ich noch in grossen Tierläden in FFM einkaufen und hab noch ein paar Sachen mitgenommen. Es war schön rauszukommen, aber wieder eine Katastrophe teilweise von Stefans Laune her. 🙁 Das macht mir so zu schaffen. Natürlich gab es wieder Probleme mit Snoopy, er reagiert im Moment auf jedes andere Tier, selbst auf Menschen, und im Streß weiss ich auch nicht mehr weiter. Die Yorkis alleine sind kein Problem, aber Snoopy scheint voll in der Pubertät zu sein, und mittlerweile habe ich Angst das nicht mehr raus zu bekommen. Ich fühl mich damit so alleine, aber ich schaffe das, wir schaffen das. Ich will das wir das schaffen. Und zur Krönung bekomme ich jetzt auch noch eine Anzeige. :'(

Soviel aktuell von mir. 🙁

Wenn das Ende nah ist.

Wenn ein Ereignis unaufhaltsam näher rückt, und man nichts dagegen tun kann, zieht es einem einfach die Füsse unter dem Körper weg. Letzte Woche hab ich schon geahnt das was ich nicht stimmt mit der Hundeomi, nachdem Stefan in ihren Kalender geschaut hat und ihre Fragen gestellt hat. Zusätzlich hat sie sich keinem mehr an den Hals gehangen, hat alles einfach nur noch hingenommen. Sie hat auch nicht mehr bei Stefan „genervt“, denn genau das Gefühl muss sie oft gehabt haben. Mittwoch morgen haben sie sie dann wieder ins Krankenhaus gebracht, und ich hatte da schon ein mega mieses Gefühl. 3 Mal ist sie dem Teufel Krebs von der Schippe gesprungen, es wurde immer schlimmer seit sie in Frankreich das Hüftgelenk gebrochen hat. Jetzt dreht es sich um eine verdammt kurze Restzeit, und ich fühl mich wie überfahren. Endlich eine Mutter die mich einfach so nimmt wie ich bin, mich nicht bei jeder Gelegenheit kritisiert oder schlecht macht, und jetzt soll das einfach zu Ende sein. :'(

Sie liebt die kleinen Wuffis so sehr, und sie strahlte auch gestern als wir abends noch bei ihr waren übers ganze Gesicht. Sie war stark für uns, sie war wieder besser drauf, total gefasst und auch klar, aber sie weiss das es zu Ende geht. Sie wollte nicht im KH sterben, deswegen ist sie jetzt zurück im Heim, aber wir sind völlig überfordert. Man denkt ja immer man hat noch Zeit, und dann wird einem mit einem Schlag klar, dass die Zeit nicht unendlich ist, denn sie hat ein Alter jetzt, wo man sich sagen kann, ich hab ein langes Leben gehabt. *seufz*