Ein furchtbares Jahr geht zu Ende.

Nun liege ich hier seit Stunden und will eigentlich so gern einen Rückblick schreiben, aber ich bekomme es einfach nicht hin. Ich denke, und denke, und denke. Schlafen kann ich aber auch nicht. Der 31.12. kam so schnell, und immer wieder dachte ich vorher, heute schreibe ich noch was, und dann war der Tag vorbei, und ich hatte wieder nichts geschrieben. Keine Weihnachtsgrüße, keine Gedanken, nichts Gutes, nichts Schlechtes. Einfach gar nichts.

Jetzt habe ich ein bisschen geschlafen von 6 Uhr bis 11 Uhr, Stefan war so schnell weg, er muss ja arbeiten, das ich irgendwie völlig neben der Rolle bin. Ich bin total angespannt, und ich würde mir am liebsten eine Tablette reinwerfen damit ich wieder runter komme, aber ich kann nicht, wenn Maxi muss, müssen wir raus, und dabei hab ich so eine verdammte Panik alleine an Silvester. Die kleine Babyprinzessin schläft bei mir, aber Maxi scheint bei den Katzen zu sein. 🙁

Mir kommen jetzt schon Tränen, da frage ich mich, wie soll ich diesen Tag nur überleben?!  (13.30 Uhr) Jahreswechsel allein, außer meine Tiere ist da niemand, und das, obwohl Stefan wusste wie schlimm dieser Tag für mich ist. Aber er hat einfach kein Gespür für mich, und ich bin ja erwachsen. Er hätte sowieso kein Verständnis. Ich fühl mich so einsam. Aber das ist ja nicht erst seit heute so. Das dauert schon Tage, Wochen, Monate, Jahre. :'(