Mein Herz…

tut seit Tagen weh, immer wieder und wieder. Immer wieder muss ich an die Zeit vor drei Jahren zurück denken. Immer wieder diese eine Frage, warum?! Warum ich? Warum wir? Dieser Tag vor drei Jahren hat mein Leben so grundlegend geändert, und mein Herz ein weiteres Mal in seinen Grundfesten erschüttert, dass ich vor Schmerz kaum atmen kann.

Stefan wundert sich darüber warum ich traurig bin, und wenn ich ihm keine Antwort gebe ist er sauer. Das hilft mir unheimlich. Warum ist er für solcherlei Sachen so unempfänglich? Warum kann ich nicht einfach hinnehmen, dass mich das immer noch jedes Mal auf's Neue in die Tiefe stürzt? 

Ich glaube nur eine liebende Mutter, die ihr Kind unter dem Herzen trug kann diesen Schmerz den ich nach wie vor empfinde nachfühlen. Nur eine liebende Mutter, die sich nichts sehnlicher wünscht als dieses kleine Wesen im Arm zu halten.

Ich fühl mich so einsam, so allein, so verlassen. 

Dieser Kloß in meinem Hals macht mich fertig. Und ich wünschte ich könnte in die Zukunft schauen, aber wie soll ich das, wenn mein Herz bei meinen Kindern ist?! Keine Mutter kann ihre Kinder einfach gehen lassen. Nicht wenn sie sie so sehr liebt wie ich.

Aber was nützt diese Liebe, wenn sie nicht da ankommt, wo sie hingehört.

Ich vermisse euch beide so sehr. :'(

 

Nicht so gut.

Man sollte meinen es ginge mir irgendwann mal besser, aber scheinbar ist das nicht möglich. Ich denke zu viel nach. Ich mache mir vermutlich Gedanken, die sich andere niemals machen würden, und das macht mich fertig. Erklären? Raus schreiben? Fehlanzeige. Ich kann es kaum in Worte fassen, und denke, dass es eh niemand versteht, dabei ist es doch für mich. Meine Prioritäten stehen hier mal wieder ziemlich falsch. Meine Schreiblücken werden größer, und mir geht es schlechter. *seufz*

Gestern hatte ich einen Termin im Klinikum. Bis dahin dachte ich, es sei endlich überstanden, aber da wurde mir bewusst, dass es das noch lange nicht ist. Ich frag mich ob das je vergeht, dieser Schmerz, diese Enttäuschung? Aber ich fürchte, dass das unmöglich ist. Trauriges Smiley

Schmerzen.

Ich wollte den Abwasch machen, die Wäsche aufhängen, aber statt dessen liege ich im Bett und quäl mich. Ich frage mich wie lange diese schlimmen Bauch- und Kopfschmerzen noch anhalten. Autsch autsch. Trauriges Smiley Ich halt es bald nicht mehr aus, und die Ibus haben mal wieder nicht geholfen, das macht mich noch ganz verrückt. Wenn doch wenigstens das kommen würde, weshalb ich die Schmerzen habe, aber wenn es ganz doof kommt ist es erst die Mitte. Ich frag mich wieso ich immer so gequält werde, jeden Monat auf’s Neue?! Und dann schauen einen andere Damen auch noch blöd an, wenn man einfach nicht mehr kann vor Schmerz, man soll sich nicht so haben. Hab ich oft genug gehört.

Woche vorbei.

Und abermals ist eine Woche vorbei gegangen. Eine Woche voller Schmerz und Trauer, eine Woche voll von Gram.

Im Moment fühle ich mich wieder nicht vollkommen anwesend, die Tage vergehen ohne das ich mich daran beteiligen kann. Das klingt vielleicht bescheuert, aber genau so fühlt es sich für mich an. Die Müdigkeit die mich Anfang der Woche schon übermannte hielt wirklich bis zum Ende an. Heute war es zwar ein wenig besser, aber das Gefühl war nicht gut. Zusätzlich hab ich noch ziemlich fiese Schmerzen, die reißen mich zusätzlich aus der Bahn.

Der Tag heute war auch eher ruhig, eigentlich haben wir gar nix gemacht, ich bin außer mal zur Toilette zu gehen auch nicht aufgestanden, Stefan aber auch kaum mehr. Der war nur kurz Kuchen holen morgens, und am Abend war er beim Chinesen. So richtig viel gegessen hab ich trotzdem noch nicht. Mir ist nicht danach. Mal wieder das viele Nachdenken. Weiss nicht wie ich damit umgehen soll.

Gestern hingegen waren wir zuerst im Obstgärtle Essen. Als Vorspeise haben wir uns einen Obazda mit Brot geteilt, und für mich gab es dann gegrilltes Steak mit Kartoffelsalat und Kräuterbutter, und für Stefan gab es Cordon Bleu mit Kartoffelsalat. Als wir dort fertig waren bin ich kurz noch in den Netto der da gleich nebenan ist, und anschließend zum Hauptbahnhof Nürnberg. Für Stefan hab ich einen wichtigen Brief eingeworfen, und für mich hab ich Briefmarken für Karten geholt. Werd vermutlich diese Nacht dann auch noch welche schreiben. 

Danach war ich noch kurz im Bahnhof, bin aber im Eilschritt an den jungen Leuten die sich dort am hinteren Ausgang immer versammeln vorbei, weil mir jedes Mal wieder mulmig wird. Nicht das mir dort je einer was getan hätte, das ist es nicht, aber alleine möchte ich mich solch einer Gruppe auch gar nicht erst ausgesetzt sehen. Im Bahnhof war ich dann erst im Müller Karten kaufen, diesmal nur welche von Nürnberg, sind echt schöne dabei, und anschließend im NanuNana, wo ich ein Bild für Juli mitgenommen habe, Pinsel, und einen Danke Stempel. Stefan hat währenddessen im Auto auf mich gewartet, so musste er nicht verkrampft einen Parkplatz suchen, aber wir machen das dort meist so.

Zurück beim Auto waren wir ziemlich eingeparkt, manche Leute sind echt Deppen. Stefan hat uns aber trotzdem ohne anzuecken wieder aus der Lücke manövriert, guter Mann. Anschließend ging es dann zum Cinecitta, was trinken, und gegen 21Uhr sind wir in unseren Film gegangen "Die Möbius Affäre". Mir hat er gut gefallen, mal wieder ein Film aus Frankreich, diesmal allerdings ein Thriller.

httpv://www.youtube.com/watch?v=4m43T8BWJvg

Nach dem Film hab ich noch nen leckeren Crepe mit Banane und Schokosauce gegessen, was getrunken, und dann sind wir nach Hause. So waren wir kurz nach 24 Uhr wieder dort, haben die Katzen gefüttert, und Stefan schlief auch recht schnell ein, ich allerdings nicht.

Irgendwann meldete sich J. dann noch, ach und Nachmittag musste ich mir noch nen doofen Spruch von Y. gefallen lassen. Ich bin so enttäuscht wie das mit ihm geworden ist. 🙁 Aber ich kann es nicht ändern, irgendwie war es klar. Mit keinem mit dem C. je Kontakt hatte lief es auf Dauer gut. *seufz* Dabei dachte ich er ist anders.