Wenn das Ende nah ist.

Wenn ein Ereignis unaufhaltsam näher rückt, und man nichts dagegen tun kann, zieht es einem einfach die Füsse unter dem Körper weg. Letzte Woche hab ich schon geahnt das was ich nicht stimmt mit der Hundeomi, nachdem Stefan in ihren Kalender geschaut hat und ihre Fragen gestellt hat. Zusätzlich hat sie sich keinem mehr an den Hals gehangen, hat alles einfach nur noch hingenommen. Sie hat auch nicht mehr bei Stefan „genervt“, denn genau das Gefühl muss sie oft gehabt haben. Mittwoch morgen haben sie sie dann wieder ins Krankenhaus gebracht, und ich hatte da schon ein mega mieses Gefühl. 3 Mal ist sie dem Teufel Krebs von der Schippe gesprungen, es wurde immer schlimmer seit sie in Frankreich das Hüftgelenk gebrochen hat. Jetzt dreht es sich um eine verdammt kurze Restzeit, und ich fühl mich wie überfahren. Endlich eine Mutter die mich einfach so nimmt wie ich bin, mich nicht bei jeder Gelegenheit kritisiert oder schlecht macht, und jetzt soll das einfach zu Ende sein. :'(

Sie liebt die kleinen Wuffis so sehr, und sie strahlte auch gestern als wir abends noch bei ihr waren übers ganze Gesicht. Sie war stark für uns, sie war wieder besser drauf, total gefasst und auch klar, aber sie weiss das es zu Ende geht. Sie wollte nicht im KH sterben, deswegen ist sie jetzt zurück im Heim, aber wir sind völlig überfordert. Man denkt ja immer man hat noch Zeit, und dann wird einem mit einem Schlag klar, dass die Zeit nicht unendlich ist, denn sie hat ein Alter jetzt, wo man sich sagen kann, ich hab ein langes Leben gehabt. *seufz*

Neues Jahr.

Das alte Jahr ist gegangen, ich hab es am Ende versucht zu ignorieren. Der Jahreswechsel war nicht viel besser als der letzte. Den ganzen Tag war ich alleine, Stefan hat bis gegen 22.30 Uhr gearbeitet, und ich war mit den Tieren allein zu Hause. Ich weiss gar nicht was ich dazu sagen soll. Stefan hat für uns Nudeln mit Meeresfrüchten mitgebracht. Es war ok, aber nicht mein Traum. Haben danach dann gespielt, natürlich ging es wieder nach seinen Wünschen. Ihm gefällt eigentlich gar nichts mehr, nur Rummy. Gut ich mag das Spiel auch, aber ich würde gern auch mal wieder eins meiner anderen Spiele spielen. *seufz* Seine Laune war anfänglich auch ziemlich garstig, also wie immer. Er hat sich dann zwar irgendwann gefangen, aber er kann es einfach nicht lassen dann blöd und gemein zu spielen. Dabei vergeht mir dann die Laune auf spielen. Warum er das macht begreife ich nicht. Ja er will gewinnen, aber das hat er auch so und so insgesamt. Ach wie ich das hasse. 🙁 Warum lässt er solche Spielchen nicht einfach bleiben!?

Ein paar wenige haben mir einen guten Rutsch gewünscht und ein frohes neues Jahr, aber es werden jedes Jahr weniger. Das ist auch nicht verwunderlich, und das obwohl ich in FB in vielen Gruppen bin, aber ich möchte dieses falsche Getue auch nicht mehr.
Scheinbar war es genau das ja auch bei meiner Familie. Keiner meldet sich bei mir. Keiner interessiert sich mehr für mich, ich bin abgeschnitten von der ganzen Welt, und im Dezember hab ich wieder ganz besonders gemerkt wie mich diese Situation quält, aber ich kann es nicht ändern, ich bin machtlos wenn es die anderen Menschen nicht mögen in meiner Nähe zu sein, oder mich nicht um mich haben wollen. Ich werde nicht mehr auf Knien rutschen und mich anbiedern, ich muss vorwärts schauen um irgendwie weiter zu leben, nicht nur zu überleben, alles andere muss ich hinter mir lassen, so schwer es mir auch fällt.

Heute am 1. Januar 2016 beginnt wieder ein neues Jahr, neue Hoffnung. Ich möchte gar keine unerfüllbaren Vorsätze haben, ich wünsche mir einfach nur ein bisschen mehr Glück als im letzten Jahr, denn das hat mir wirklich verdammt viel abverlangt. Mehr als ich teilweise geben konnte. Aber das Leben fragt oft nicht was geht, es fordert einfach ohne Unterlass, und es hat ja auch keiner gesagt das es einfach werden würde.

Ich bewundere immer wieder die Menschen die es schaffen auf irgendeine Weise glücklich zu sein. Natürlich weiss ich, dass jeder so das ein oder andere Problem hat, aber die Leute schaffen es damit zu leben, nicht nur zu überleben. Mir gelingt das leider nicht, weshalb meine Lebenslust wirklich sehr gedämpft ist. *seufz*

Allen Lesern, falls es noch welche gibt, wünsche ich ein gesundes neues Jahr 2016.

Down.

Es geht in mir seit Wochen einfach nur drunter. Oben gibt es schon so lange nicht mehr. Jeden Tag diese Leere, diese Einsamkeit. Jeden verdammten Tag. Verstehen tut das natürlich keiner. Aber diese Panik vor dem 17.06., oder auch schon vor dem 12.06. macht mich wahnsinnig. Ich kann dieses Jahr nicht abschalten. Ich vermute, dass die aktuelle Situation viel dazu beiträgt, das nichts mehr ist wie es mal war, und wir so tief unten hängen wie ich noch nie hing wenn ich alleine war. Ich kann einfach nichts daran ändern, ich bin machtlos, und muss es so hinnehmen wie es ist, und wie es eben an diesen, für mich, schlimmen Tagen, kommt.

