Hm.

Endlich scheint wenigstens eine Sache geklärt zu sein, auch wenn wir niemals auf einen Nenner kommen werden. Ich glaube so kann ich jetzt irgendwie wieder einigermaßen normal weiter machen. Wenigstens etwas.

Unser Jahrestag fand sozusagen mal wieder nicht statt, aber ich habe auch nichts anderes erwartet. Da braucht man auch nicht mehr dazu zu schreiben. Mir ist nach verkriechen, nicht mehr sein. Er versteht einfach nicht was mit mir los ist, und was ich erwarte. Nach 4 Jahren hat er keine Ahnung von mir.

Heute morgen sass Maxi das erste Mal gegen 6 Uhr vor mir, kurz vor 8 Uhr sind wir dann Gassi gegangen. 🙁 Ich war zwar tot müde und konnte dann erstmal nicht mehr schlafen, aber egal. So ist das eben. Die Zwerge hätten länger geschlafen, aber Maxi schafft das einfach nicht. Egal, das gehört halt dazu. *seufz*

C. hab ich immer noch nicht geantwortet. Ich kann einfach nicht damit umgehen. Die Antwort ist wieder so schmerzhaft, so, dass ich mir gar nichts mehr traue zu sagen. Es war eine sau blöde Idee es anzusprechen. 🙁 Ich bin eine Katastrophe. Eine einsame Katastrophe. Sehr einsam. :'(

Mein Herz…

tut seit Tagen weh, immer wieder und wieder. Immer wieder muss ich an die Zeit vor drei Jahren zurück denken. Immer wieder diese eine Frage, warum?! Warum ich? Warum wir? Dieser Tag vor drei Jahren hat mein Leben so grundlegend geändert, und mein Herz ein weiteres Mal in seinen Grundfesten erschüttert, dass ich vor Schmerz kaum atmen kann.

Stefan wundert sich darüber warum ich traurig bin, und wenn ich ihm keine Antwort gebe ist er sauer. Das hilft mir unheimlich. Warum ist er für solcherlei Sachen so unempfänglich? Warum kann ich nicht einfach hinnehmen, dass mich das immer noch jedes Mal auf's Neue in die Tiefe stürzt? 

Ich glaube nur eine liebende Mutter, die ihr Kind unter dem Herzen trug kann diesen Schmerz den ich nach wie vor empfinde nachfühlen. Nur eine liebende Mutter, die sich nichts sehnlicher wünscht als dieses kleine Wesen im Arm zu halten.

Ich fühl mich so einsam, so allein, so verlassen. 

Dieser Kloß in meinem Hals macht mich fertig. Und ich wünschte ich könnte in die Zukunft schauen, aber wie soll ich das, wenn mein Herz bei meinen Kindern ist?! Keine Mutter kann ihre Kinder einfach gehen lassen. Nicht wenn sie sie so sehr liebt wie ich.

Aber was nützt diese Liebe, wenn sie nicht da ankommt, wo sie hingehört.

Ich vermisse euch beide so sehr. :'(