Stefan schafft es nicht mir beizustehen. Er hat seine eigenen Probleme, sein eigenes Päckchen, und er ist einfach nicht aufmerksam genug. Er war noch nie so. 🙁 Der Sozialtyp hat mir den Zahn ja eh schon vor nem Monat oder so gezogen, und die die normal aufmerksamer sind haben ihre eigenen Sorgen gerade.

Ich frag mich jeden Tag warum es mich noch gibt, warum ich nicht den letzten Schritt gehe… gehen kann.

Noch zwei Tage, dann ist wieder diese schlimme Tag, er sagt nichts aus, nur das ich deswegen leider bin. Aber es wird nichts statt finden, keine Geschenke geben, nichts essen gehen, nichts trinken. Das macht mich echt richtig fertig. Das ist noch schlimmer als alles andere, wenn ich den Geburtstag vor vier Jahren weg lasse.

Hm.

Ich bin im Moment ziemlich viel alleine. Aber gut, das war abzusehen in diesem Beruf. Ich muss es so hinnehmen, und es ist ok, denn ohne ihn hätten wir noch weniger Geld. *seufz* Also verbringe ich meine Tage mit den Tieren, und ich bin froh, dass ich meinen kleinen Wuffelmann jetzt habe. Maxi ist jetzt 2 Wochen bei uns, und es klappt so wunderbar, das hätte ich nie für möglich gehalten. 3 Tage Eingewöhnungszeit, und es gibt kein Gefauche oder sonst was mehr. Ich hab einfach echt tolle Tiere, das macht mich so glücklich. Maxi hat uns als Herrchen und Frauchen auch schon super akzeptiert, schläft entweder im Bett bei mir, oder auf dem Luxuskatzenbett, was ich jetzt für ihn vors Bett gestellt habe, damit er mir nah sein kann, wenn es aber nicht im Bett sein soll. Er ist so lieb. ♥

Stefan seine freien Tage, die eher selten vorkommen, bestehen aus Schlafen. Wenn er mal länger zu Hause ist als normal, schläft er. Wenn er was verspricht ist es wie immer, er macht es sowieso nicht, und ich finde nicht die Gleichgültigkeit es einfach so hinzunehmen, weil ich es doch eh weiss wie es läuft. Er ändert sich nicht, er ändert sich niemals. Aber sagen darf man auch nix, dann ist wieder der Teufel los. Ich glaub er merkt es nicht mal. :'(

Ich halt immer nur die Klappe und versuch ja nix zu sagen. Aber wie lange geht das gut? An so Tagen wie heute knallt es dann, weil ich meine Unzufriedenheit nicht mehr verbergen kann. Weil einfach nie was so klappt wie ich es mir wünschen würde. Ich kann mich nicht auf ihn verlassen, und das war ja jetzt schon öfter der Fall. Eigentlich wars so gut wie immer so, und ihn dann zu loben wenn ausnahmsweise mal was richtig läuft, das kann ich dann auch nicht mehr. Manchmal frage ich mich, wozu gebe ich mir überhaupt Mühe?!

Jetzt hat er 3 Tage frei, weil er krank ist. Was für ein toller Grund. Ich bettel ihn schon seit mehreren Wochen an das er endlich wieder Tabletten nehmen soll, dabei hat er alles fast noch da. Er ist erwachsen und kein kleines Kind. Seine Gesundheit ist ihm egal, traurig… ich weiss gar nicht was ich davon halten soll. Er hustet wieder diesen nervigen Husten, und meine Migräne freut sich. Kopf in den Sand stecken würde ich gerade. Mir ist grad wieder nach Endlösung. :'( Ich hasse dieses Leben so sehr.

Hallo, hier spricht die Polizei.

Da war ich doch vorhin mit Stefan noch Essen im "Obstgärtle", kommen gerade zu Hause vor der Tür an, klingelt mein Handy – unbekannter Anrufer. Normaler Weise gehe ich da gar nicht gern dran, bin aber diesmal dran gegangen "hallo, hier spricht die Polizei". Ich so gedacht "wtf"?! Dann erklärte er mir was los sei, dass sie einen Anruf von Berlin bekommen hätte von einem Kollegen von mir, der die Polizei dort angerufen hätte, weil ich auf Twitter einen Post geschrieben hätte, dass ich nicht mehr leben will. In dem Moment dachte ich direkt wieder "wtf". Ja klar, mir ist nicht grad lebensfroh zumute nach dem Freitag, aber ich habe nirgends geschrieben das ich tot sein will. Auf Twitter schon gar nicht.

Ich frage mich wer das gewesen sein soll. Einer mit wirklichem Interesse? Einer der mit mir noch eine Rechnung offen hat? Der mich vielleicht hasst, weswegen auch immer? 

Wieso verdammt nochmal schickt man mir die Polizei am Abend auf den Hals? Ich solle heute irgendwas geschrieben haben. Hab den Polizisten die dann später von der Zirndorfer Polizei vorbei kamen meine Nachrichten auf Twitter gezeigt, und auch die sahen, dass da nix dergleichen war. *seufz*

Mit mir wird es echt nicht langweilig.

Sie sind dann auf jeden Fall abgezogen nachdem sie die Daten von mir und Stefan aufgenommen haben, ohne irgendetwas, da sie ja sahen, dass soweit alles okay ist. 🙁 

Ich hab richtig gezittert vor Angst die könnten mich jetzt mitnehmen, dabei war ich mir keiner Schuld bewusst. Gnade dem Vogel der mich gemeldet hat Gott!!!